VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Wegen der Einigung auf neue CO2-Grenzwerte in der EU hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) seine Kabinettskollegin Svenja Schulze (SPD) attackiert.

11.10.2018 - 06:25:24

Scheuer attackiert Schulze: 'Halbherzig' um CO2-Grenzwerte verhandelt. Die Umweltministerin habe schlecht verhandelt, sagte Scheuer der "Bild"-Zeitung (Donnerstag).

Nach langen Verhandlungen hatten sich die EU-Staaten darauf verständigt, dass Neuwagen im Jahr 2030 im Schnitt 35 Prozent weniger CO2 ausstoßen sollen als 2020. Deutschland - vertreten durch Schulze

- trug dies mit, obwohl es über die ursprünglichen Ziele der

Bundesregierung hinausging. Diese wollte nur 30 Prozent Minderung. Schulze musste die abgestimmte Linie der Koalition wiedergeben, wollte aber selbst mehr Klimaschutz. "Es ist kein Geheimnis, dass ich noch mehr Ehrgeiz für möglich und richtig gehalten hätte", hatte sie nach den Verhandlungen gesagt.

Mit Blick auf das Urteil zu Fahrverboten für alte Diesel-Fahrzeuge auf manchen Straßen in Berlin mahnte Scheuer Gelassenheit an. "Berlin hat ein öffentliches Straßennetz von 5452 Kilometer. Davon sind jetzt 15 Kilometer von möglichen Fahrverboten betroffen, also 0,27 Prozent", sagte er dem Blatt. "Glauben Sie mir: Die Berliner Luft ist nicht schlechter als die in Brüssel, Rom oder Athen." In Deutschland würden aber Messstationen "an hochbelastete Verkehrknotenpunkte" gelegt. "Und wir wundern uns, wenn die Werte so hoch sind."

Scheuer riet Diesel-Fahrern zur Geduld. Im Frühjahr 2019 würden aktuelle Luftwerte veröffentlicht. "Das könnte vieles positiv verändern", sagte der Minister. Er betonte erneut, dass die Autoindustrie Zusagen gegeben habe, um die Umweltbelastung zu verbessern, etwa Prämien für alte Diesel. "Für 1,4 Millionen Diesel-Fahrzeuge sind das bei einer durchschnittlichen Umtauschprämie von 5000 Euro sieben Milliarden Euro. Das ist eine Menge Geld."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bitkom: Großes Interesse an neuen Mobilitätsangeboten in den Städten. Demnach sehen 90 Prozent der Menschen in Deutschland Vorteile in Konzepten wie Car-Sharing oder Ride-Sharing. Damit sich solche Angebote breiter etablieren, müssten aber auch rechtlich die Weichen gestellt werden, forderte der Verband. In Berlin diskutierte der Bitkom mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft am Dienstag über die nötigen Schritte. BERLIN - Sich ein Auto mit anderen teilen oder eine Strecke mit anderen Fahrgästen gemeinsam zurücklegen - laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom stoßen solche Konzepte angesichts des wachsenden Verkehrs in den Städten bei Bürgern auf großes Interesse. (Boerse, 16.10.2018 - 16:22) weiterlesen...

Audi in der Krise - 800 Millionen Euro Bußgeld im Diesel-Skandal. 800 Millionen Euro muss der Hersteller aus Ingolstadt für Verfehlungen im Abgas-Skandal zahlen. INGOLSTADT/WOLFSBURG - Immer wieder "Dieselgate" - und noch mehr Ärger für Audi : Der ehemalige Vorstandschef sitzt in Haft, der Autoabsatz bricht ein, und nun verhängt die Staatsanwaltschaft München auch noch ein saftiges Bußgeld. (Boerse, 16.10.2018 - 14:40) weiterlesen...

VW setzt auf Autoverkauf der Zukunft. Auf diese Weise soll das bisherige Kerngeschäft um digitale Dienste wie Carsharing, Lade- und Abrechnungsdienste für E-Autos sowie E-Commerce-Angebote ergänzt werden. Außerdem könnten Autos via Mobilfunk mit Updates oder auch Upgrades versorgt werden - auch ohne Werkstattbesuch. WOLFSBURG/BERLIN - Autokauf im Internet, Online-Services und Carsharing - die Volkswagen mit dem iPhone erhalten VW-Kunden künftig eine spezielle Kundenkennung, eine sogenannte Kunden-ID, wie Volkswagen am Dienstag in Berlin mitteilte. (Boerse, 16.10.2018 - 13:53) weiterlesen...

VW-Chef warnt: Deutscher Strommix schlecht für E-Mobilität. Der deutscher Energiemix mit seinem hohen Anteil von Kohlestrom würde die Umweltbilanz bei einer starken Verbreitung von E-Autos eher noch verschlechtern, warnte der Manager am Dienstag auf der internationalen Zuliefererbörse in Wolfsburg. WOLFSBURG - Die Struktur der deutschen Energieerzeugung passt nach Ansicht von VW -Konzernchef Herbert Diess nicht zu einem schnellen Umstieg in die Elektromobilität. (Boerse, 16.10.2018 - 13:34) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Audi-Bußgeld für Diesel-Betroffene verwenden. Die von Audi zu zahlenden 800 Millionen Euro sollten nicht wieder in einem Landeshaushalt landen, sondern für Hardware-Nachrüstungen verwendet werden, forderte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, am Dienstag. BERLIN - Die Millionenbuße gegen den Autobauer Audi wegen der Diesel-Affäre sollte aus Sicht der Verbraucherzentralen betroffenen Autobesitzern zugute kommen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:27) weiterlesen...

Volkswagen arbeitet am Autoverkauf der Zukunft. Autokäufer erhielten künftig per spezieller Kundenkennung, der Kunden-ID, Zugriff auf digitale Dienstleistungen wie Park- oder Lieferservices sowie Carsharing, teilte Volkswagen am Dienstag in Berlin mit. Autos könnten zudem via Mobilfunk mit Updates oder auch Upgrades versorgt werden. Eine neue Internet-Plattform solle den Autokauf im Netz ermöglichen - Volkswagen steigt damit erstmals in den sogenannten Direktvertrieb ein. Starten soll das Modell in Europa im April 2020, weltweit erwartet die Marke jährlich fünf Millionen neue Kunden. WOLFSBURG/BERLIN - Die Volkswagen -Kernmarke VW Pkw bereitet sich auf das Vertriebsmodell der Zukunft vor. (Boerse, 16.10.2018 - 13:08) weiterlesen...