Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Deutschland

BERLIN - Weniger als die Hälfte der 15-Jährigen in Deutschland kann nach OECD-Angaben in Texten Fakten von Meinungen unterscheiden.

04.05.2021 - 14:17:30

VERMISCHTES/Studie: Schüler können nur schwer Fakt von Meinung unterscheiden. Das geht aus einer Sonderauswertung der aktuellsten Pisa-Studie von 2018 im Bereich Lesekompetenz hervor, die von der Organisation am Dienstag veröffentlicht wurde. 45 Prozent der Schüler konnten demnach einordnen, was in Texten Fakt oder Meinung ist. Der OECD-Schnitt lag bei 47 Prozent. Knapp die Hälfte der Schüler (49 Prozent) gab an, in der Schule gelernt zu haben, was Meinungen von Fakten unterscheidet oder ob Informationen aus dem Netz vertrauenswürdig sind. Im OECD-Schnitt waren es 54 Prozent der Schüler.

Im "strategischen" Umgang mit dem Netz zeigten sich deutsche Schüler nach Angaben von OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher im Ländervergleich mittelmäßig fit. Schülerinnen und Schüler aus China, Japan oder Singapur wissen demnach deutlich besser, wie sie im Internet gezielt nach Informationen suchen und wie sie mit Unsicherheiten umgehen. Schleicher stellte die Studie am Dienstag gemeinsam mit Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und dem hessischen Kultusminister Alexander Lorz (CDU) bei einer Online-Pressekonferenz vor.

In der Auswertung wird grundsätzlich noch einmal auf bereits bekannte Ergebnisse zum Thema Lesekompetenz aus der vorangegangenen Pisa-Erhebung verwiesen: So hatte in Deutschland rund jeder fünfte 15-Jährige beim Lesen gerade einmal Grundschulniveau erreicht. Zudem hatte die Studie gezeigt, dass die Lesefreude im Zehnjahresvergleich deutlich zurückgegangen ist. Die Lesekompetenz hängt zudem sehr von der sozialen Herkunft ab und Mädchen schneiden besser ab als Jungen.

Die von der OECD organisierte Pisa-Studie ist der größte internationale Schulleistungsvergleich. Im dreijährigen Abstand werden dabei 15-Jährige Schülerinnen und Schüler getestet. Standardmäßig müssen Aufgaben aus den Bereichen Mathematik, Lesen und Naturwissenschaften gelöst werden. Daneben werden aber auch persönliche Daten und Einschätzungen der Jugendlichen per Befragung erhoben, die in regelmäßigen Sonderauswertungen veröffentlicht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ProSiebenSat.1 stockt Audio-Plattform FYEO mit 200 Hörbüchern auf. Abonnenten des Bezahlbereichs können ab sofort unbegrenzt unter mehr als 200 Hörbüchern wählen, wie das Tochterunternehmen Seven.One Entertainment Group am Sonntag in Unterföhring bei München mitteilte. FYEO verfünffache damit sein Angebot. Der inhaltliche Schwerpunkt der Hörbücher liege auf Krimis, Comedy und Belletristik. Die Plattform kooperiert demnach dabei mit dem Digital-Vertrieb Zebralution. ProSiebenSat.1 stieg vor gut einem Jahr mit FYEO in den boomenden Markt der Podcasts und der Audio-Plattformen ein und setzt unter anderem auf zahlreiche Eigenproduktionen. Es gibt auf der Plattform einen kostenlosen Bereich und einen kostenpflichtigen Premiumteil mit Abo-Modell. UNTERFÖHRING - Die Mediengruppe ProSiebenSat.1 baut das Angebot auf ihrer Audio-Plattform FYEO ("For Your Ears Only") aus. (Boerse, 09.05.2021 - 09:44) weiterlesen...

Springer hat Lizenzantrag für TV-Sender BILD gestellt. BERLIN - Der Medienkonzern Axel Springer treibt seine Planungen für einen neuen Fernsehsender seiner Boulevardmarke "Bild" voran. Es liegt seit 30. April ein Lizenzantrag vor, wie die Medienanstalt Berlin-Brandenburg als zuständiger Medienregulierer am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Üblicherweise dauere ein Lizenzverfahren, in das auch bundesweite Gremien der Medienregulierer einbezogen werden, etwa zwei bis drei Monate. Springer bestätigte die Einreichung des Antrags für eine TV-Sendelizenz ebenso. Springer hat Lizenzantrag für TV-Sender BILD gestellt (Boerse, 07.05.2021 - 15:06) weiterlesen...

Odeon Film AG: LEONINE Licensing AG legt Barabfindung für verschmelzungsrechtlichen Squeeze-Out auf EUR 1,57 je Odeon-Aktie fest. Odeon Film AG: LEONINE Licensing AG legt Barabfindung für verschmelzungsrechtlichen Squeeze-Out auf EUR 1,57 je Odeon-Aktie fest Odeon Film AG: LEONINE Licensing AG legt Barabfindung für verschmelzungsrechtlichen Squeeze-Out auf EUR 1,57 je Odeon-Aktie fest (Boerse, 07.05.2021 - 14:42) weiterlesen...

Opposition fordert strengere Verfolgung von Angriffen auf Presse. Die Linken-Abgeordnete Doris Achelwilm sagte am Freitag in einer Debatte zur Pressefreiheit vor dem Parlament, gebraucht würden "Schwerpunktstaatsanwaltschaften, damit angegriffenen Journalisten wirklich geholfen wird und die Verfahren nicht wie so oft bagatellisiert und eingestellt werden". BERLIN - Angesichts von Angriffen auf Pressevertreter bei ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten haben Oppositionspolitiker im Bundestag eine strengere Strafverfolgung gefordert. (Boerse, 07.05.2021 - 13:56) weiterlesen...

Gruner + Jahr zieht nicht in die Hafencity - neuer Standort gesucht. Das ursprünglich in der Hafencity geplante Neubauprojekt wird nicht fortgeführt, wie der Verlag am Donnerstag in Hamburg mitteilte. "Das Bauprojekt am Lohsepark lag bereits mehr als drei Jahre hinter dem Zeitplan, wir können und möchten hier nun nicht länger warten", sagte Geschäftsführer Oliver Radtke laut Mitteilung. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir eine andere passende Immobilie in Hamburg finden." Gruner + Jahr bekannte sich ausdrücklich zum Medienstandort Hamburg. Die Hansestadt bleibe "auch in Zukunft die Heimat für den Verlag und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter". HAMBURG - Der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr sucht für seinen geplanten Umzug innerhalb Hamburgs ein neues Ziel. (Boerse, 06.05.2021 - 15:28) weiterlesen...

Bertelsmann-Umsatz übersteigt das Niveau vor der Pandemie. Die Gesamterlöse lagen in den ersten drei Monaten 2021 bei mehr als 4,2 Milliarden Euro, wie das Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen am Donnerstag in Gütersloh mitteilte. Aus eigener Kraft erreichte der Konzern ein Plus von rund zehn Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2020 und sieben Prozent im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019. Besonders stark entwickelten sich demnach der Buchsektor Penguin Random House, das Musikgeschäft BMG und die Dienstleistungssparte Arvato mit zweistelligen organischen Wachstumsraten. Angaben zum Gewinn machte der Konzern nicht. GÜTERSLOH - Kräftige Zuwächse in den Buch- und Musikmärkten haben den Umsatz von Bertelsmann gesteigert. (Boerse, 06.05.2021 - 09:58) weiterlesen...