Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

BERLIN - Wohnungsbesitzer und Mieter in Mehrparteienhäusern sollen grundsätzlich einen Anspruch auf den Einbau von E-Auto-Lademöglichkeiten bekommen.

14.01.2020 - 16:38:25

Justizministerium will Anspruch auf private E-Auto-Lademöglichkeit. "Die Eigentümerversammlung darf die Baumaßnahmen in der Regel nicht verwehren", heißt es in einem Gesetzentwurf, den das Bundesjustizministerium am Dienstag öffentlich machte. "Damit die Wende zur E-Mobilität gelingt, brauchen wir eine flächendeckende und zuverlässige Ladeinfrastruktur", erklärte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). Das Kabinett und der Bundestag müssten den Plänen noch zustimmen.

Derzeit bedürften bauliche Veränderungen oft der Zustimmung aller Wohnungseigentümer in einer Immobilie, heißt es in den Erläuterungen zum Gesetzentwurf. Das soll sich ändern, und zwar nicht nur für den Einbau von Lademöglichkeiten sondern auch für den alters- oder behindertengerechten Umbau oder für verstärkten Einbruchschutz. Mieter sollen solche Änderungen von ihrem Vermieter verlangen können.

Auch in Zukunft soll die Eigentümerversammlung aber ein Wörtchen mitzureden haben - sie kann etwa beschließen, dass die Gemeinschaft die Baumaßnahme organisiert. Die Kosten für die Neuerungen soll zudem der Eigentümer tragen, dem sie zugute kommen.

Der Koalitionspartner signalisierte Zustimmung für die Pläne der SPD-Ministerin. "Wir sind mit dem Gesetzentwurf der Bundesjustizministerin im Kern zufrieden", teilte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Thorsten Frei (CDU). "In Zukunft wird gewährleistet, dass wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen einfacher beschlossen und somit umgesetzt werden können." Allerdings dürften die Pläne nicht dazu führen, dass Mieter gegenüber ihren Vermietern Ansprüche erlangten, die diese in der Eigentümergemeinschaft gar nicht durchsetzen könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trumps Verteidiger: Impeachment ist wie ein 'Bürgerkrieg'. Das Impeachment eines Präsidenten führe nur zu Bitterkeit und zerreiße das Land, erklärte Verteidiger Kenneth Starr am Montag im Senat. "Genauso wie Krieg ist Impeachment die Hölle", sagte Starr, der als Sonderermittler auch am Amtsenthebungsverfahren gegen den damaligen Präsidenten Bill Clinton beteiligt gewesen war. Clinton war 1999 freigesprochen worden. WASHINGTON - Ein Verteidiger von Donald Trump hat das Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten mit einem "Bürgerkrieg" verglichen. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 20:28) weiterlesen...

Klöckner will Tierwohl-Label auch auf EU-Ebene - 'Ein weiter Weg' (Aktualisierung: 2. und 4. Absatz) (Boerse, 27.01.2020 - 20:16) weiterlesen...

Söder fordert Reform der Unternehmens- und Erbschaftsteuer. "Wir brauchen vergleichbare Steuersätze wie in anderen Ländern", sagte Bayerns Ministerpräsident am Montagabend beim Jahresempfang des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft in Berlin. Mit Blick auf Steuersenkungen für Firmen in anderen Ländern sagte Söder, dies sei ein "Klotz am Bein" für deutsche Unternehmen. Es gehe um Wettbewerbsfähigkeit. BERLIN - CSU-Chef Markus Söder hat vor dem Treffen der Koalitionsspitzen eine Reform der Unternehmen- und Erbschaftsteuer gefordert. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 20:02) weiterlesen...

Barnier: Verhandlungen nach Brexit 'riesige Herausforderung'. Die Zeit dafür sei "extrem kurz", sagte Michel Barnier bei einer Rede an der Queen's Universität in Belfast am Montagabend. BELFAST - Der EU-Chefunterhändler für die künftigen Beziehungen zu Großbritannien nach dem Brexit sieht in den anstehenden Verhandlungen mit London eine "riesige Herausforderung". (Wirtschaft, 27.01.2020 - 20:01) weiterlesen...

Altmaier drängt auf Änderungen bei der Bonpflicht. Altmaier sagte am Montagabend beim Jahresempfang des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft in Berlin, er halte es nicht für richtig, so zu tun, als ob der Ärger der Menschen die Bundesregierung nicht interessiere. Ein "simpler Anwendungshinweis" des Bundesfinanzministeriums und der Länderfinanzminister an die Finanzverwaltungen würde ausreichen, dass diese von gesetzlich vorgesehenen Ausnahmemöglichkeiten Gebrauch machen könnten. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) drängt auf Änderungen bei der Bonpflicht. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 19:57) weiterlesen...

VIRUS/Medienbericht: Erster Coronavirus-Todesfall in Peking. Wie der chinesische Staatssender CCTV am Montagabend (Ortszeit) über den Kurznachrichtendienst Weibo berichtete, war der 50-jährige Mann zuvor von einer Reise aus Wuhan zurückgekehrt. Am vergangenen Dienstag sei er mit Symptomen der neuen Lungenkrankheit ins Krankenhaus gegangen, einen Tag später sei das Virus bei ihm nachgewiesen worden. Am Montag habe sich der Zustand des Patienten verschlechtert. Er sei nach Atemproblemen gestorben. PEKING - In Chinas Hauptstadt Peking ist einem Medienbericht zufolge erstmals ein Mensch an dem neuartigen Coronavirus gestorben. (Boerse, 27.01.2020 - 18:23) weiterlesen...