Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Indikatoren

BERLIN - Vielerorts werden die Mieten teurer, aber auch die Kosten rund ums Wohnen haben von 2008 bis 2018 deutlich zugelegt.

04.12.2019 - 15:59:24

Wachsende Bevölkerung stellt Städte bei Wohnraum vor Probleme. Um rund 26 Prozent sind in dieser Zeit etwa die Preise für Instandhaltung und Reparatur der Wohnung gestiegen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. "Im Vergleich erhöhte sich der Verbraucherpreisindex insgesamt von 2008 bis 2018 nur um knapp 13 Prozent", sagte Destatis-Präsident Georg Thiel in Berlin. Dort hat er die Entwicklungen der vergangenen Jahre auf dem Wohn- und Immobilienmarkt in Deutschland zusammengefasst.

IMMOBILIENPREISE - Wegen der niedrigen Zinsen investieren immer mehr Menschen in Wohneigentum. Das hat die Immobilienpreise in Deutschland in den vergangenen Jahren rasant steigen lassen. Die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie für Eigentumswohnungen verteuerten sich den Statistikern zufolge zwischen 2008 und 2018 um rund 48 Prozent. Seit 2015 hat sich die Zunahme noch einmal beschleunigt. Seither stiegen die Preise jährlich zwischen 4,7 und 7,5 Prozent.

Davon besonders betroffen sind die Großstädte. Allein zwischen 2016 und 2018 stiegen die Preise für Eigentumswohnungen in den sieben größten deutschen Städten um rund ein Viertel. Um etwa 20 Prozent legten dort im selben Zeitraum die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser zu. In dünn besiedelten ländlichen Kreisen gingen die Preise um mehr als 10 Prozent nach oben.

BAUTÄTIGKEIT - "Der Bedarf an neuen Wohnungen bleibt sehr hoch", stellte Destatis-Chef Thiel am Freitag fest. Doch die Städte kommen mit dem Bau nicht hinterher. Bundesweit wurden im vergangenen Jahr rund 287 000 Wohnungen fertig gestellt. Thiel erinnerte daran, dass es jährlich 375 000 Wohnungen sein müssten, wollte die Bundesregierung ihr Ziel von 1,5 Millionen Einheiten bis 2021 erreichen. "Deutschland steht also in einem Baustau", sagte er.

Das wird auch am sogenannten Bauüberhang deutlich, also der Zahl genehmigter, aber noch nicht fertig gestellter Wohneinheiten. Im vergangenen Jahr waren den Statistikern zufolge insgesamt 693 000 Wohnungen genehmigt, aber noch nicht gebaut. 2008 waren es gerade einmal halb so viele.

BEVÖLKERUNG - Dass die Wohnungen in den Metropolen so knapp sind, liegt auch daran, dass in Deutschland immer mehr Menschen leben. Zwischen 2012 und 2018 ist die Bevölkerungszahl um 2,5 Millionen Menschen oder rund 3 Prozent gewachsen. "Der Zuwachs ist bundesweit betrachtet hauptsächlich auf den positiven Außenwanderungssaldo zurückzuführen", sagte Thiel. Es kommen also mehr Menschen nach Deutschland als von hier weg ziehen. In kreisfreien Großstädten ist das nahezu der einzige Grund des Wachstums, weil es außer in Hamburg und Berlin überall ein Geburtendefizit gibt. Vor allem junge Menschen zieht es in die Metropolen. Ab einem Alter von 40 Jahren ziehen aber wieder deutlich mehr Menschen in ländliche Regionen als von dort weg.

WOHNFLÄCHE - Das Wachstum der Städte und der mangelnde Wohnraum führen dazu, dass die Menschen zusammenrücken. Zwischen 2010 und 2018 nahm die durchschnittliche Wohnfläche pro Person in den sieben größten Städten um 1,7 auf 39,2 Quadratmeter ab. "Der knapper werdende Wohnraum wird zunehmend geteilt", heißt es bei Destatis. "Der Anteil der von zwei Personen bewohnten Wohnungen stieg in dieser Zeit von 30 Prozent auf 32 Prozent und der von drei und mehr Personen bewohnten Wohnungen von 19 Prozent auf 22 Prozent."

SONDERFALL BERLIN - Mit Diskussionen rund um den Mietendeckel und Enteignungen großer Wohnungsunternehmen wurde Berlin in den vergangenen Monaten zum Brennpunkt der Probleme auf dem Wohn- und Immobilienmarkt. Weil immer mehr Menschen in der Hauptstadt leben, sind die Mieten in den vergangenen Jahren dort deutlich gestiegen.

Die Nettokaltmieten pro Quadratmeter im Jahr 2018 lagen für Menschen, die 2015 oder später nach Berlin gezogen sind, bei rund 9,16 Euro. Das war rund ein Viertel mehr als die Quadratmeter-Kaltmiete für Menschen, die zwischen 2004 und 2015 nach Berlin zogen.

Zwar wächst die Hauptstadt weiter, aber zunehmend langsamer. Allein zwischen 2011 und 2018 hat die Berliner Bevölkerung um rund 319 000 Menschen und damit um fast 10 Prozent zugenommen. Seit 2017 schwächte sich die Entwicklung aber ab, sagte Vorstand Jörg Fidorra, Vorstand des zuständigen Landesamts für Statistik. Wuchs die Stadt im Jahr 2016 noch um mehr als 50 000 Menschen, lag diese Zahl zwei Jahre später bei rund 30 000.

Die Zahlen der Statistiker beruhen auf Daten des Mikrozensus, der Bevölkerungsstatistik, der Bautätigkeit sowie der Preisstatistik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Stärkster Anstieg der Hauspreise seit zehn Monaten - Case-Shiller-Index. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Hauspreise um 2,85 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Analysten hatten diesen Zuwachs erwartet. Seit vergangenen Juli hat sich der Preisauftrieb verstärkt. Der Zuwachs im Dezember ist der stärkste seit Februar 2019. NEW YORK - Auf dem US-Immobilienmarkt hat sich der Preisauftrieb im Dezember weiter verstärkt. (Boerse, 25.02.2020 - 15:31) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen stärker als erwartet - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte zum Vormonat um 0,6 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Zudem wurde der Anstieg im Vormonat nach oben korrigiert. Im November waren die Hauspreise um revidierte 0,3 (ursprünglich 0,2) Prozent geklettert. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise im Dezember stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 15:10) weiterlesen...

Immobilienverwalter Corestate will dank Immobilienboom weiter wachsen. Angesichts eines vielversprechenden Jahresauftakts dürfte der Umsatz auf 325 bis 335 Millionen Euro wachsen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mit. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll auf 180 bis 190 Millionen Euro steigen, und unter dem Strich sollen bereinigt 145 bis 155 Millionen Euro hängen bleiben. Der Aktienkurs stieg kräftig. FRANKFURT - Der Immobilienverwalter Corestate Capital will auch 2020 vom Immobilienboom profitieren. (Boerse, 25.02.2020 - 14:36) weiterlesen...

Bauindustrie geht mit vollen Auftragsbüchern ins Jahr 2020. "Für dieses Jahr gehen wir nach wie vor von einem nominalen Umsatzwachstum von 5,5 Prozent aus", sagte der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dieter Babiel, am Dienstag. Bereinigt um Preissteigerungen (real) rechnet die Branche mit 1,4 Prozent Plus. WIESBADEN/BERLIN - Die Bauindustrie in Deutschland erwartet nach einem starken Jahr auch 2020 steigende Umsätze. (Boerse, 25.02.2020 - 11:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Corestate Capital auf 'Buy' - Ziel 65 Euro. Der Ausblick des Immobilien-Investmentmanagers auf das laufende Jahr sollte beruhigen, schrieb Analyst Thomas Rothäusler in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er bezog sich dabei darauf, dass einige Marktteilnehmer das Geschäft mit Mezzanine-Finanzierungen zunehmend negativer eingeschätzt hätten. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Corestate Capital nach vorläufigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. (Boerse, 25.02.2020 - 10:57) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Starker Ausblick treibt Corestate auf Hoch seit August 2018 FRANKFURT - Die Aktien von Corestate Capital um 5,6 Prozent auf 43,45 Euro zu, nachdem es in der Spitze bis auf 45,80 Euro hochgegangen war auf den höchsten Stand seit August 2018. (Boerse, 25.02.2020 - 10:57) weiterlesen...