Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Wer herausfinden will, wem eine deutsche Internet-Domain gehört und wann sie registriert wurde, wird noch eine Weile mit Problemen zu kämpfen haben.

04.09.2019 - 11:25:25

Öffentliche Domaininhaber-Datenbank kommt nicht vor 2020. Denn die "WHOIS-Datenbank", über die man früher einfach, online und direkt den Inhaber einer Domain mit Telefonnummer, E-Mail und Anschrift ermitteln konnte, war im Frühjahr 2018 abgeschaltet worden. Der Grund: Die seit Mai vergangenen Jahres geltende Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erlaubt die Erfassung und Bearbeitung personenbezogener Daten nur mit rechtsgültiger Begründung.

Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, befindet sich eine Nachfolge-Datenbank für die .de-Domains, die den Vorgaben der DSGVO genügt, bis heute "noch nicht im Wirkbetrieb". Mit einer Lösung sei nicht vor 2020 zu rechnen. Bis dahin müssen Menschen mit einem begründeten Interesse - also etwa Sicherheitsbehörden, Inhaber geistigen Eigentums oder Verbraucherschützer - versuchen, die Daten individuell zu ermitteln, Das funktioniert über eine Anfrage bei der Genossenschaft Denic, die das zentrale Register für alle .de-Domains verwaltet.

Dass es aktuell keine öffentlich zugängliche deutsche Domain-Datenbank gibt, stellt zum Beispiel eine Hürde für Menschen dar, die innerhalb kurzer Zeit die Urheber von "Fake News" aufspüren oder den Diebstahl ihres geistigen Eigentums verhindern wollen.

Der Linke-Abgeordnete Andrej Hunko findet es nicht problematisch, dass sich aus der DSGVO auch für Polizei und Geheimdienste Einschränkungen ergeben. Er sagte: "Ich glaube auch dem Wehklagen nicht, dass dadurch wichtige Ermittlungsansätze wegfallen." Hunko forderte vielmehr die Bundesregierung auf, zu Berichten über eine neue Interpol-Anwendung zur gleichzeitigen Abfrage bei allen bekannten Domain-Registrier-Einrichtungen Auskunft zu geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beschränkung für deutsche Rüstungsexporte in die Türkei gilt weiter. Noch seien viele Fragen zu den politischen Folgen der türkischen Militäroffensive ungeklärt, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Freitag in Berlin. Die "verschärfte Rüstungsexportpolitik gegenüber der Türkei" gelte fort. BERLIN - Die Bundesregierung begrüßt die Einigung auf eine Waffenruhe im Nordosten Syriens, hält den Rüstungsexportstopp für die Türkei aber zunächst aufrecht. (Boerse, 18.10.2019 - 13:00) weiterlesen...

Südafrika setzt bei Energieerzeugung weiter auf Kohle und Atomstrom. Bei der Vorstellung eines Aktionsplans für die Zeit bis zum Jahr 2030 betonte Energieminister Gwede Mantashe am Freitag mit Hinweis auf die 16 Kohle-Kraftwerke des Landes: "Sie werden uns noch eine lange Zeit erhalten bleiben. JOHANNESBURG - Der wind- und sonnenreiche Staat Südafrika will bei seiner Energiegewinnung weiterhin an der Kohle-Verstromung festhalten, aber künftig auch stärker diversifizieren. (Boerse, 18.10.2019 - 12:52) weiterlesen...

Industrie macht sich für Weltraumbahnhof in Deutschland stark. Bei seinem "Weltraumkongress" forderte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) die Bundesregierung dazu auf, die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen. Mit dem Bahnhof könnten kleine Trägerraketen auch von Deutschland aus gestartet werden. BERLIN - Die deutsche Industrie wünscht sich einen eigenen Weltraumbahnhof in Deutschland. (Boerse, 18.10.2019 - 12:51) weiterlesen...

Bundesregierung bedauert US-Strafzölle auf EU-Importe. Das machte eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag in Berlin deutlich. Die Zölle schadeten auch US-Verbrauchern. Zu den genauen Auswirkungen der Zölle auf Deutschland könne das Ministerium noch nichts sagen, dies werde nun aufmerksam beobachtet. BERLIN - Die Bundesregierung hat bedauert, dass die USA mit der Erhebung neuer Strafzölle auf Importe aus Europa begonnen haben. (Boerse, 18.10.2019 - 12:17) weiterlesen...

Politbarometer: Grüne mit Verlusten - Union und SPD legen leicht zu. Die Partei büßt drei Punkte ein und erreicht noch 24 Prozent, wie das am Freitag veröffentlichte ZDF-"Politbarometer" zeigt. Ende September hatten die Grünen in dieser Umfrage noch gleichauf mit der Union gelegen. Die verzeichnet nun leichte Zugewinne und landet bei 29 Prozent (plus 2). Auch die SPD verbessert sich demnach leicht auf 14 Prozent (plus 1). Die AfD verschlechtert sich um einen Punkt auf 13 Prozent. BERLIN - Die Grünen fallen in der Wählergunst einer Umfrage zufolge etwas zurück. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 12:09) weiterlesen...

Zuckerberg verteidigt laschen Umgang mit Fakten in Politiker-Videos. "Ich denke nicht, dass die meisten Menschen in einer Welt leben wollen, in der man nur Dinge veröffentlichen kann, von denen Tech-Unternehmen glauben, dass sie zu 100 Prozent stimmen", sagte Zuckerberg bei einem Auftritt in der Georgetown-Universität am späten Donnerstag. WASHINGTON - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat die Entscheidung des Online-Netzwerks verteidigt, Politikern Werbeanzeigen mit irreführenden Inhalten zu erlauben. (Boerse, 18.10.2019 - 11:55) weiterlesen...