Produktion, Absatz

BERLIN - Von den gesetzlichen Krankenversicherungen hat nach einem Zeitungsbericht etwa jede fünfte zum Jahreswechsel ihren Beitragssatz angehoben.

02.01.2022 - 14:36:24

Bericht: Jede fünfte gesetzliche Krankenkasse erhöht Zusatzbeitrag. 19 von 97 gesetzlichen Kassen hätten den Zusatzbeitrag erhöht, berichtet die "Welt am Sonntag". Sie beruft sich auf eine im Internet veröffentlichte Beitragsliste des Spitzenverbands der gesetzlichen Kassen. Darunter sind neun der insgesamt elf Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK). Betroffen seien mehr als ein Viertel der 73 Millionen gesetzlich Versicherten.

Zugleich haben demnach neun Kassen ihre Beiträge gesenkt. Dabei handele es sich aber um sehr viel kleinere Betriebskrankenkassen. Der Vorstandsvorsitzende der DAK-Gesundheit, Andreas Storm, sagte der Zeitung: "Wenn die Politik nicht aktiv gegensteuert, wird es 2023 einen Beitrags-Tsunami geben." Es brauche dringend einen "schonungslosen Kassensturz für die Finanzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung bis zum Jahr 2025". Dies sei eine vordringliche Aufgabe der neuen Bundesregierung.

"Die finanzielle Perspektive der gesetzlichen Krankenversicherung GKV hat sich zuletzt verdüstert", sagte die neue Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands, Carola Reimann, der "Welt am Sonntag". Drohende Milliardenlöcher 2021 und 2022 hätten nur durch staatliche Sonderzuschüsse und den Rückgriff auf Kassenreserven gestopft werden können. Zudem gehe ein neuer Verteilungsschlüssel der Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds massiv zu Lasten der AOK. Das alles habe Anpassungen notwendig gemacht. "Auch für das Jahr 2023 zeichnen sich schon wieder GKV-Defizite in ähnlicher Größenordnung ab", so Reimann.

Der Bundestag hatte erst im November eine zusätzliche Milliardenhilfe für die gesetzlichen Krankenversicherungen bewilligt. Das Parlament beschloss für 2022 einen Bundeszuschuss von insgesamt 28,5 Milliarden Euro - und damit noch einmal sieben Milliarden Euro mehr als eigentlich vorgesehen. Hintergrund waren vor allem Zusatzausgaben und Einnahmeausfälle durch die Corona-Pandemie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beschäftigungssicherung in Kali- und Salzbetrieben bis 2026. Das teilte die Gewerkschaft am Mittwoch mit. KASSEL/HANNOVER - Der Verband der Kali- und Salzindustrie und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie haben sich auf eine Beschäftigungssicherung in produzierenden Kali- und Salzbetrieben des Konzerns K+S bis Ende 2026 geeinigt. (Boerse, 19.01.2022 - 17:07) weiterlesen...

Hannover Messe 2022 wird wegen Pandemie um fünf Wochen verschoben. HANNOVER - Die Hannover Messe als weltweit wichtigste Industrieschau wird coronabedingt verschoben. Um die Messe in Präsenz ausrichten zu können, solle sie nun vom 30. Mai bis 2. Juni stattfinden, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Ursprünglich war sie für Ende April geplant und sollte einen Tag länger dauern. Hannover Messe 2022 wird wegen Pandemie um fünf Wochen verschoben (Boerse, 19.01.2022 - 16:20) weiterlesen...

Krankenkasse DAK fordert mehr Zusammenarbeit bei Digitalisierung. Nötig sei "eine ehrliche und schnelle Bestandsaufnahme, wo die Probleme bei der Digitalisierung liegen", sagte Vorstandschef Andreas Storm am Mittwoch an die Adresse der Bundesregierung. Entscheidend werde sein, sowohl Ärzte als auch die Krankenkassen stärker einzubinden und die Digitalisierung gemeinsam zu gestalten. Orientieren müsse sich dies am Versorgungsalltag und am Nutzen für Patientinnen und Patienten. BERLIN - Die Krankenkasse DAK-Gesundheit hat angesichts von Verzögerungen und Ärztekritik bei der Einführung neuer digitaler Gesundheitsanwendungen mehr Zusammenarbeit angemahnt. (Boerse, 19.01.2022 - 16:13) weiterlesen...

AT&T und Verizon machen Zugeständnisse bei 5G-Einführung an Flughäfen. Man habe sich freiwillig entschieden, die Einführung des neuen Mobilfunkstandards in der Nähe von Flughäfen zunächst zu begrenzen, teilte Verizon am Dienstag mit. Vorausgegangen war ein Konflikt mit US-Fluggesellschaften, die Beeinträchtigungen des Luftverkehrs befürchten, da sich ein Funkfrequenzbereich des 5G-Internets und bestimmte Flugzeugelektronik in die Quere kommen könnten. WASHINGTON - Wegen Sicherheitsbedenken der Luftfahrtbranche machen AT&T und Verizon in letzter Minute Zugeständnisse bei ihren erweiterten 5G-Services für schnelleres Internet auf Mobiltelefonen. (Boerse, 19.01.2022 - 16:02) weiterlesen...

Kartellamt will Konzentration im Entsorgungsmarkt bremsen. Wie Kartellamtspräsident Andrea Mundt am Mittwoch berichtete, leitete die Wettbewerbsbehörde dazu eine weitere Sektoruntersuchung im Entsorgungsbereich ein. Gegenstand sei die Frage ob die Rethmann-Gruppe, zu der Deutschlands größtes Abfallunternehmen Remondis gehört, verpflichtet werde kann, künftig auch Übernahmen kleinerer Unternehmen zur Prüfung vorzulegen. BONN - Das Bundeskartellamt stellt die Weichen, um wirkungsvoller gegen den anhaltenden Konzentrationsprozess in der Entsorgungsbranche vorgehen zu können. (Boerse, 19.01.2022 - 15:42) weiterlesen...

Revolution im Güterverkehr? Europa will bei Digitalisierung aufholen. Von Berlin Westhafen aus machte sich ein Test-Güterzug auf den Weg durch Deutschland, Österreich und die Schweiz - vollständig ausgerüstet mit der Digitalen Automatischen Kupplung (DAK). Sie gilt als Hoffnungsträger bei der Frage, wie der Güterverkehr auf der Schiene schneller, effizienter und vor allem günstiger abgewickelt und die Klimaziele im Verkehrssektor eingehalten werden können. BERLIN - Bei der Digitalisierung des Güterverkehrs ist Europa an diesem Mittwoch ein Stück weiter gekommen. (Boerse, 19.01.2022 - 15:29) weiterlesen...