Maschinenbau, Computer

BERLIN - Vorbehalte gegen Künstliche Intelligenz gehen in der Bevölkerung einer Umfrage zufolge zurück.

26.10.2021 - 14:09:29

Umfrage: Vorbehalte gegen Künstliche Intelligenz gehen zurück. 14 Prozent der Menschen in Deutschland verbinden mit dem Begriff etwas eher oder sehr Negatives, wie die repräsentative Befragung im Auftrag des Tüv-Verbands ergab. Bei der vorherigen Ausgabe vor zwei Jahren waren es 28 Prozent gewesen. Der Anteil derer, die Künstliche Intelligenz eher oder sehr positiv sehen, stieg im selben Zeitraum von 46 Prozent auf 51 Prozent. Vor allem bei Frauen habe die Skepsis nachgelassen, teilte der Verband am Dienstag mit.

Der Verband vertritt die Technische Überwachungsvereine (Tüv) in Deutschland. Künstliche Intelligenz (KI) meint etwa, dass Maschinen selbständig arbeiten und dabei auch lernen. Alltagsbeispiele sind selbst parkende Autos und Sprachassistenten.

Etwa jeder zweite Befragte erwartet, mit Hilfe von KI Zeit und Energie zu sparen. Weit verbreitet sind den Angaben nach jedoch auch Sorgen, etwa vor Hacker-Angriffen, Manipulation, Überwachung und Datenmissbrauch. Für die Umfrage hat Statista im August 2021 rund 1000 Menschen zwischen 16 und 75 Jahren befragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AT&T und Verizon machen Zugeständnisse bei 5G-Einführung an Flughäfen. Man habe sich freiwillig entschieden, die Einführung des neuen Mobilfunkstandards in der Nähe von Flughäfen zunächst zu begrenzen, teilte Verizon am Dienstag mit. Vorausgegangen war ein Konflikt mit US-Fluggesellschaften, die Beeinträchtigungen des Luftverkehrs befürchten, da sich ein Funkfrequenzbereich des 5G-Internets und bestimmte Flugzeugelektronik in die Quere kommen könnten. WASHINGTON - Wegen Sicherheitsbedenken der Luftfahrtbranche machen AT&T und Verizon in letzter Minute Zugeständnisse bei ihren erweiterten 5G-Services für schnelleres Internet auf Mobiltelefonen. (Boerse, 18.01.2022 - 21:40) weiterlesen...

'Batteriehaus' von VW und Bosch - Aufseher Weil: Bund muss mitbieten. Daraus könnte ein Gemeinschaftsunternehmen zur Ausrüstung kompletter Zellfabriken für die Fahrzeugbranche werden, wie die Partner am Dienstag erklärten. Bis zum Jahresende wollen sie dies vorbereiten. Niedersachsens Ministerpräsident und VW -Aufseher Stephan Weil erhofft sich zudem vom Bund mehr Engagement im Wettbewerb um die Standorte. WOLFSBURG/STUTTGART - Volkswagen und sein Großlieferant Bosch wollen mit einem neuen Projekt ihre Kompetenzen im Bau von E-Autos und Fertigungstechnik für Batteriezellen in Europa bündeln. (Boerse, 18.01.2022 - 18:43) weiterlesen...

'Batteriehaus' von VW und Bosch könnte Gemeinschaftsfirma vorbereiten. Daraus könnte ein Gemeinschaftsunternehmen zur Ausrüstung kompletter Zellfabriken für die Fahrzeugbranche werden, wie die Partner am Dienstag erklärten. Bis zum Jahresende wollen sie dies vorbereiten. WOLFSBURG/STUTTGART - Volkswagen und sein Großlieferant Bosch wollen mit einem neuen Projekt ihre Kompetenzen im Bau von E-Autos und Fertigungstechnik für Batteriezellen in Europa bündeln. (Boerse, 18.01.2022 - 18:18) weiterlesen...

MV-Werften-Eigner Genting erwägt Insolvenzantrag. "Im Lichte der Finanzsituation des Konzerns - falls das Unternehmen nicht noch glaubwürdige Angebote für eine solvente, einvernehmliche und wechselseitig bedingte Sanierungslösung erhält - wird der Vorstand möglicherweise eine vorläufige Liquidierung des Unternehmens beim zuständigen Gerichtshof in Bermuda einreichen", hieß es in einer Nachricht an die Investoren am Dienstag in Hongkong. WISMAR/HONGKONG - Der Eigner der insolventen MV Werften, Genting Hongkong, erwägt einen Insolvenzantrag. (Boerse, 18.01.2022 - 10:28) weiterlesen...

Bahn will alte Diesellok-Antriebe im Güterverkehr verbannen. Eine wichtige Rolle sollen dabei sogenannte Zweikraft-Loks spielen, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. Diese können zwischen herkömmlichem Diesel- und modernem Elektroantrieb wechseln und damit sowohl auf elektrifizierten Gleisstrecken als auch auf Nebenstrecken ohne Oberleitung eingesetzt werden. Einige hundert davon hat die Bahn bereits im Jahr 2020 beim Technologiekonzern Siemens bestellt. Die ersten 150 Fahrzeuge sollen im kommenden Jahr ausgeliefert werden. BERLIN - Die Güterverkehrstochter der Deutschen Bahn, DB Cargo, hat ihr Ziel bekräftigt, mittelfristig sämtliche Dieselloks durch moderne Antriebe zu ersetzen. (Boerse, 18.01.2022 - 05:38) weiterlesen...

Siemens verkauft Straßenverkehrs-Tochter an italienische Atlantia. Die von der Unternehmerfamilie Benetton beherrschte Infrastruktur-Holding zahlt 950 Millionen Euro für Yunex, wie der Dax -Konzern am Montag in München mitteilte. MÜNCHEN - Siemens verkauft die Straßenverkehrs-Tochter Yunex Traffic an den italienischen Atlantia-Konzern. (Boerse, 17.01.2022 - 19:18) weiterlesen...