Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Vor dem Spitzengespräch zur Agrarpolitik im Kanzleramt fordern die Grünen, die Milliarden-Subventionen für die Landwirtschaft anders zu verteilen.

02.12.2019 - 05:40:24

Hofreiter fordert vor Agrargipfel Neuverteilung von Subventionen. "Für viele Bauern geht es schon lange um ihre Existenz", sagte Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen-Presse-Agentur. Viele müssten aufgeben, weil sie für ihre Produkte nicht vernünftig bezahlt und von Lebensmittelketten massiv unter Druck gesetzt würden. "Wir fordern, dass die Milliarden an öffentlichen Geldern durchgehend an gesellschaftliche Leistungen gebunden werden", sagte Hofreiter.

Ziel müsse eine Landwirtschaftspolitik sein, die mit der Natur arbeite. "Nur wenn auch die Bundesregierung auf Klasse statt Masse setzt, werden die Landwirte eine Zukunft haben." Daneben müssten effektive Maßnahmen gegen die Grundwasserverschmutzung und das Artensterben unternommen werden, die alle teuer zu stehen kämen. "Die Probleme verschwinden nicht, indem man sie ignoriert", sagte Hofreiter. "Hier muss die Bundesregierung auf dem Agrargipfel liefern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Umstrittener Insektenkiller Chlorpyrifos wird in der EU verboten (Im 2. (Boerse, 06.12.2019 - 16:24) weiterlesen...

Umstrittener Insektenkiller Chlorpyrifos wird in der EU verboten. Der Insektenkiller Chlorpyrifos ist zwar in Deutschland nicht mehr auf dem Markt, wurde aber immer wieder auf importierten Orangen, Mandarinen oder Grapefruits nachgewiesen. Die EU-Staaten billigten nun am Freitag mehrheitlich den Vorschlag, das Mittel nicht mehr zuzulassen. Es soll Schädlinge in der Landwirtschaft bekämpfen, steht jedoch im Verdacht, Erbgut und Nerven bei Kindern zu schädigen. BRÜSSEL - Wegen Gesundheitsrisiken wird ein intensiv genutztes Pflanzenschutzmittel ab Ende Januar in Europa verboten. (Boerse, 06.12.2019 - 13:40) weiterlesen...

Wissenschaftler weist Kritik an seinen Glyphosat-Studien zurück. Er sei als Wissenschaftler "stets unabhängig" gewesen und habe "ohne jede lenkende Einflussnahme von Dritten wissenschaftlich sauber gearbeitet", erklärte der Agrarökonom Michael Schmitz am Freitag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. MONHEIM - Der Professor, der zwei Glyphosat-Studien geschrieben hat und dabei Monsanto als Geldgeber unerwähnt ließ, hat Kritik an seiner Arbeit vehement zurückgewiesen. (Boerse, 06.12.2019 - 13:03) weiterlesen...

Mineralölspuren in Milchpulver: Foodwatch sieht Ministerin Klöckner am Zug. Sie müsse dafür Sorge tragen, dass belastete Produkte umgehend aus den Regalen verschwinden, sagte Foodwatch-Experte Oliver Huizinga am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Klöckner solle zudem strikte Grenzwerte einführen, um die Gesundheit der Kinder zu schützen. BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU), wegen Mineralölspuren in Milchpulver-Produkten für Säuglinge aktiv zu werden. (Boerse, 06.12.2019 - 12:39) weiterlesen...

WDH: Kritik an Monsanto wegen Finanzierung von Glyphosat-Studien (Wiederholung: Mit korrigiertem Wochentag im ersten Absatz.) (Boerse, 05.12.2019 - 17:23) weiterlesen...

Geld für Glyphosat-Studien blieb unerwähnt. So eine verdeckte Einflussnahme auf die Debatte über den Unkrautvernichter sei "inakzeptabel", teilte Lobbycontrol am Mittwoch mit. Es geht um Studien des Gießener Instituts für Agribusiness, in dem Glyphosat als wichtig für die Landwirtschaft dargestellt wird: Ohne ihn würden Milliardenverluste drohen, warnten die Autoren. MONHEIM - Zwei Glyphosat-Studien sind vor einigen Jahren von der heutigen Bayer -Tochter Monsanto mitbezahlt worden, ohne dass diese Verbindung öffentlich gemacht wurde. (Boerse, 05.12.2019 - 17:19) weiterlesen...