Transport, Verkehr

BERLIN - Wer in Bussen und Bahnen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) bei einer 3G-Kontrolle ohne Nachweis erwischt wird, muss künftig mit einer Vertragsstrafe von 50 Euro rechnen.

10.12.2021 - 16:12:27

Berliner Verkehrsbetriebe führen 50-Euro-Strafe für Verstöße gegen 3G-Regel ein. Das Unternehmen habe seine Nutzungsordnung entsprechend geändert, teilte die BVG am Freitag mit. Die Vertragsstrafe kommt demnach zu behördlichen Bußgeldern hinzu, die von Polizei und Ordnungsämtern bei Verstößen gegen Corona-Regeln verhängt werden können.

Seit 24. November gilt deutschlandweit in Fahrzeugen des öffentlichen Nahverkehrs die 3G-Regel. Die Mitfahrt ist also nur Menschen erlaubt, die nachweislich gegen das Coronavirus geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet sind. Seit vergangenem Mittwoch gilt 3G auch auf den Bahnsteigen.

Die BVG kontrolliert die Einhaltung der Regel nach eigenen Angaben "in anlassbezogenen Stichproben sowie bei täglichen Schwerpunktkontrollen in Zusammenarbeit mit der Polizei". Bisher hätten bei Kontrollen im Schnitt rund 95 Prozent der Fahrgäste einen gültigen Nachweis vorzeigen können, hieß es.

Das Instrument der Vertragsstrafe ist bei der BVG nicht neu. So werden die 50 Euro schon seit längerem bei Verstößen gegen die Maskenpflicht in Fahrzeugen und auf Bahnhöfen fällig. Wer weder Maske trägt noch einen 3G-Nachweis hat, riskiert also nunmehr eine Vertragsstrafe von insgesamt 100 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flughafen Stuttgart rechnet 2022 mit Erholung und mehr Passagieren. Im vergangenen Jahr landeten und starteten rund 3,58 Millionen Menschen am größten baden-württembergische Flughafen, wie der Airport am Montag mitteilte. Vor der Pandemie, im Jahr 2019, begrüßte der Flughafen noch 12,72 Millionen Passagiere. Die Passagierzahlen im vergangenen Jahr stiegen im Vergleich zu 2020 um 11,5 Prozent. STUTTGART - Der Stuttgarter Flughafen hat wegen der Corona-Pandemie 2021 erneut deutlich weniger Fluggäste als vor der Krise gezählt. (Boerse, 24.01.2022 - 18:06) weiterlesen...

England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte. LONDON - Für geimpfte Einreisende nach England gibt es künftig eine Hürde weniger. Die verpflichtenden Corona-Tests, die bislang nach der Einreise gemacht werden müssen, sollen ersatzlos entfallen, wie der britische Premierminister Boris Johnson am Montag ankündigte. Die Änderung soll am 11. Februar um 5.00 Uhr (MEZ) in Kraft treten. England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte (Boerse, 24.01.2022 - 18:06) weiterlesen...

Schneefall und Verkehrschaos - Flüge in Athen und Istanbul gestrichen. Der Airport Istanbul stellte Flüge am Montag aufgrund des Wetters vorübergehend komplett ein, wie die Betreiberfirma mitteilte. Man arbeite daran, die Landebahnen und Zufahrtsstraßen vom Schnee freizuräumen. ATHEN/ISTANBUL - Starker Schneefall hat in Griechenland und der Türkei zu einem Verkehrschaos geführt. (Boerse, 24.01.2022 - 16:56) weiterlesen...

Keine Annäherung bei erster Verhandlung zu Luftsicherheitskräften. Eine Annäherung habe es nach deutlicher Ablehnung seitens der Gewerkschaften Verdi und Deutscher Beamtenbund aber nicht gegeben, wie der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) am Montag berichtete. BERLIN - Bei den Tarifverhandlungen für bundesweit rund 25 000 Sicherheitskräfte an den Flughäfen haben die Arbeitgeber ein erstes Angebot vorgelegt. (Boerse, 24.01.2022 - 16:49) weiterlesen...

KORREKTUR: Bahn lässt neuen Batteriezug mit Fahrgästen fahren (Berichtigt wird in der Überschrift und im ersten Absatz, dass es um die erste Passagierfahrt eines neuen Batteriezugs geht. (Boerse, 24.01.2022 - 16:24) weiterlesen...

Containerschiffe dürfen mehr Tiefgang haben. Nach einer ersten Teilfreigabe im Mai 2021 gibt es grünes Licht für die zweite Freigabestufe, wie die Hamburger Wirtschaftsbehörde und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes mitteilten. Für Hamburgs Hafen, der unter Konkurrenzdruck der größeren Rivalen Rotterdam und Antwerpen steht, ist das ein "Meilenstein", wie Wirtschaftssenator Michael Westhagemann am Montag hervorhob. HAMBURG - Ausgebaggert ist die tiefer gelegte Elbe schon seit dem vorigen Jahr - nun dürfen ein- und auslaufende Schiffe auch die damit zur Verfügung stehenden Tiefgänge voll ausschöpfen. (Boerse, 24.01.2022 - 15:54) weiterlesen...