Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

BERLIN - Vor der in Berlin geplanten großen Demonstration für eine sozialere Mietenpolitik am Samstag fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) eine "Wohn-Wende" in Deutschland.

10.09.2021 - 08:30:29

IG-Bau-Chef fordert vor Mietendemo 'Wohn-Wende' in Deutschland. Die neue Bundesregierung müsse deutlich mehr für sozialen und bezahlbaren Wohnungsbau tun als bisher, sagte IG-Bau-Chef Robert Feiger am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die nächste Legislaturperiode dürfe nicht wie die nun zu Ende gehende eine "politische Verliererperiode für Mieter mit dünnem Portemonnaie" sein.

Konkret forderte Feiger 7,5 Milliarden Euro pro Jahr allein für den sozialen Wohnungsbau, um so bis 2030 einen Bestand von 2 Millionen Sozialwohnungen zu schaffen. Der aktuelle Bestand von 1,1 Millionen solcher Wohnungen sei bei weitem nicht ausreichend. Für die meisten Menschen mit weniger Geld laufe die Suche nach einer Sozialwohnung in der Regel ins Leere: "Denn tatsächlich werden kaum Sozialwohnungen frei. Gleichzeitig entstehen viel zu wenig neue Sozialwohnungen."

Geld für sozialen Wohnungsbau sei gut angelegt: "Sozialer Wohnungsbau ist nachhaltiger als Wohngeld", sagte er. "Um das Problem wirklich zu lösen und dem Staat auf Dauer Geld zu sparen, müssen mehr Sozialwohnungen gebaut werden. Denn man braucht einen hohen Anteil an Sozialwohnungen, um eine Preisdämpfung im Markt zu erzielen."

Zwei Wochen vor der Bundestagswahl wollen diverse Initiativen an diesem Samstag in Berlin für einen radikalen Kurswechsel in der Mieten- und Wohnungspolitik, gegen hohe Mieten und Verdrängung demonstrieren. Die Organisatoren rechnen mit 10 000 bis 30 000 Menschen, laut Polizei sind 20 000 Teilnehmer angemeldet.

Aufgerufen zur "#Mietendemo21" haben unter anderem das "Aktionsbündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn" und die Berliner Initiative "Deutsche Wohnen & Co enteignen". Sie fordern einen sofortigen Mietenstopp, die Vergesellschaftung von Wohnungen, also die Enteignung der Eigentümer gegen Entschädigung, und einen bundesweiten Mietendeckel. Zu den Unterstützern zählen laut Veranstaltern auch der Deutsche Mieterbund und Gewerkschaften.

"Wohnen darf nicht arm machen", betonte Feiger. "Man muss sich mit einem normalen Einkommen in der Stadt, in der man arbeitet, auch eine Wohnung leisten können." Der Wohnungsbau brauche endlich wieder einen festen Platz am Kabinettstisch, fügte er hinzu. "Die nächste Bundesregierung muss ein eigenständiges Bauministerium haben." Bisher ist der Bereich Teil des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) unter Minister Horst Seehofer (CSU).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vierer-Gipfel: Biden trifft Kollegen aus Indien, Japan und Australien. Die Zusammenkunft unterstreiche die Bedeutung des US-Engagements im Indopazifik-Raum, erklärte das Weiße Haus vorab. Es ist laut US-Regierung das erste persönliche Treffen in diesem Vierer-Format. Biden hatte bereits im Frühling, kurz nach seinem Amtsantritt, einen Online-Gipfel mit seinen Kollegen aus den drei Ländern einberufen. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden empfängt an diesem Freitag die Regierungschefs aus Indien, Japan und Australien im Weißen Haus. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 06:34) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Klimaprotest von Fridays for Future kurz vor der Wahl. Wie die Organisation am Donnerstag mitteilte, sind mindestens 1400 "Klimastreiks" und Aktionen in mehr als 80 Ländern geplant. In allen Ländern der EU wollen die Aktivisten auf die Straße gehen, um von den politisch Verantwortlichen eine ambitioniertere Klimaschutzpolitik zu fordern. BERLIN - Die Aktivisten von Fridays for Future rufen für diesen Freitag zu ihrem achten weltweiten Protest für mehr Klimaschutz auf. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 06:34) weiterlesen...

Stiko empfiehlt Corona-Auffrischungsimpfungen für Immungeschwächte. Eine Empfehlung für die sogenannten Booster nach Altersgruppen gebe das Gremium derzeit noch nicht, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens und bestätigte damit einen Bericht der Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). BERLIN - Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Corona-Auffrischungsimpfungen bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem. (Boerse, 24.09.2021 - 06:00) weiterlesen...

Kataloniens Ex-Regierungschef Puigdemont in Italien verhaftet. Das schrieb sein Anwalt Gonzalo Boye am Donnerstagabend auf Twitter. Auch Puigdemonts belgischer Anwalt Simon Bekaert bestätigte der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel, Puigdemont sei auf Sardinien verhaftet worden. Grund sei ein von Spaniens Oberstem Gerichtshof 2019 ausgestellter Europäischer Haftbefehl gegen den in Belgien lebenden Separatisten, berichtete die Zeitung "La Vanguardia" unter Berufung auf Informationen aus dem Gerichtshof in Madrid. Die Festnahme dürfte den gerade erst begonnenen Dialog zwischen der spanischen Zentralregierung in Madrid und der separatistischen Regionalregierung in Barcelona über eine Beilegung der jahrelangen Krise noch schwieriger machen. MADRID/BRÜSSEL/ROM - Der frühere katalanische Regierungschef Carles Puigdemont ist auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien verhaftet worden. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 05:59) weiterlesen...

Klare Mehrheit gegen Ende aller Corona-Auflagen. Bei einer Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur wandten sich 61 Prozent der Befragten gegen eine sofortige Aufhebung aller Beschränkungen. 33 Prozent wären hingegen dafür. BERLIN - Die meisten Deutschen sind gegen ein rasches Ende aller Corona-Auflagen. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 05:58) weiterlesen...

Ausschuss zur Kapitol-Attacke lädt Trump-Vertraute vor. WASHINGTON - Der Ausschuss zur Untersuchung der Attacke auf das Kapitol am 6. Januar hat vier Vertraute des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump vorgeladen. Dabei handele es sich um den ehemaligen Trump-Berater Steve Bannon, den damaligen Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows, Trumps Social-Media-Chef Dan Scavino sowie einen ehemaligen Beamten des Verteidigungsministeriums, teilte der Ausschutzvorsitzende Bennie G. Thompson am Donnerstagabend (Ortszeit) mit. Alle vier seien aufgefordert Mitte Oktober zu erscheinen. Ausschuss zur Kapitol-Attacke lädt Trump-Vertraute vor (Wirtschaft, 24.09.2021 - 05:58) weiterlesen...