Haushalt, Steuern

BERLIN - Wegen der nach Ausbruch des Ukraine-Kriegs gestiegenen Spritpreise werden die Steuern auf Benzin und Diesel für drei Monate gesenkt.

19.05.2022 - 23:05:28

Bundestag beschließt: Geringere Steuern an der Tankstelle. Der Bundestag beschloss am späten Donnerstagabend, die Energiesteuer auf Kraftstoffe im Juni, Juli und August auf das in der EU erlaubte Mindestmaß zu reduzieren. Bei Benzin sinkt der Steueranteil damit um 29,55 Cent pro Liter - einschließlich Mehrwertsteuer sogar um knapp 35,20 Cent. Bei Diesel gibt es ein Minus von gut 14 Cent beziehungsweise 16,7 Cent mit Mehrwertsteuer.

"Damit senken wir die Spritpreise auf das Vorkrisenniveau", versicherte der SPD-Abgeordnete Carlos Kasper. Till Mansmann von der FDP erklärte, auf Mobilität angewiesenen Menschen würden monatlich um mehr als eine Milliarde Euro entlastet. Die Maßnahme ist allerdings umstritten: Die Preise an den Tankstellen explodierten zwar nach dem russischen Angriff auf die Ukraine regelrecht, sind aber inzwischen wieder spürbar gesunken.

Trotzdem passierte das Gesetz den Bundestag ohne Gegenstimmen, die Oppositionsfraktionen enthielten sich. Der CDU-Abgeordnete Johannes Steiniger sagte, das Instrument sei richtig, der Zeitraum von drei Monaten allerdings zu kurz. Auch Ende August, wenn die Maßnahme wieder ausläuft, gebe es voraussichtlich weiterhin die Ukraine-Krise und damit auch hohe Benzinpreise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaften lehnen Einmalzahlung gegen die Inflation ab. "Einmalzahlungen bringen uns da nicht weiter", sagte Verdi-Chef Frank Werneke am Montag in der Sendung "Radiowelt" auf Bayern 2. Auch die IG Metall und die Gewerkschaft der Polizei (GdP) lehnten die Idee ab. BERLIN - Von den Gewerkschaften schlägt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) für seinen Plan einer Einmalzahlung im Kampf gegen die Inflation Ablehnung entgegen. (Boerse, 27.06.2022 - 18:59) weiterlesen...

Coronahilfen laufen aus - Regierung: Insolvenzwelle verhindert. Die Bundesregierung zog ein positives Fazit. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums wurden insgesamt fast 5 Millionen Anträge auf Zuschüsse sowie rund 170 000 Anträge auf Kredite gestellt. Seit Frühjahr 2020 entfielen demnach allein auf Zuschüsse, Kredite, Rekapitalisierungen und Bürgschaften insgesamt rund 130 Milliarden Euro. BERLIN - Die milliardenschweren staatlichen Corona-Hilfen für Unternehmen laufen Ende Juni aus. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 18:23) weiterlesen...

G7-Staaten sagen Ukraine Budgethilfen von rund 28 Milliarden Euro zu. Man wolle das Land dabei unterstützen, seine Finanzierungslücke zu schließen und die Daseinsvorsorge für die Bevölkerung zu gewährleisten, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Papier der G7-Staaten. Offen blieb, ob es sich um Zuschüsse oder Kredite handelt. ELMAU - Die führenden demokratischen Wirtschaftsmächte haben der Ukraine für dieses Jahr Finanzhilfen von bis zu 29,5 Milliarden US-Dollar (rund 28 Milliarden Euro) zugesagt. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 17:54) weiterlesen...

Stoltenberg: Neun Nato-Länder erreichen dieses Jahr Zwei-Prozent-Ziel. In diesem Jahr würden die Verteidigungsausgaben der europäischen Nato-Staaten sowie von Kanada das achte Jahr infolge steigen, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag. Neun Alliierte erfüllten das Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Deutschland wird in diesem Jahr nach Nato-Daten geschätzt eine Quote von 1,44 Prozent erreichen. BRÜSSEL - Die Nato-Staaten investieren angesichts der Bedrohung durch Russland erheblich in ihr Militär. (Boerse, 27.06.2022 - 17:26) weiterlesen...

Steuerfreie Einmalzahlung: Grüne finden Scholz-Vorschlag 'spannend'. "Olaf Scholz ist jetzt vorangegangen und hat einen Vorschlag gemacht. Ich finde es spannend, wir werden es uns anschauen", sagte Lang am Montag nach einer Sitzung des Bundesvorstandes ihrer Partei in Berlin. Es sei angesichts der enormen Preissteigerungen wichtig, zusammen mit den beteiligten Gruppen Lösungen zu finden. BERLIN - Grünen-Chefin Ricarda Lang findet den Vorschlag einer steuerfreien Einmalzahlung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) interessant. (Boerse, 27.06.2022 - 16:40) weiterlesen...

Verdi-Chef Werneke: 'Einmalzahlungen bringen uns nicht weiter'. "Einmalzahlungen bringen uns da nicht weiter", sagte Werneke am Montag in der Sendung "Radiowelt" auf Bayern 2. Vielmehr sei es ureigenste Aufgabe der Tarifparteien, dass dauerhaft steigende Preise auch in dauerhaft wirksame Tariflohnsteigerungen mündeten. BERLIN - Verdi-Chef Frank Werneke lehnt die von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) anvisierten steuerfreien Einmalzahlungen wegen der steigenden Preise in Deutschland ab. (Boerse, 27.06.2022 - 14:11) weiterlesen...