Produktion, Absatz

BERLIN / WIESBADEN - Vor der nächsten Tarifrunde für die 60 000 Beschäftigten von Landes- und Förderbanken sowie mehrerer Sparkassen hat Verdi den Druck erhöht.

15.10.2021 - 13:25:25

Warnstreiks vor nächster Tarifrunde für öffentliche Banken. In Hessen beteiligten sich der Gewerkschaft zufolge am Freitag etwa 350 Mitarbeiter öffentlicher und privater Banken an einem Warnstreik und einer Kundgebung in Wiesbaden. Aktionen hatte es im Laufe der Woche auch in anderen Bundesländern gegeben. Die Arbeitgeberseite kündigte unterdessen ein Angebot unter anderem für eine Einmalzahlung an.

Obwohl die Tarifverhandlungen für öffentliche und für private Banken in diesem Jahr erstmals seit Jahren wieder getrennt stattfinden, hatte Verdi Beschäftigte beider Bankengruppen zu Warnstreiks aufgerufen.

Verdi wirft der Arbeitgeberseite der öffentlichen Banken vor, die vorgeschlagene Abschaffung von Gehaltszuwächsen per Berufserfahrung führe zu Einkommenseinbußen. Auch der Deutsche Bankangestellten-Verband (DBV) sieht den Vorschlag kritisch und hatte betont: "Einen Wegfall der Berufsjahresstaffel, wie von der Arbeitgeberseite in den Raum gestellt, werden wir nicht zulassen."

Die Arbeitgeber kündigten für die dritte Tarifrunde am kommenden Dienstag (19.10) ein Angebot für eine "spürbare" Einmalzahlung und eine Gehaltserhöhung für Nachwuchskräfte für dieses Jahr an. "Wir wollen nicht, dass die Beschäftigten unter vielen Leermonaten leiden", sagte Ulrich Theileis, Stellvertretender Verhandlungsführer der öffentlichen Banken. Weitere Leermonate könnten aber nur vermieden werden, wenn die Gewerkschaften die Verhandlungen zu einem neuen Entgeltsystem jetzt ernsthaft führten.

Bei den Tarifgesprächen für etwa 140 000 Beschäftigte des privaten Bankgewerbes hatten sich die Fronten zuletzt verhärtet. Verdi sagte die eigentlich für diese Woche geplante vierte Runde mit dem Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV) ab. Es habe von der Arbeitgeberseite keine Signale gegeben, das bisheriges Angebot nachbessern zu wollen.

Die Arbeitgeber haben nach eigenen Angaben eine Erhöhung der Tarifgehälter um insgesamt 3,2 Prozent in drei Stufen bei einer Laufzeit von 36 Monaten angeboten. Das bedeute angesichts steigender Inflationsraten einen Reallohnverlust, kritisierte Verdi. Einen neuen Verhandlungstermin für die privaten Banken gibt es aktuell nicht.

Verdi fordert für beide Bankengruppen 4,5 Prozent mehr Geld, mindestens jedoch 150 Euro mehr pro Monat. Der DBV will sowohl für die privaten als auch für die öffentlichen Banken 4,8 Prozent mehr Geld sowie die Verkürzung der Wochenarbeitszeit um eine Stunde auf 38 Stunden. Daneben geht es auch um flexiblere Arbeitsbedingungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Angebot an neuen Autos bleibt knapp. In der Folge steigen die Preise, branchenübliche Rabattaktionen werden weiter zurückgefahren, prognostiziert Ferdinand Dudenhöffer vom Duisburger Center Automotive Research (CAR). DUISBURG/FRANKFURT - Neue Autos bleiben nach Einschätzung eines Experten noch über längere Zeit Mangelware. (Boerse, 04.12.2021 - 11:20) weiterlesen...

WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 03.12.2021 - 22:04) weiterlesen...

Verwertungsgesellschaft fordert von Facebook 190 Millionen Euro. "Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine Lizenzgebühr von 190 Millionen Euro im Jahr 2022 gefordert", teilte die Verwertungsgesellschaft am Donnerstag in Berlin zu ihrem vorgelegten Lizenzvertrag mit. Hintergrund ist das in diesem Jahr überarbeitete Urheberrecht, das auch ein Leistungsschutzrecht für Pressehäuser beinhaltet. BERLIN - Die Meta -Tochter Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. (Boerse, 03.12.2021 - 20:51) weiterlesen...

WDH/Bericht: Walgreens Boots Alliance prüft Verkauf britischer Tochter Boots (ausgefallenes Wort "Jahre" im 2. Satz ergänzt.) (Boerse, 03.12.2021 - 19:56) weiterlesen...

Bericht: Walgreens Boots Alliance prüft Verkauf britischer Tochter Boots. Dabei könnte Boots insgesamt mit bis zu 5 Milliarden britischen Pfund (5,9 Mrd Euro) bewertet werden. Auch eine Abspaltung mit einem anschließenden Börsengang sei eine Option. Boots betreibt eigenen Angaben zufolge mehr als 2300 Geschäft, von Apotheken bis hin zu Parfümerien. LONDON - Die US-Drogerie- und Apothekenkette Walgreens Boots Alliance solle die Optionen für Boots prüfen, was auch zu einer Veräußerung der 172 alten Kette führen könnte, berichtete der britische Wirtschaftssender "Sky News" am Freitagabend unter Berufung auf nicht näher spezifizierte Quellen. (Boerse, 03.12.2021 - 19:52) weiterlesen...

Ferienchaos am BER soll sich zu Weihnachten nicht wiederholen. So werde der Verkehr wieder über beide Start- und Landebahnen abgewickelt, teilte die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg nach der Sitzung mit. Mit den Partnern, etwa Fluggesellschaften und Bodendienstleister, werde die Abstimmung verbessert. Im Terminal könnten sich Reisende nun besser orientieren. Außerdem seien mehr Sitzgelegenheiten in den Wartebereichen geschaffen worden. SCHÖNEFELD - Ein Abfertigungschaos wie während der Herbstferien soll sich zur Weihnachtszeit am Hauptstadtflughafen BER nicht wiederholen - die Betreiber haben den Aufsichtsrat am Freitag über die Vorkehrungen informiert. (Boerse, 03.12.2021 - 19:23) weiterlesen...