Produktion, Absatz

BERLIN - Von Buntstiften über Spielschleim bis zu Laufrädern: Produkte für Kinder sind aus Sicht der Stiftung Warentest besonders häufig mangelhaft.

06.12.2018 - 12:12:47

Stiftung Warentest: Jedes vierte Produkt für Kinder mangelhaft. Von 278 Produkten stellten die Prüfer bei 79 schwerwiegende Sicherheitsprobleme fest, wie Vorstand Hubertus Primus am Donnerstag sagte. "Sie bergen Unfallgefahren, sind schadstoffbelastet oder versagen bei der Datensicherheit." Bei Kinderprodukten fallen demnach 28 Prozent in Tests der Stiftung durch, im Durchschnitt aller Produkte seien es nur 7 Prozent.

"Die Ergebnisse sind erschreckend", sagte Verbraucherschutzministerin Katarina Barley der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist die Verbrauchergruppe, die am verletzlichsten ist." Eine europäische Richtlinie gewähre zwar einen guten Schutz für Spielzeug, das reiche aber nicht, sagte Barley. Denn Kindersitze oder Tinte fallen nicht darunter. "Alle Produkte, mit denen Kinder in Kontakt kommen, müssen besser geschützt werden", forderte die Ministerin.

Kontrollen seien jedoch nur in Stichproben möglich. "Gerade bei Kinderprodukten haben wir eine so große Zahl an Neuerscheinungen jedes Jahr, das ist flächendeckend überhaupt nicht zu kontrollieren."

Und so ziehen sich manche Probleme seit Jahren durch die Tests. Jeder zweite Kinderhochstuhl fiel durch, weil Kinder unter dem Haltebügel hindurch aus dem Stuhl rutschen können und möglicherweise mit dem Kopf hängen bleiben. Anschnallgurte an Fahrradsitzen ließen sich kinderleicht öffnen, Baby-Webcams warnen nicht, wenn die Verbindung abbricht. Insgesamt bilanzierte die Stiftung am Donnerstag 15 Untersuchungen von Kinderprodukten aus diesem und dem vergangenen Jahr.

Ein neues Sorgenkind sind digitale Kinderspielzeuge wie intelligente Roboter und Plüschbären, die Sprachnachrichten vom Handy empfangen können. Drei Mal stießen die Tester auf ungesicherte Funkverbindungen zum Handy. "Da wird überwacht, da wird abgehört, da wird zum Teil auch manipuliert", sagte Barley. Das sei sehr besorgniserregend.

Der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie verwies am Donnerstag auf eine aktuelle Stellungnahme zu Untersuchungen von Ökotest und der Stiftung Warentest. Sicherheit habe für die Mitglieder Priorität, hieß es. Die Produktuntersuchungen der Stiftung beruhten jedoch abermals auf eigenen, intransparenten Kriterien, die nicht auf den gesetzlichen Vorgaben basierten, an denen sich die Spielzeughersteller orientierten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Automatisierung treibt Gewinn von Maschinenbauer Isra Vision. DARMSTADT - Der Maschinenbauer Isra Vision hat im vergangenen Geschäftsjahr 2017/18 so viel verdient wie noch nie. Dabei profitierte das Unternehmen weiterhin vom Automatisierungsboom in der Industrie. Der Gewinn vor Steuern stieg im am 30. September beendeten Geschäftsjahr um 18 Prozent auf 33 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag anhand vorläufiger Zahlen in Darmstadt mitteilte. Die entsprechende Marge verbesserte sich von 20 auf 22 Prozent - ebenfalls ein neuer Höchststand und besser als erwartet. Isra hatte hier zuletzt eine "mindestens" stabile Marge in Aussicht gestellt. Automatisierung treibt Gewinn von Maschinenbauer Isra Vision (Boerse, 14.12.2018 - 08:26) weiterlesen...

Springer-Chef: Europäisches Leistungsschutzrecht darf nicht zu umgehen sein. Das deutsche Gesetz ist nach Einschätzung des zuständigen EuGH-Gutachters nicht anwendbar, weil die Bundesregierung die EU-Kommission vor der Einführung nicht informiert hatte. Wenn diese Empfehlung so zum Urteil werde, dann sei in der Folge das deutsche Leistungsschutzrecht null und nichtig, sagte Döpfner am Dienstagabend in Berlin. BERLIN - Die Konsequenz aus der den Verlagen drohenden Niederlage vor dem Europäischen Gerichtshof beim deutschen Leistungsschutzrecht (LSR) kann aus Sicht des Springer-Vorstandschefs Mathias Döpfner nur ein europäisches LSR sein. (Boerse, 14.12.2018 - 08:06) weiterlesen...

Auto-Neuzulassungen in der EU sinken den dritten Monat in Folge. Im November sank die Nachfrage in der Europäischen Union den dritten Monat in Folge. Der Branchenverband Acea machte wie in den Monaten zuvor die neuen EU-Abgasregeln für den Rückgang verantwortlich. Die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern sank im November um 8 Prozent auf rund 1,12 Millionen, wie Acea am Freitag mitteilte. Die Nachfrage ging dabei in allen fünf Hauptmärkten (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien) zurück. In den ersten elf Monaten des Jahres schmolz der Anstieg der Neuzulassungen damit weiter: Das Plus lag nur noch bei 0,8 Prozent, die Zahl der Fahrzeuge bei knapp 14,2 Millionen. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt verliert weiter an Fahrt. (Boerse, 14.12.2018 - 08:02) weiterlesen...

Springer-Chef Döpfner: Abspaltung des Digitalgeschäfts 'kein Thema'. "Wir investieren in neue und bestehende Produkte", sagte Konzernchef Mathias Döpfner am Donnerstagabend in Berlin. Eine Abspaltung des Digitalgeschäfts sei "gar kein Thema", betonte Döpfner. BERLIN - Der Medienkonzern Axel Springer will 2019 weiter wachsen, ohne sein lukratives Digitalgeschäft abzuspalten. (Boerse, 14.12.2018 - 08:01) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft verschärft den Ton - Vorwürfe gegen Bahn. "Wer sich so so verhält, versucht Tarifergebnisse zu manipulieren", teilte der Vorsitzende Claus Weselsky am Freitag mit. Nach seinen Worten haben sich Unterhändler beider Seiten zwar am Vortag in Eisenach in allen Punkten auf einen Tarifvertrag geeinigt. "Irrwitzigerweise versucht die DB, die Unterzeichnung in die nächste Woche zu verschieben." Das sei unverständlich, unlogisch und nicht hinnehmbar. EISENACH - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat im laufenden Tarifkonflikt Vorwürfe gegen die Deutsche Bahn erhoben. (Boerse, 14.12.2018 - 07:15) weiterlesen...

Schlichtungsstelle: Beschwerdezahl über Reisen verdoppelt. "2018 erwarten wir rund 32 000 Schlichtungsanträge und damit doppelt so viele wie im Vorjahr", sagte SÖP-Geschäftsführer Heinz Klewe der Deutschen Presse-Agentur. Allein in den Monaten August, September und Oktober habe seine Einrichtung so viele Anträge erhalten wie im gesamten vergangenen Jahr. Die SÖP zählte 15 601 Fälle im Jahr 2017, davon betrafen 11 120 Flugreisen. BERLIN - Die großen Probleme im Flugverkehr haben die Zahl der Beschwerden bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) nach oben schnellen lassen. (Boerse, 14.12.2018 - 07:01) weiterlesen...