Transport, Verkehr

BERLIN - Wegen des erwarteten Schneewetters lässt die Bahn ihre ICE-Züge am Wochenende etwas langsamer fahren.

15.12.2017 - 18:20:24

Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren. Die maximale Geschwindigkeit werde vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde reduziert, teilte ein Sprecher des Unternehmens am Freitagabend mit. Fahrgäste müssten sich darauf einstellen, dass sie auf wichtigen Strecken daher "10 bis 20 Minuten" länger unterwegs sind. Parallel arbeitet der Konzern weiter daran, die technischen Probleme auf der Neubaustrecke Berlin-München in den Griff zu bekommen.

Der Deutsche Wetterdienst hat für Samstag und Sonntag ungemütliches Wetter mit Schauern und gebietsweise Schnee vorhergesagt. ICE-Züge können sonst in der Spitze 230 bis 300 Kilometer pro Stunde fahren. Die Drosselung soll nun Wetterschäden vermeiden. Am vergangenen Sonntag wurden laut Bahn 19 Züge durch Schnee und Eis stark beschädigt. Eisklumpen könnten vom fahrenden Zug auf das Gleisbett fallen und aufgewirbelte Schottersteine dann Unterböden beschädigen.

Die Züge sollen nun vielerorts langsamer werden. Betroffen sind Reisende auf den Strecken Hamburg-Berlin, Hannover-Berlin, Hannover-Würzburg, Mannheim-Stuttgart, Köln-Frankfurt/Main und Berlin-München. "Sollte sich die Witterungslage entspannen, wird die Geschwindigkeitsreduzierung umgehend aufgehoben", hieß es. Fahrgäste sollten sich vorab über ihre Verbindungen informieren.

Die Bahn hatte vor einer Woche ihre Neubaustrecke im Osten eröffnet, seitdem aber stark mit Zugausfällen und Verspätungen gekämpft. Die Zuverlässigkeit habe sich kontinuierlich verbessert, sagte ein Sprecher am Freitag. Am Morgen fiel aber erneut ein ICE aus, der um 5.27 Uhr von Hamburg über Berlin nach München hätte starten sollen. Allerdings habe das nicht am Zugsicherungssystem ETCS gelegen, sondern an einem Problem im Werk Hamburg.

Technische Probleme mit ETCS hatte in dieser Woche mehrere ICE ausgebremst. Das Programm steuert und sichert Zugfahrten ohne Signale vollautomatisch ab und soll auch den grenzüberschreitenden Verkehr einfacher machen. ETCS-Störungen gebe es momentan vor allem noch an ICE-1-Fahrzeugen, erklärte der Bahnsprecher. "Auch in den kommenden Tagen kann es hier noch zu vereinzelten Beeinträchtigungen kommen." Können Züge deswegen nicht über die neue Strecke fahren, werden sie umgeleitet, oder die Passagiere müssen auf andere Züge ausweichen.

Der "Spiegel" berichtete, nicht alle einzelnen ICE-Züge seien auf der neuen Strecke geprüft wurden. Während man die für den Sprinter-Betrieb eingesetzten ICE 3 intensiv getestet habe, seien vom älteren Modell des ICE 1 nur einzelne Züge ausprobiert worden. Die Bahn sprach am Freitagabend von einem "gängigen Industrieverfahren".

Beim sogenannten Referenzverfahren müssten nicht alle baugleichen Fahrzeuge tatsächlich auf der Strecke getestet werden, erklärte der Bahnsprecher. "Vielmehr werden die Ergebnisse der Streckentests auch auf die weiteren Fahrzeuge übertragen." Das sei auch im Auto- und Luftverkehr üblich und mit dem Eisenbahn-Bundesamt so abgesprochen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tausende Urlauber eingeschneit - Zermatt und St. Anton abgeschnitten. ANTON - Die Wintersportorte Zermatt in der Schweiz und St. Anton in Österreich sind nach ergiebigen Schneefällen erneut weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Der Zugverkehr nach Zermatt sei wegen der Lawinengefahr eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Matterhorn Gotthard Bahn am Sonntag. Auch die Zufahrtsstraße sei gesperrt. Am Sonntagabend wurde in Zermatt die höchste Lawinengefahrstufe ausgerufen. ZERMATT/ST. (Boerse, 21.01.2018 - 18:10) weiterlesen...

9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit - Straße und Gleise gesperrt. Der Zugverkehr sei wegen der Lawinengefahr eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Matterhorn Gotthard Bahn am Sonntag. Bis wann die Sperre der Bahnlinie und auch der Zufahrtsstraße dauern werde, sei noch unklar. "Es sind neue Schneefälle angekündigt." Die einzige Möglichkeit, den Ort zu verlassen, bestand zwischenzeitlich per Helikopter. Betroffen von der Sperre sind nach Angaben des Tourismusbüros unter anderem die 9000 Gäste im Ort. ZERMATT - Der Wintersportort Zermatt in der Schweiz ist nach ergiebigen Schneefällen erneut weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. (Boerse, 21.01.2018 - 15:19) weiterlesen...

Nach Schneefällen ist Zermatt nur per Helikopter erreichbar. Der Zugverkehr sei wegen der Lawinengefahr eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Matterhorn Gotthard Bahn am Sonntag. Bis wann die Sperre der Bahnlinie und der Straße dauern werde, sei noch unklar. "Es sind neue Schneefälle angekündigt." Die einzige Möglichkeit, den Ort zu verlassen, bestehe per Helikopter. ZERMATT - Der Wintersportort Zermatt in der Schweiz ist nach ergiebigen Schneefällen erneut nur noch aus der Luft erreichbar. (Boerse, 21.01.2018 - 14:53) weiterlesen...

Allianz kontra Autoindustrie: Forderung nach Treuhänder für Autodaten. Deutschlands größter Versicherungskonzern fordert die Einsetzung eines unabhängigen Treuhänders, der den Zugang zu Fahrzeugdaten gewährleistet. MÜNCHEN - Nach jahrelangem heftigem Gerangel um die Zugriffsrechte auf Fahrzeugdaten geht die Allianz in Stellung gegen die Autohersteller. (Boerse, 21.01.2018 - 14:29) weiterlesen...

E-Mobilitäts-Pionier gegen Verbot von Verbrennungsmotoren. Günther Schuh hat sich gegen ein Verbot von Verbrennungsmotoren ausgesprochen. "Man kann nicht einfach etwas verbieten, ohne eine Lösung zu haben", sagte Schuh beim Neujahrsempfang der NRW-CDU am Samstag in Düsseldorf. Ein mit vier Personen besetzter moderner Diesel-Kleinwagen produziere bei der Fahrt in die Stadt genauso viel Kohlendioxid wie vier Fahrradfahrer, führte Schuh aus. DÜSSELDORF - Der Elektromobilitäts-Pionier Prof. (Boerse, 21.01.2018 - 14:24) weiterlesen...

Lauda sieht Vorteile auf seiner Seite beim Kampf um Niki. Er könne wegen des Luftverkehrsbetreiberzeugnisses (AOC) seiner Fluggesellschaft Lauda Motion Niki binnen weniger Wochen wieder in die Luft bringen, sagte Lauda der Wiener Zeitung "Kurier" (Sonntag). Die IAG -Tochter Vueling brauche dagegen ein neues Betreiberzeugnis, was mindestens drei Monate dauere. KORNEUBURG - Im Rennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki gibt es aus Sicht von Airline-Gründer Niki Lauda gute Gründe für einen Zuschlag an ihn. (Boerse, 21.01.2018 - 14:21) weiterlesen...