Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Werbebotschafter im Internet sollen mehr Rechtssicherheit bekommen.

11.06.2019 - 22:04:40

Regierung will Werbe-Grenzen für Influencer mit Gesetz klären. Die geplanten neuen Regeln der Bundesregierung betreffen sogenannte Influencer, die in sozialen Netzwerken Videos und Fotos veröffentlichen. Die Frage, wann eine solche Veröffentlichung zum Beispiel bei Instagram (Teil des Facebook -Konzerns) als Werbung zu kennzeichnen ist, soll mithilfe eines Gesetzes eindeutiger als bisher beantwortet werden, wie der Staatssekretär im Justizministerium, Gerd Billen, am Dienstag im ZDF sagte.

"Dass Beiträge, die bezahlt werden, als Werbung gekennzeichnet werden müssen, ist eine Selbstverständlichkeit und muss auch in Zukunft erfolgen", erläuterte Billen. "Aber wenn Dinge gepostet werden, für die es keine Gegenleistung gibt, können wir Rechtssicherheit schaffen, indem nicht alles und jedes schon aus Angst vor einer Abmahnung als Werbung gekennzeichnet wird."

Das Justizministerium reagiert damit auf ein Urteil, das Ende April Aufsehen erregt hatte: Die Influencerin Cathy Hummels musste sich für einen ihrer Instagram-Beiträge vor Gericht verantworten. Das Landgericht München wies die Zivilklage eines Berliner Verbands ab. Informierte Internetnutzer wüssten, dass Hummels mit ihrem Instagram-Profil kommerzielle Interessen verfolge. Insofern handele es sich auch nicht um unlautere Werbung. Sogenannte Influencer sind für viele Jugendliche Idole und setzen in den sozialen Medien durch ihre große Reichweite Trends.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalitionsfraktionen: Bundestagsdebatte über Hass und Hetze im Netz. Für diesen Donnerstag sei eine entsprechende Aktuelle Stunde im Parlament beantragt worden, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Dienstag in Berlin. Die Frage sei: "Wieviel Hass und Hetze kann man ertragen", wieviel Hass und Hetze bilde den Nährboden für Gewalttaten. BERLIN - Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke wollen die Koalitionsfraktionen im Bundestag über den Schutz der Demokratie vor rechter Gewalt debattieren. (Boerse, 25.06.2019 - 13:31) weiterlesen...

Sparkassen wollen Apple Pay noch in diesem Jahr einführen. Ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) verwies am Dienstag auf Nachfrage auf "sehr positive Gespräche mit Apple". Ziel sei, den Kunden der öffentlich-rechtlichen Institute "noch in diesem Jahr" Apple Pay anzubieten. FRANKFURT/BERLIN - Der Bezahldienst Apple Pay könnte in absehbarer Zeit auch für Sparkassen-Kunden in Deutschland nutzbar werden. (Boerse, 25.06.2019 - 12:11) weiterlesen...

Huawei rechnet mit Einigung im Handelsstreit mit den USA. "Ich gehe davon aus, dass sich das Thema früher oder später lösen wird", sagte Walter Haas, Chief Technology Officer der Huawei Technologies Deutschland GmbH, am Montag auf einer Pressekonferenz in Berlin. BERLIN - Der Technikchef des chinesischen Technologiekonzerns Huawei in Deutschland geht davon aus, dass sein Unternehmen nicht dauerhaft von Boykottmaßnahmen der US-Regierung betroffen sein wird. (Boerse, 24.06.2019 - 14:36) weiterlesen...

Mascolo: US-Internetfirmen bedrohen mit ihrem Kurs die Demokratie. Das Geschäftsmodell von Facebook sei es, bei seinen Nutzern gezielt auf Emotionalisierung zu setzen. DORTMUND - Der renommierte Journalist Georg Mascolo schreibt US-Internetgiganten wie Facebook eine Mitschuld dafür zu, dass sich auch in Deutschland immer mehr Menschen von Fake News beeinflussen lassen. (Boerse, 21.06.2019 - 18:15) weiterlesen...

Altmaier pocht auf Sicherheit (Wirtschaft, 21.06.2019 - 12:34) weiterlesen...

'Pokémon Go'-Entwickler starten Harry-Potter-Spiel. Am Freitag wurde das Smartphone-Game in den USA und in Großbritannien in den App-Stores von Google und Apple bereitgestellt. In "Harry Potter: Wizards Unite" kann man magische Tierwesen aus den Büchern über den Zaubererlehrling auf dem Smartphone-Bildschirm eingebettet in reale Umgebung entdecken. Ähnlich funktioniert auch "Pokémon Go", bei dem man kleine animierte Monster einfangen muss. SAN FRANCISCO/LONDON - Die Entwickler von "Pokémon Go", Niantic, haben ein neues Spiel aus der Welt von Harry Potter auf den Markt gebracht. (Boerse, 21.06.2019 - 11:31) weiterlesen...