BMW, DE0005190003

BERLIN / WASHINGTON - Bei ihrem Besuch in den USA will Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries bei der Trump-Regierung für den Freihandel werben.

21.05.2017 - 14:28:25

Zypries will auf USA-Reise für offene Märkte werben. "Ein starkes Signal für fairen und freien Handel ist angesichts protektionistischer Tendenzen dringend nötig", sagte Zypries vorab der Deutschen Presse-Agentur. Die USA und Deutschland verbinde eine starke Wertegemeinschaft, ein regelgeleiteter Freihandel sei immer Teil davon gewesen.

im Werk Spartanburg Geländewagen fertigt. Trump hatte kurz nach seinem Amtsantritt auch deutschen Autobauern wie BMW mit Strafzöllen gedroht, falls sie in Mexiko produzierte Fahrzeuge in die USA einführen. Deutsche Firmen haben in den USA rund 256 Milliarden US-Dollar investiert. Daran hängen nach Angaben der Bundesregierung rund 670 000 Arbeitsplätze und 3 000 Niederlassungen in den USA. Ende der Woche ist ein Aufenthalt im Silicon Valley geplant.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Kraftfahrtbundesamt entlastet BMW in Abgasaffäre um 3er-Diesel (Doppler im letzten Absatz entfernt) (Boerse, 15.02.2018 - 16:34) weiterlesen...

Kraftfahrtbundesamt entlastet BMW in Abgasaffäre um 3er-Diesel. "Die Abgasemissionen auf dem Rollenprüfstand und auch auf der Straße sind unter normalen Betriebsbedingungen nicht zu beanstanden", teilte das KBA am Donnerstag auf seiner Homepage mit. Zudem seien keine unzulässigen Abschalteinrichtungen festgestellt worden. MÜNCHEN - Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat den Autohersteller BMW vom Vorwurf der Abgasmanipulation bei einem Diesel-Modell der 3er-Reihe entlastet. (Boerse, 15.02.2018 - 16:30) weiterlesen...

Presse: Kraftfahrtbundesamt könnte BMW in Abgasaffäre um 3er-Diesel entlasten. Bisherige Testergebnisse ließen nach derzeitigen Erkenntnissen schlicht keinen Schluss auf eine unzulässige Abschalteinrichtung zu, berichtete die "Wirtschaftswoche" (Donnerstag) unter Berufung auf zwei mit der Sache vertraute Insider. Die Tests hätten nach Informationen des Blatts zwar einige erklärungsbedürftige Ergebnisse zutage gefördert, diese konnten aber offenbar aufgeklärt werden. Ein endgültiges Ergebnis stehe aber noch aus. Das dem KBA übergeordnete Bundesverkehrsministerium äußerte sich auf Anfrage des Magazins nicht. DÜSSELDORF - Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) könnte laut einem Pressebericht den Autobauer BMW in Kürze vom Vorwurf der Abgasmanipulation bei einem 3er-BMW entlasten. (Boerse, 15.02.2018 - 07:04) weiterlesen...