Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

BERLIN - Vor der Entscheidung des Bundestages zum Einstieg in eine staatliche Förderung der Zeitungszustellung in Deutschland fordern Zeitschriftenverleger eine neutrale Zustellförderung aller Pressepublikationen.

29.11.2019 - 06:20:25

Zeitschriftenverleger fordern: keine 'selektive Presseförderung'

Eine "selektive Presseförderung" einzuführen wäre eine "falsche und gefährliche Weichenstellung", teilte das Präsidium des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. "Die neutrale Zustellförderung ist der richtige Weg, um die Zustellung aller Pressepublikationen, inklusive der regionalen Tageszeitungen, zu sichern."

Der Bundestag stimmt am Freitag abschließend über den Haushalt für das kommende Jahr ab. Vorgesehen ist auch die staatliche Förderung der Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern. Die Koalitionsfraktionen Union und SPD hatten unlängst einen entsprechenden Antrag in den Haushaltsausschuss eingebracht. Zeitschriften wurden darin nicht aufgeführt.

Veranschlagt sind 40 Millionen Euro für das Jahr 2020. Das Geld soll aber noch gesperrt bleiben, bis ein Gesamtkonzept vorliegt, wie genau die Förderung aussehen soll.

Hintergrund der staatlichen Hilfen sind auch rückläufige Auflagenzahlen von Tageszeitungen in Deutschland und der digitale Wandel. Die Lieferung gedruckter Zeitungen muss aber weiterhin bis in die hintersten Winkeln Deutschlands funktionieren. Verlage beklagen gestiegene Kosten - dies auch wegen Veränderungen in den Verlagsstrukturen durch die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns für Zeitungszusteller, der seit 2018 gilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kinderschutz im Netz - WhatsApp und Co. sollen Maßnahmen ergreifen. Der Entwurf für das schon länger von ihr angekündigte Jugendmedienschutzgesetz sei am Freitag in die sogenannte Ressortabstimmung gegangen, wurde also den anderen Ministerien der Bundesregierung zur internen Abstimmung vorgelegt, wie ein Sprecher des Ministeriums mitteilte. Bis das Gesetz beschlossen ist, ist es aber noch ein langer Weg. BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat ihr geplantes Gesetz für mehr Schutz von Kindern und Jugendlichen im Netz auf den Weg gebracht. (Boerse, 13.12.2019 - 17:00) weiterlesen...

Axel-Springer-Neubau vor Fertigstellung. BERLIN - Nach der kartellbehördlichen Freigabe für den Einstieg des US-Finanzinvestors KKR beim Medienkonzern Axel Springer steht ein wichtiges Bauprojekt kurz vor der Fertigstellung. Die symbolische Schlüsselübergabe für den Redaktions- und Büroneubau ist in der kommenden Woche (19. Dezember) vorgesehen, wie der Medienkonzern am Freitag in Berlin mitteilte. Danach folgt noch der Feinschliff im Inneren des mehrstöckigen Gebäudes, das an den bisherigen Verlagsstandort angrenzt. Der Bau begann vor drei Jahren. Axel-Springer-Neubau vor Fertigstellung (Boerse, 13.12.2019 - 09:51) weiterlesen...

Axel Springer SE / Ein Versprechen an unsere Mitarbeiter: .... "Ein Versprechen an unsere Mitarbeiter": Axel-Springer-Neubau kurz vor Axel Springer SE / Ein Versprechen an unsere Mitarbeiter: ... (Boerse, 13.12.2019 - 06:55) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Champions League nach Sky-Aus fast nur Netz - Finals im ZDF. Wer von der Saison 2021/22 an die Live-Übertragungen der Champions League sehen will, benötigt einen schnellen Internetzugang und Geld für zwei Abonnements. Ohne Zusatzzahlung gibt es bis 2024 nur drei Partien live zu sehen: Das ZDF sicherte sich die Übertragungsrechte für die drei Endspiele ab 2022. Zudem verhandelt der öffentlich-rechtliche TV-Sender noch über ein Medienpaket für eine Höhepunkte-Sendung. "Gespräche über die Zusammenfassungen der Spiele der Champions League am Mittwochabend sind mit der UEFA noch nicht komplett abgeschlossen", sagte ZDF-Sprecher Alexander Stock am Donnerstag. BERLIN - Die Fußball-Fans müssen sich umstellen. (Boerse, 12.12.2019 - 14:48) weiterlesen...

Australien sagt Internetgiganten den Kampf an - strengere Regeln. Wie die Regierung am Donnerstag mitteilte, sollen die Reformen fairen Wettbewerb fördern, mehr Transparenz schaffen und Nutzer schützen. Das Marktverhalten der Netzfirmen solle ebenso wie deren Umgang mit Nutzern von einer Aufsichtsbehörde unter die Lupe genommen werden. Zum Schutz persönlicher Daten im Netz will die Regierung bestehende Gesetze zudem überdenken. CANBERRA - Mit umfassenden Medienreformen will Australien Internetgiganten wie Facebook und Google stärker regulieren. (Boerse, 12.12.2019 - 12:11) weiterlesen...

ZDF: Champions-League-Endspiele sicher, Zusammenfassungen nicht. Das bestätigte ZDF-Sprecher Alexander Stock am Donnerstag. "Gespräche über die Zusammenfassungen der Spiele der Champions League am Mittwochabend sind mit der UEFA noch nicht komplett abgeschlossen", sagte Stock in einer Mitteilung. BERLIN - Das ZDF hat sich die Fußball-Übertragungsrechte der Champions-League-Endspiele 2022 bis 2024 gesichert, verhandelt aber noch über ein Medienpaket für eine Höhepunkte-Sendung. (Boerse, 12.12.2019 - 12:08) weiterlesen...