Transport, Verkehr

BERLIN - Von den während der Flutkatastrophe im Sommer zerstörten Bahnstrecken vor allem in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sind laut der Deutschen Bahn rund 80 Prozent wieder in Betrieb.

27.01.2022 - 15:51:28

Bahn: 80 Prozent der von Flut zerstörten Bahngleise wieder in Betrieb. "Bei den verbleibenden 20 Prozent wird es über Jahre dauern, bis diese Infrastruktur wieder in Betrieb genommen werden kann", sagte Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla am Donnerstag auf einer Konferenz zum Wettbewerb auf der Schiene.

Die Kosten zur Beseitigung bezifferte Pofalla auf einen dreistelligen Millionenbetrag. Im Sommer nach der Katastrophe war der Konzern von 1,3 Milliarden Euro ausgegangen.

Durch die Katastrophe kamen für die Bahn zu den zahlreichen Baustellen im Netz im vergangenen Jahr viele weitere hinzu. "Das gewaltige Bauvolumen hat zu Kapazitätsengpässen und Einschränkungen geführt und mir ist bewusst, dass einige unter Ihnen mit der betrieblichen Qualität nicht immer zufrieden waren", sagte Pofalla an die Fahrgäste gerichtet. Die Herausforderungen blieben auch in den kommenden Jahren bestehen. "Wir werden in den 20er Jahren 170 Milliarden Euro in das Schienennetz investieren."

Die Modernisierung und der Ausbau der Bahninfrastruktur gelten neben der Digitalisierung als wichtige Voraussetzungen, um mehr Kapazitäten für die Verkehrswende auf die Schiene zu schaffen. Derzeit gehe es vor allem darum, die überlasteten Hauptkorridore zu entlasten, sagte Pofalla. "Das macht etwa 10 Prozent des gesamten Schienennetzes aus." Er sei indes zuversichtlich, dass das Baustellenmanagement künftig soweit verbessert werden könne, dass die Fahrgäste mit deutlich weniger Einschränkungen zu kämpfen hätten als im vergangenen Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden: Beitritt Finnlands und Schwedens macht Nato stärker. Bei einer Pressekonferenz mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö und Schwedens Ministerpräsidentin Magdalena Andersson im Weißen Haus sagte Biden, er sei stolz darauf, die Anträge der beiden Staaten auf Beitritt zum "stärksten und mächtigsten Verteidigungsbündnis der Weltgeschichte" zu unterstützen. "Finnland und Schweden machen die Nato stärker." Eine starke Nato sei die Grundlage für die Sicherheit der USA. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat seine volle Unterstützung für die Anträge Finnlands und Schwedens zur Aufnahme in die Nato zum Ausdruck gebracht. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 17:06) weiterlesen...

Indonesien hebt Exportverbot für Palmöl nach Protesten wieder auf. Das kündigte Präsident Joko Widodo am Donnerstag in Jakarta an. Hunderte Landwirte hatten zuvor gegen den Exportstopp protestiert. Die Ausfuhren würden ab Montag wieder aufgenommen, da Speiseöl inzwischen weitestgehend zu günstigeren Preisen erhältlich sei, sagte der Präsident: "Gott sei Dank ist das Angebot an Speiseöl gestiegen, und zwar auf nationaler Ebene mehr als genug." Landwirte begrüßten die Entscheidung. JAKARTA - Indonesien will das Exportverbot für Palmöl Anfang nächster Woche wieder aufheben. (Boerse, 19.05.2022 - 17:04) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Kämpfer ergeben sich in Mariupol - Scholz verspricht Hilfen. KIEW/BERLIN - Während in der Ukraine weiter gekämpft wird und sich erneut Hunderte Soldaten aus dem Stahlwerk von Mariupol den russischen Angreifern ergeben, hat Bundeskanzler Olaf Scholz weitere Verteidigungshilfen zugesagt. Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte seine Landsleute in der Nacht zum Donnerstag auf einen noch monatelang andauernden Krieg eingestellt. Scholz versprach Kiew dafür weitere Unterstützung, sah sich aber zugleich dem Vorwurf ausgesetzt, den Worten keine Taten folgen zu lassen. GESAMT-ROUNDUP: Kämpfer ergeben sich in Mariupol - Scholz verspricht Hilfen (Wirtschaft, 19.05.2022 - 17:04) weiterlesen...

Griechenland hebt Maskenpflicht in Innenräumen auf. ATHEN - Vom 1. Juni an müssen die Menschen in Griechenland in Innenräumen von Geschäften, Gaststätten und Kultureinrichtungen wie Theatern und Museen keine Maske mehr tragen. Lediglich für Betriebe im Gesundheitssektor, etwa Krankenhäuser und Pflegeheime, gelte die Maskenpflicht auch weiterhin, teilte Gesundheitsminister Thanos Plevris am Mittwochnachmittag im Staatsfernsehen mit. Griechenland hebt Maskenpflicht in Innenräumen auf (Boerse, 19.05.2022 - 17:01) weiterlesen...

Aufnahmeprogramm für 5000 Afghanen pro Jahr geplant. Das geht aus einer Vorlage für die abschließenden Etatberatungen des Haushaltsausschusses hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Da das Bundesinnenministerium im April für das Auswahlverfahren, Reisekosten sowie eine 14-tägige Erstunterbringung Kosten in Höhe von 5000 Euro pro Person veranschlagt hatte, entspräche dies einer Aufnahme von 5000 Menschen. BERLIN - Die Ampel-Koalition will im laufenden Jahr mindestens 25 Millionen Euro für ein humanitäres Aufnahmeprogramm des Bundes zugunsten von Menschen aus Afghanistan verwenden. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 16:39) weiterlesen...

Nato-Chef glaubt an schnelle Norderweiterung trotz Türkei-Veto. "Ich bin zuversichtlich, dass wir zu einer schnellen Entscheidung kommen, Finnland und Schweden in der Nato-Familie willkommen zu heißen", sagte Stoltenberg am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen in Kopenhagen. KOPENHAGEN - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist trotz des einstweiligen Vetos der Türkei von einer raschen Aufnahme Schwedens und Finnlands in das Militärbündnis überzeugt. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 16:07) weiterlesen...