Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Wegen des Lokführerstreiks hat die Deutsche Bahn für Mittwoch und Donnerstag 75 Prozent ihrer Fernzüge gestrichen.

10.08.2021 - 14:04:26

Bahn plant mit 25 Prozent. Einen weitgehend störungsfreien Verkehr erwartet die Bahn erst wieder für den Freitag, wie das Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte.

Priorität haben nach Bahn-Angaben die besonders stark genutzten Verbindungen wie zwischen Berlin und dem Rhein-Ruhr-Gebiet, zwischen Hamburg und Frankfurt sowie die Anbindung wichtiger Bahnhöfe und Flughäfen. Ziel sei ein zweistündliches Angebot mit besonders langen Zügen auf den Hauptachsen.

Trotz des Ersatzfahrplans könne man nicht garantieren, dass alle Reisenden wie gewünscht an ihr Ziel kommen. Man bitte daher Fahrgäste, die nicht zwingend fahren müssen, ihre Reise möglichst zu verschieben. Gegenüber den Kunden wolle man sich sehr kulant zeigen. Die für den Streikzeitraum gelösten Karten könnten bis einschließlich dem 20. August bei aufgehobener Zugbindung genutzt oder erstattet werden.

Beim Regionalverkehr werde das ebenfalls sehr eingeschränkte Angebot regional sehr stark schwanken. Es gehe in den Metropolregionen und im ländlichen Raum darum, ein Grundangebot für Schüler und Pendler sowie wichtige Zubringer zu Fernverkehrszügen oder Flughäfen beizubehalten.

Die Informationen würden so schnell wie möglich in die elektronischen Informationssysteme eingepflegt. Der Ersatzfahrplan für den Fernverkehr sollte ab 15.00 Uhr in der Fahrplanauskunft auf bahn.de und in der App DB Navigator abrufbar sein.

Am Morgen hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) einen Streik im Personenverkehr für zwei Tage angekündigt. Im Güterverkehr sollte bereits ab Dienstagabend gestreikt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA verhängen Sanktionen gegen Al-Kaida-Unterstützer in Türkei. Betroffen seien fünf Personen unterschiedlicher Nationalitäten, die finanzielle und logistische Hilfe für die Terrorgruppe geleistet hätten, teilte das US-Außenministerium am Donnerstag in Washington mit. Die Vereinigten Staaten arbeiteten weiter eng mit Partnern und Verbündeten wie der Türkei daran, Netzwerke zur finanziellen Unterstützung Al-Kaidas aufzuspüren und auszuschalten. Mit den Strafmaßnahmen werden Vermögenswerte der Betroffenen in den USA eingefroren und Geschäfte mit ihnen untersagt. WASHINGTON - Die US-Regierung hat Sanktionen gegen mehrere finanzielle Unterstützer der Terrororganisation Al-Kaida in der Türkei verhängt. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 23:43) weiterlesen...

Masernimpfung für Tausende Afghanen auf US-Stützpunkt Ramstein. Mehrere Tausend Flüchtlinge warten auf ihre Weiterreise in die USA. Die Impfungen werden von der US-Gesundheitsbehörde CDC empfohlen. Masern sind eine der ansteckendsten Krankheiten des Menschen überhaupt. WASHINGTON/RAMSTEIN - Auf dem US-Stützpunkt im pfälzischen Ramstein hat medizinisches Personal damit begonnen, afghanische Schutzbedürftige gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken zu impfen. (Boerse, 16.09.2021 - 23:42) weiterlesen...

Salzburg wird in Österreich zum Höchstrisikogebiet. Die nationale Corona-Kommission setzte Salzburg am Donnerstag als einziges Bundesland auf die höchste Stufe der fünfstufigen nationalen Corona-Skala. Im Rest Österreichs besteht hohes oder mittleres Risiko. SALZBURG - Das Salzburger Land ist in Österreich als Gebiet mit sehr hohem Corona-Risiko eingestuft worden. (Boerse, 16.09.2021 - 22:31) weiterlesen...

Biden will umsteuern: Normalbürger entlasten statt Konzerne. Das Land sei an einem Wendepunkt angelangt, sagte Biden am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat für seine geplanten gewaltigen Investitionen ins Soziale geworben und ein wirtschaftliches Umdenken gefordert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

WAHL: Laschet für Erhöhung der Entwicklungshilfe-Ausgaben. In der ARD-"Wahlarena" am Mittwochabend wies er darauf hin, dass die Ausgaben in den vergangenen Jahren schon gestiegen seien, und sagte dann: "Ich finde, wir müssen weiter an diesem 0,7-Prozent-Ziel arbeiten." Damit zeigte er allerdings eine leichte Faktenschwäche: Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hatte im vergangenen April unter Berufung auf OECD-Zahlen mitgeteilt, dass Deutschland im vergangenen Jahr zum zweiten Mal nach 2016 dieses Ziel erfüllt habe. LÜBECK - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat sich für eine Erhöhung der Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit ausgesprochen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Merkel und Macron beschwören Achse Paris-Berlin. (Wiederholung: Im ersten Absatz wurde korrigiert: "französischen".) WDH/ROUNDUP: Merkel und Macron beschwören Achse Paris-Berlin (Wirtschaft, 16.09.2021 - 22:28) weiterlesen...