Transport, Verkehr

BERLIN / WIESBADEN - Nach einem soliden ersten Halbjahr nimmt im Großhandel in Deutschland die Unsicherheit zu.

31.08.2022 - 11:39:03

Großhandel blickt mit Sorge in die Zukunft und fordert Entlastungen. "Wir Großhändler blicken mit Sorge auf Herbst und Winter", sagte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Dirk Jandura, am Mittwoch in einer Videokonferenz. "Die Sorgen bezüglich der Energieversorgung und der Energiepreise sind überdeutlich.

Zwar erwartet der BGA, dass die Umsätze im Großhandel wegen stark steigender Preise in diesem Jahr nominal - also nicht inflationsbereinigt - um etwa 15 Prozent auf den Rekordwert von 1,7 Billionen Euro steigen werden. "Aber real, und das ist der wichtigste Wert, rechnen wir mit einer nachlassenden wirtschaftlichen Dynamik und somit mit einer Tendenz in Richtung Null, wenn nicht gar darunter", schränkte Jandura ein.

Die Geschäftserwartungen hätten sich "dramatisch verfinstert", referierte Jandura Ergebnisse der aktuellen BGA-Unternehmerbefragung. Sie seien "fast wieder so niedrig wie nach Beginn der Corona-Pandemie". Für die nach BGA-Angaben repräsentative Erhebung wird zwei Mal jährlich ein Pool von 10 000 Unternehmen befragt.

Aktuell wünschten sich die Unternehmen "einen mutigeren Staat", sagte Jandura. "Sie sehen kurzfristig dringenden Handlungsbedarf bei der Entlastung bei Steuern und Abgaben. Dies vertritt fast jeder zweite Befragte." Damit Entlastungen nicht wirkungslos verpufften, müssten "die Rahmenbedingungen dauerhaft und langfristig zur Eindämmung erhöhter Preise und Versorgungsengpässe verbessert werden".

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes lagen die Preise für Güter, die nach Deutschland importiert werden, im Juli um 28,9 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit schwächte sich der Anstieg der Einfuhrpreise zwar im dritten Monat in Folge leicht ab, der Preisauftrieb bleibt jedoch vergleichsweise hoch. Vor allem die Energiepreise legen weiter kräftig zu. Importierte Energie war im Juli knapp 132 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Hauptgrund sind deutlich höhere Gaspreise, die mehr als dreimal so hoch liegen wie vor einem Jahr. Strom kostet sogar fast viermal so viel.

Notwendig seien unter anderem eine sichere und bezahlbare Energieversorgung sowie Entlastungen der Unternehmen von staatlichen Abgaben, forderte der BGA. "Was wir nicht brauchen, sind neue Belastungen oder sogar Steuererhöhungen", betonte Jandura. "Die Debatte über eine Übergewinnsteuer halte ich für absurd." In der Ampel-Koalition wird über eine solche Steuer für Unternehmen mit krisenbedingt hohen Gewinnen diskutiert, die FDP lehnt sie ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung korrigiert Kosten für Bau von umstrittenen Kanal Istanbul. Man müsse den geschätzten Wert von 15 auf 20 Milliarden US-Dollar korrigieren, sagte Infrastrukturminister Adil Karaismailoglu im Interview mit der Zeitung "Sabah" am Sonntag. ISTANBUL - Der geplante Bau des umstrittenen neuen Kanals durch Istanbul wird laut türkischer Regierung teurer als bisher gedacht. (Boerse, 25.09.2022 - 15:09) weiterlesen...

Bericht: London will Regeln für Arbeitsvisa lockern. Die Regierungschefin wolle die Liste von Berufen, die auf der Mängelliste stehen und bei Arbeitsvisa bevorzugt berücksichtigt werden, ausdehnen, damit Unternehmen freie Stellen leichter mit ausländischen Arbeitskräften besetzen können, berichtete die Zeitung "Sun" am Sonntag. Zudem solle die Grenze von 40 000 Visa ausgeweitet und die maximale Aufenthaltsdauer von einem halben Jahr aufgehoben werden. Das solle unter anderem der Landwirtschaft helfen. LONDON - Zur Unterstützung wichtiger Branchen plant die neue britische Premierministerin Liz Truss Medien zufolge eine Kehrtwende in der Migrationspolitik. (Boerse, 25.09.2022 - 14:50) weiterlesen...

'SZ': Bahn verwies 2020 auf Münchener Stammstrecken-Probleme - Grüne: Skandal. MÜNCHEN - Die Deutsche Bahn hat die Staatsregierung nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" bereits 2020 über die jahrelange Verzögerung beim Bau der zweiten Münchner S-Bahn-Stammstrecke informiert. Die Bahn habe dem bayerischen Verkehrsministerium bei einem Gespräch am 25. September 2020 auf 32 Seiten präsentiert, wie schlecht es um das Projekt stehe, berichtete die "SZ" (Samstag). Demnach drohte schon damals eine Verzögerung um sechs Jahre bis 2034. Die Bahn habe Gegenmaßnahmen vorgeschlagen, ebenso auch eine Information der Öffentlichkeit. Allein bei den Kosten sei die Bahn damals konkrete Antworten schuldig geblieben. 'SZ': Bahn verwies 2020 auf Münchener Stammstrecken-Probleme - Grüne: Skandal (Wirtschaft, 25.09.2022 - 14:46) weiterlesen...

Urlaubern drohen an NRW-Flughäfen erneut lange Warteschlangen. DÜSSELDORF/KÖLN - Wer in den Herbstferien in ein Flugzeug steigen will, muss sich an Nordrhein-Westfalens großen Airports wohl weiterhin in Geduld üben. In den Stoßzeiten könne es "zu längeren Wartezeiten kommen", sagte ein Sprecher des Flughafens Köln/Bonn. Die Situation an der Sicherheitskontrollstelle habe sich in den vergangenen Wochen aber "spürbar verbessert, die Wartezeiten haben sich deutlich verkürzt". Düsseldorfs Flughafen rechnet ebenfalls mit Verzögerungen und begründet dies mit "fortdauernden Personalengpässen" bei den vor Ort tätigen Dienstleistern. Am 30. September ist der letzte Schultag vor den zweiwöchigen Ferien. Urlaubern drohen an NRW-Flughäfen erneut lange Warteschlangen (Boerse, 25.09.2022 - 14:29) weiterlesen...

'SZ': Bahn informierte Ministerium 2020 über Problem bei Münchner Stammstrecke. MÜNCHEN - Nicht nur höhere Kosten beim Bau der zweiten Münchner S-Bahn-Stammstrecke, sondern auch eine Bauzeitverlängerung um Jahre hat sich einem Medienbericht zufolge bereits 2020 abgezeichnet. Die Deutsche Bahn habe dem bayerischen Verkehrsministerium bei einem Gespräch am 25. September 2020 auf 32 Seiten präsentiert, wie schlecht es um das Projekt stehe, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag). Es drohe eine Verzögerung um sechs Jahre bis 2034; die Bahn habe Gegenmaßnahmen empfohlen. 'SZ': Bahn informierte Ministerium 2020 über Problem bei Münchner Stammstrecke (Boerse, 23.09.2022 - 19:24) weiterlesen...

Starker Anstieg von Touristen in Türkei - Deutschland an der Spitze. Rund 29,3 Millionen Urlauber kamen zwischen Januar und August ins Land, wie die staatliche Agentur Anadolu unter Verweis auf das türkische Ministerium für Kultur und Tourismus berichtete. Das sei ein Anstieg von rund 108 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021. Grund für den kräftigen Anstieg dürften die Aufhebungen von Corona-Reisebeschränkungen sein. ISTANBUL - In den ersten acht Monaten dieses Jahres sind nach offiziellen Angaben deutlich mehr ausländische Touristen in die Türkei gereist als im Vorjahreszeitraum. (Boerse, 23.09.2022 - 18:02) weiterlesen...