Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Elektroindustrie

BERLIN - Vor allem die fehlende Nachfrage auf dem deutschen Markt belastet die Metall- und Elektroindustrie einer neuen Umfrage zufolge weiter schwer.

25.06.2020 - 12:23:25

Fehlende Nachfrage macht Metall- und Elektro-Firmen zu schaffen. Bei mehr als 45 Prozent der befragten Unternehmen bleibt die Produktion in der Corona-Krise stark oder sehr stark eingeschränkt, wie aus der Umfrage des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall hervorgeht. Damit erhöhte sich der Anteil leicht um drei Prozentpunkte im Vergleich zur vorigen Umfrage Anfang Mai.

Zwei Drittel der befragten Unternehmen nutzen aktuell Kurzarbeit. Dennoch planen rund 40 Prozent, aufgrund der schwierigen Situation die Zahl ihrer Beschäftigten in den kommenden Monaten zu verringern. "Das bedeutet nicht zwingend Entlassung", betonte Zander. Vielmehr könnten Arbeitsplätze auch abgebaut werden, indem freie Stellen nicht neu besetzt würden.

Zu den am stärksten belasteten Branchen gehört demnach weiter die Autoindustrie. Knapp 75 Prozent der Firmen dort gaben an, die Produktion stark oder sehr stark reduziert zu haben. Bei der vorigen Umfrage waren es allerdings noch 88 Prozent. "Wir können keine Entwarnung geben", sagte Zander. Allenfalls deute das darauf hin, dass der Tiefpunkt nun erreicht sein könnte.

Für fast die Hälfte der befragten Betriebe ist eine Erholung der Krise aber nicht absehbar. Ob das Konjunkturprogramm der Bundesregierung helfe, bleibe abzuwarten, sagte Zander. "Natürlich wäre es noch besser, wenn wir eine Automobilprämie hätten. 92 Prozent der in Deutschland produzierten Fahrzeuge sind Verbrennerfahrzeuge, aber das Thema ist jetzt erstmal zur Seite gelegt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbag-Problem: Fiat Chrysler ruft über 900 000 Autos in USA zurück. Es geht um rund 925 239 ältere Modelle, bei denen Teile der Airbag-Abdeckungen über dem Lenkrad sich lösen und bei einer Aktivierung der Luftkissen wie Projektile herausschießen können, warnte das Unternehmen am Freitag. Fiat Chrysler seien 14 möglicherweise in Verbindung mit dem Problem stehende Verletzungen bekannt, hieß es weiter. Der Defekt erinnert an den Airbag-Skandal des insolventen japanischen Herstellers Takata. Fiat Chrysler betonte jedoch, dass die Teile nicht aus dessen Produktion stammen. AUBURN HILLS - Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler muss wegen eines möglichen Airbag-Defekts zahlreiche Autos in den USA zurückrufen. (Boerse, 10.07.2020 - 21:34) weiterlesen...

Tesla-Rivale Rivian erhält 2,5 Milliarden Dollar von Investoren PLYMOUTH - Im Wettlauf um den ersten elektrischen Pick-up-Truck erhält der Tesla und dem weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock bauten außerdem weitere bestehende Anteilseigner ihre Engagements aus. (Boerse, 10.07.2020 - 16:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser hebt Ziel für Continental auf 67 Euro - 'Hold'. Die Nachfrageschwäche könne noch länger dauern, schrieb Analyst Christian Glowa in einer am Freitag vorliegenden Studie. Er rechne nicht mit einer raschen Erholung der operativen Margen (Ebit). HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für Continental von 64 auf 67 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 10.07.2020 - 15:34) weiterlesen...

Herstellerverband: Absatzrückgang auf Chinas Automarkt 2020 nicht ganz so heftig. Der Absatzrückgang der Autobauer an die Händler dürfte in diesem Jahr nun zwischen 10 und 20 Prozent liegen, sagte Xu Haidong vom chinesischen Herstellerverband CAAM (Chinese Association of Automobile Manufacturers) am Freitag in Peking. Zuvor war der Verband noch von einem Minus zwischen 15 und 25 Prozent ausgegangen. PEKING - Der chinesische Automarkt erholt sich womöglich schneller vom Lockdown in der Corona-Pandemie als bisher gedacht. (Boerse, 10.07.2020 - 11:57) weiterlesen...

Rheinmetall AG Rheinmetall AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 10.07.2020 - 10:02) weiterlesen...

Maier geht als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda. (Aktualisierung: Im letzten Absatz "Automobilwoche" zu Nachfolger ergänzt) Maier geht als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda (Boerse, 09.07.2020 - 19:38) weiterlesen...