Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Wegen einer Störung bei der Onlinebank DKB haben Kunden teilweise nicht auf ihr Konto zugreifen können.

07.01.2020 - 20:57:26

Störung bei Onlinebank - DKB-Kunden können nicht auf Konto zugreifen. Ein Datenabgriff habe nicht stattgefunden, sagte ein DKB-Sprecher am Dienstagabend in Berlin. Zuvor hatte die Tochter der BayernLB mitgeteilt: "Aus technischen Gründen kann teilweise nicht auf unsere Website und das Internet-Banking zugegriffen werden." Die Bank arbeite an einer Lösung. Der Sprecher zeigte sich am Abend zuversichtlich, dass die Störung bald ganz behoben ist. Die DKB ist mit rund 3,9 Millionen Kunden die zweitgrößte deutsche Direktbank.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommissar: Europa hat alles, um bei 5G führend zu sein. "Wir werden klare Regeln aufstellen und jeder wird alle davon erfüllen müssen", sagte Breton am Sonntag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Mit der für 5G typischen Verlagerung der Rechenleistung an den Rand der Netze "wird jede Antenne zum potenziellen Angriffspunkt aus Sicht der Cybersicherheit", warnte Breton. MÜNCHEN - EU-Kommissar Thierry Breton will keine Kompromisse bei der Sicherheit von Netzen des superschnellen 5G-Datenfunks in Europa zulassen. (Boerse, 19.01.2020 - 17:03) weiterlesen...

Kritik an Tech-Riesen und Eliten auf der DLD-Konferenz. "Es ist eine tickende Zeitbombe, sozial, politisch, wirtschaftlich. Es kann so nicht weitergehen." Auf der Konferenz, die einst von Begeisterung für das Silicon Valley geprägt war, trat in diesem Jahr tiefgreifendes Misstrauen gegenüber den Technologieriesen zutage. So warnte der CDU-Europapolitiker Axel Voss, Europa könne zur "Digital-Kolonie" Chinas und der USA verkommen. MÜNCHEN - Kapitalismuskritik und eine klare Warnung: Das Streben nach Gewinn und Wachstum hat die Welt an den Rand des Abgrunds geführt, sagt Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus auf der Bühne der Innovationskonferenz DLD in München. (Boerse, 19.01.2020 - 16:28) weiterlesen...

Presse: US-Firma sammelte Milliarden Fotos für Gesichtsdatenbank. Im vergangenen Jahr sei der Zugang dazu mehr als 600 Behörden als Service angeboten worden, schrieb die Zeitung am Wochenende unter Berufung auf das Unternehmen namens Clearview. Angaben dazu, welche Behörden das waren, macht Clearview nicht. Auf ihrer Website lässt die Firma allerdings auf die Aufklärung von Sexualverbrechen spezialisierte kanadische Ermittler lobend zu Wort kommen. NEW YORK - Eine obskure US-Firma hat laut einem Bericht der "New York Times" rund drei Milliarden Bilder von Menschen aus dem Internet zusammengestellt, um eine umfassende Datenbank zur Gesichtserkennung zu entwickeln. (Boerse, 19.01.2020 - 15:47) weiterlesen...

Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig wohl nicht machbar. "Ich bin dagegen, ein Produkt aus dem Markt zu nehmen, nur weil die Möglichkeit besteht, dass etwas passieren könnte", sagte der CSU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "Ich bin gegen globale und pauschale Handelsbeschränkungen." Würden chinesische Anbieter ausgeschlossen, würde sich der Netzausbau um mehrere Jahre verschieben, meint Seehofer. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer ist gegen einen Ausschluss des chinesischen Telekomausrüsters Huawei beim 5G-Ausbau in Deutschland. (Boerse, 19.01.2020 - 15:17) weiterlesen...

Spahn: Daten für Gesundheitsforschung nutzen. "Wenn tausende Patienten mit Diabetes, Krebs oder Demenz ihre Daten verfügbar machten, könnten wir daraus lernen. Daten können Menschen heilen", sagte Spahn am Samstag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Man könne zwar über die Ethik der Datennutzung diskutieren - aber dann auch über die entgangenen Chancen, Menschen zu helfen. MÜNCHEN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich nachdrücklich für den anonymisierten Einsatz von Patientendaten in der medizinischen Forschung ausgesprochen. (Boerse, 19.01.2020 - 15:17) weiterlesen...

'FAZ': Kartellamt will Änderung bei TV-Ausschreibung für Bundesliga. Darauf besteht das Bundeskartellamt nach Angaben der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). Die Behörde habe die Deutsche Fußball Liga (DFL) aufgefordert, ihre Ausschreibung für die Medienrechte der Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25 zu ändern. BERLIN - Beim Verkauf der Medienrechte soll weder ein Pay-TV-Sender noch ein Streamingdienst alle vier Bezahl-Pakete der Fußball-Bundesliga exklusiv erwerben können. (Boerse, 19.01.2020 - 15:10) weiterlesen...