Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - Wenn es gut läuft für die Fußballfans, können sie vom kommenden Jahr an so viele Spiele des DFB-Pokals kostenfrei im TV sehen wie noch nie.

04.05.2021 - 12:16:27

ROUNDUP/Schreckensszenario für Fans: Nur noch vier Pokal-Spiele im Free-TV. Wenn es jedoch schlecht läuft, werden es nur noch vier Live-Übertragungen des Cup-Wettbewerbes im frei empfangbaren Fernsehen sein. Grund für die drohende Reduzierung im Free-TV um rund 70 Prozent ist eine ausgefeilte Ausschreibung, die der neue Geschäftsführer Holger Blask mit seinem Team der DFB GmbH ersonnen hat.

"Grundsätzlich haben wir die Pakete so optimiert, dass sie für eine möglichst große Anzahl potenzieller Medienunternehmen attraktiv sind", sagte Blask der Deutschen Presse-Agentur. Der Clou dabei ist: "Das Topspiel-Paket haben wir in zwei gleichstarke Pakete aufgeteilt und beide Pakete sowohl für Free-TV- als auch für Pay-TV-Anbieter geöffnet." Die komplexe Ausschreibung lässt es also zu, dass - anders als zuletzt - Bezahl-Anbieter die Free-TV-Sender beim Rechtepoker überbieten.

Würden also Medienunternehmen wie Sky, DAZN, Telekom oder Amazon zuschlagen, gäbe es im Extremfall nur vier TV-Übertragungen ohne Zusatzkosten. Das wären "die Halbfinalspiele und das Endspiel um den Vereinspokal des Deutschen Fußball-Bundes", wie es im Medienstaatsvertrag heißt, die frei empfangbar gezeigt werden müssen. Dazu käme laut Blask noch ein Spiel der ersten Runde.

Das wäre eine deutliche Einschränkung zur derzeit gültigen Regelung, die ein letztes Mal noch in der kommenden Saison gilt: Die öffentlich-rechtliche ARD zeigt neun Spiele, der Spartensender Sport1 vier.

Der entscheidende Teil der Ausschreibung für den Zeitraum von 2022/23 bis 2025/26 sieht vor: Die neuen Pakete A und B enthalten für jeweils zwei Saisons acht Partien und für jeweils zwei Spielzeiten sieben Spiele. Gehen A und B an Free-TV-Sender, dürfen sich die Fans also auf insgesamt 15 Live-Übertragungen pro Saison ohne Extrakosten freuen. Es könnten - in einem unwahrscheinlichen Fall - sogar noch mehr werden: maximal 22 pro Saison.

Die clevere wie komplizierte Ausschreibung soll den Wettbewerb erhöhen und die Einnahmen steigern, die derzeit auf rund 55 Millionen Euro pro Saison geschätzt werden. Blask, der zuletzt bei der DFL arbeitete und dabei auch für die Bundesliga-Ausschreibung zuständig war, hat zudem den Pokal-Spielplan neu gestaltet. Dadurch gibt es weniger parallele Spiele und mehr TV-Sendetermine.

Das gilt vor allem die Runde der letzte acht Teams. "Die Entzerrung auf vier Begegnungen an vier verschiedenen Tagen um 20:45 Uhr erhöht den Stellenwert der Pokal-Viertelfinals" erklärte Blask. Das bringe eine "bessere TV-Präsenz, da alle Spiele zur Prime Time gespielt werden können".

Besonders unter Druck steht bei dem Poker Sky, denn der Bezahlsender ging zuletzt im Poker um die Champions League leer aus und darf in der kommenden Saison nicht mehr so viele Bundesligaspiele übertragen. Und anders als zuletzt könnte auch das ZDF mitbieten, denn der öffentlich-rechtliche Sender hat von der kommenden Saison an keine Bundesligaspiele mehr im Angebot.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 weiter unter Druck - Gute Nachrichten eingepreist. Auch ein besser als erwartet ausgefallener Jahresauftakt und eine Anhebung der Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Jahr nutzte den Aktien nichts. FRANKFURT - Weiter abwärts gegangen ist es am Mittwoch für die Titel von ProSiebenSat.1 . (Boerse, 12.05.2021 - 13:46) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: ProSiebenSat.1 sieht Erholung der Werbemärkte. (Im ersten Satz des dritten Absatzes wurde ein fehlender Buchstabe im Wort "Pandemieeffekt" ergänzt.) WDH/ROUNDUP: ProSiebenSat.1 sieht Erholung der Werbemärkte (Boerse, 12.05.2021 - 12:59) weiterlesen...

TV-Quoten: Bei der Murmelshow von RTL läuft alles rund. 2,63 Millionen verfolgten am Dienstagabend ab 20.15 Uhr, wie Moderator Chris Tall und Kommentator Frank Buschmann durch das Spektakel führten. Zum Auftakt stellten sich die altbekannten TV-Gesichter Marijke Amado, Harry Wijnvoord und Ingolf Lück der Herausforderung an der Murmel. Die Einschaltquote lag bei 8,7 Prozent, bei den für Privatsender besonders wichtigen 14- bis 49-jährigen Zuschauern waren es sogar 14,6 Prozent. Damit hatte RTL zur besten Sendezeit in der jungen Zielgruppe die Lufthoheit. BERLIN - RTL kann mit seiner neuen Spielshow "Murmel Mania" zufrieden sein. (Boerse, 12.05.2021 - 10:45) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 sieht Erholung der Werbemärkte. Im April habe es im Bereich Entertainment mit TV einen deutlichen Anstieg von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gegeben, sagte Vorstandschef Rainer Beaujean am Mittwoch bei der Vorstellung der Quartalszahlen des Unternehmens in Unterföhring bei München. "Unsere starke April-Performance hat den Rückgang im ersten Quartal schon nahezu ausgeglichen." Im Mai rechnet die Sendergruppe mit einem noch stärkeren Anstieg. UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 sieht nach coronabedingten Rückgängen eine Erholung seiner Werbeerlöse. (Boerse, 12.05.2021 - 10:43) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 hebt Umsatz- und Gewinnziel an. Damit wurde das untere und das obere Ende der Spanne um jeweils 100 Millionen Euro angehoben. Beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) geht der Konzern nach dem guten Start ins Jahr nun von einem Wert zwischen 750 bis 800 Millionen Euro aus. Das wäre ein Anstieg um sechs bis 13 Prozent. Bislang hatte das Unternehmen einen operativen Gewinn zwischen 720 und 780 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Für Experten ist die Anhebung keine große Überraschung. Die von Bloomberg befragten Aktienanalysten rechnen bislang mit einem Umsatz von knapp 4,4 Milliarden Euro und einem operativen Ergebnis von 787 Millionen Euro. MÜNCHEN - Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 notierte Unternehmen am Mittwoch in München mit. (Boerse, 12.05.2021 - 07:39) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 stockt Audio-Plattform FYEO mit 200 Hörbüchern auf. Abonnenten des Bezahlbereichs können ab sofort unbegrenzt unter mehr als 200 Hörbüchern wählen, wie das Tochterunternehmen Seven.One Entertainment Group am Sonntag in Unterföhring bei München mitteilte. FYEO verfünffache damit sein Angebot. Der inhaltliche Schwerpunkt der Hörbücher liege auf Krimis, Comedy und Belletristik. Die Plattform kooperiert demnach dabei mit dem Digital-Vertrieb Zebralution. ProSiebenSat.1 stieg vor gut einem Jahr mit FYEO in den boomenden Markt der Podcasts und der Audio-Plattformen ein und setzt unter anderem auf zahlreiche Eigenproduktionen. Es gibt auf der Plattform einen kostenlosen Bereich und einen kostenpflichtigen Premiumteil mit Abo-Modell. UNTERFÖHRING - Die Mediengruppe ProSiebenSat.1 baut das Angebot auf ihrer Audio-Plattform FYEO ("For Your Ears Only") aus. (Boerse, 09.05.2021 - 09:44) weiterlesen...