Airbus, NL0000235190

BERLIN - Wichtige Waffensysteme der Bundeswehr sind einem Bericht zufolge nur bedingt einsatzbereit.

17.03.2019 - 12:29:25

'Welt'/Geheimbericht: Waffensysteme der Bundeswehr oft nicht einsatzbereit. So seien 2018 von 53 Kampfhubschraubern des Typs "Tiger" durchschnittlich nur 11,6 einsatzbereit, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf einen als geheim eingestuften "Bericht zur Materiallage der Hauptwaffensysteme der Bundeswehr". Bei Transporthubschraubern des Typs NH90 seien es 17,5 von 71 Maschinen gewesen, bei Transporthubschraubern des Typs CH-53 im Schnitt 15,9 von 71 Maschinen.

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, hatte die durchschnittliche Einsatzbereitschaft des gesamten Materials der Bundeswehr zuvor in einem Schreiben mit 70 Prozent angegeben. Die Bundeswehr sei damit "trotz erheblicher Mehrbelastung" in der Lage gewesen, ihre Aufgaben zu erfüllen. Aber auch Zorn hatte Defizite etwa bei den U-Booten der Klasse 212 A sowie bei den Transporthubschraubern und "Tornado"-Kampfflugzeugen eingeräumt.

Die Opposition hatte die Einstufung als geheim kritisiert. Bundestagsabgeordnete dürfen ihn damit nur noch in der Geheimschutzstelle des Bundestags lesen und nicht mehr über die Inhalte sprechen. Die Grünen und die FDP kritisierten, die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr sei offenbar so schlecht, dass es die Öffentlichkeit besser nicht erfahren solle.

Zorn betonte demgegenüber, der Bericht sei umfangreicher und detaillierter als in den vergangenen vier Jahren. Er lasse damit so konkrete Rückschlüsse auf die aktuellen Fähigkeiten der Bundeswehr zu, dass eine Kenntnisnahme durch Unbefugte die Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik Deutschland schädigen würde, schrieb Zorn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wehrbeauftragter und US-Botschafter kritisieren Verteidigungsetat. Das wird sich auch auf den Wehretat auswirken. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) soll laut den Haushalts-Eckwerten ein kleineres Plus bekommen als gewünscht. Sowohl der Wehrbeauftragte des Bundestags als auch der US-Botschafter in Berlin kritisieren das. BERLIN - Die große Koalition hat im kommenden Jahr voraussichtlich einen deutlich kleineren finanziellen Spielraum als zuletzt. (Boerse, 19.03.2019 - 06:17) weiterlesen...

Streit um Wehretat - Wehrbeauftragter sieht Ministerin in der Pflicht. "Das Beschaffungsmanagement der Bundeswehr muss effektiver werden", sagte Hans-Peter Bartels der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er äußerte zugleich Kritik an den Haushaltsplanungen für 2020 von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Die in den Eckwerten vorgesehenen Mittel reichten nicht für eine "Vollausstattung der Bundeswehr" aus. BERLIN - Der Wehrbeauftragte des Bundestags sieht im Streit um den Wehretat vor allem Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in der Pflicht. (Boerse, 19.03.2019 - 06:14) weiterlesen...

Rheinmetall will bei Krauss Maffei ans Steuer. Man sei auf einem guten Weg, sagte Rheinmetall-Chef Armin Papperger am Mittwoch in Düsseldorf. "Wir haben gesprochen und es gibt eine Bereitschaft, dass man Anteile bekommen kann." Es geht um den 50-Prozent-Anteil von KMW an der deutsch-französischen Rüstungsholding KNDS, die zur anderen Hälfte dem französischen Staatsunternehmen Nexter gehört. Die Anleger zeigten sich erfreut über die neuen Nachrichten: Die Aktie stieg um 0,7 Prozent auf 99 Euro. DÜSSELDORF - Mit hervorragenden Geschäftszahlen im Rücken behält der Rüstungskonzern Rheinmetall die Übernahme des Konkurrenten Krauss Maffei Wegmann (KMW) im Visier. (Boerse, 13.03.2019 - 14:44) weiterlesen...