Deutschland, Branchen

BERLIN - Viele pflegende Angehörige in Deutschland fühlen sich überlastet und wollen mit der Pflege deshalb gern aufhören.

08.11.2018 - 12:05:25

Pflegende Angehörige fühlen sich oft überlastet. So stünden 185 000 Menschen, die heute Angehörige zu Hause pflegen, kurz davor, diesen Dienst einzustellen. Das zeigt der am Donnerstag in Berlin präsentierte Pflegereport 2018 der Krankenkasse Barmer. 6,6 Prozent, also 164 000 pflegende Angehörige, wollen demnach nur mit mehr Hilfe weiter pflegen. Knapp ein Prozent will dies auf keinen Fall länger tun.

Laut Pflegereport gibt es in Deutschland rund 2,5 Millionen pflegende Angehörige, darunter rund 1,65 Millionen Frauen. Nur ein Drittel aller Betroffenen geht demnach arbeiten, jeder Vierte aber hat seine Arbeit aufgrund der Pflege reduziert oder ganz aufgeben müssen. Die Pflege bestimmt bei 85 Prozent der Betroffenen täglich das Leben. Die Hälfte von ihnen kümmert sich sogar mehr als zwölf Stunden täglich um pflegebedürftige Angehörige.

Fast 40 Prozent der Betroffenen fehlt laut Rothgang Schlaf. 30 Prozent fühlten sich in ihrer Rolle als Pflegende gefangen. Jedem Fünften sei die Pflege eigentlich zu anstrengend.

Barmer-Chef Christoph Straub forderte, dass pflegende Angehörige besser unterstützt, umfassend beraten und von überflüssiger Bürokratie entlastet werden. Laut der Erhebung wünschen sich fast 60 Prozent unter ihnen weniger Bürokratie bei der Beantragung von Leistungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro bei 1,13 US-Dollar - Pfund stark unter Druck. Nach mehreren Rücktritten britischer Regierungsmitglieder fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1271 US-Dollar, erholte sich aber wieder auf zuletzt 1,1310 Dollar. FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag nur zeitweise durch politische Turbulenzen in Großbritannien belastet worden. (Boerse, 15.11.2018 - 13:39) weiterlesen...

Continental AG Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.11.2018 - 13:39) weiterlesen...

EU-Parlamentspräsident zufrieden mit Brexit-Vertrag. Er sei zufrieden damit, weil drei für die EU essenzielle Kernpunkte enthalten seien, sagte Tajani am Donnerstag im EU-Parlament. Da sei erstens der Schutz der Rechte der EU-Bürger, die im Vereinigten Königreich lebten. Außerdem nannte er die finanziellen Verpflichtungen, die für Großbritannien festgelegt wurden. Zuletzt lobte er die Lösung, die für die irische Grenze gefunden wurde. "Das Europaparlament wird das letzte Wort zu dem Abkommen zu sagen haben. Wir werden nächstes Jahr, Anfang nächsten Jahres abstimmen", sagte Tajani. STRASSBURG - EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat den Vertrag für den Austritt Großbritanniens aus der EU gelobt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 13:35) weiterlesen...

KORREKTUR: Leipziger Hochschule und Telekom gründen Stiftungsfakultät. Absatz, 2. Satz wurde die Passage "beim Treffen mit Telekom-Vorstand Timotheus Höttges" entfernt. (Im 1. (Boerse, 15.11.2018 - 13:31) weiterlesen...

Verdi bereitet Streiks bei Eurowings vor. Die Arbeitnehmervertreter drohten am Donnerstag mit Streiks. Angesichts monatelanger ergebnisloser Verhandlungen "bereite man sich nun auf Arbeitskampfmaßnahmen vor", teilte Verdi in Berlin mit. Ein Datum für die möglichen Streiks wurde nicht genannt. FRANKFURT/BERLIN - Im Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft Verdi und der Lufthansa -Tochter Eurowings für rund 1000 Kabinenbeschäftigte stehen die Zeichen auf Eskalation. (Boerse, 15.11.2018 - 13:30) weiterlesen...

EuGH: Flugpreise dürfen nicht in beliebiger Währung angegeben werden. Airlines, die die Preise nicht in Euro ausweisen, müssten zumindest eine Währung wählen, die mit dem angebotenen Flug objektiv in Verbindung stehe, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag. Dies treffe vor allem auf jene Währungen zu, die am Start- oder Zielort gesetzliches Zahlungsmittel sind (Rechtssache C-330/17). Neben dem Euro, den 19 Staaten als Währung haben, gibt es in der Gemeinschaft neun weitere Währungen. LUXEMBURG - Preise für Flüge innerhalb der EU dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht in jeder beliebigen Währung angegeben werden. (Boerse, 15.11.2018 - 13:29) weiterlesen...