Transport, Verkehr

BERLIN - Verspätete Züge, schwache Zahlen: Mit einem alarmierenden Brief an die Konzernmanager hat Vorstandschef Richard Lutz den Blick auf die schwierige Lage der Bahn gerichtet.

10.09.2018 - 16:34:24

Probleme der Bahn - Unterstützer fordern mehr politische Hilfe. Verbände und Fahrgastvertreter verlangten am Montag mehr politische Unterstützung für den Staatskonzern. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) sprach von einem "Hilferuf an die Bundesregierung". Schnelle Verbesserungen seien nicht zu erwarten, bemerkte der Eisenbahn-Lobbyverband Allianz pro Schiene.

Ein Sprecher von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wollte Berichte über den Brief nicht kommentieren. Er gestand jedoch Verbesserungsbedarf bei der Bahn zu, indem er an ein Scheuer-Zitat erinnerte: "Wir wollen den Wow-Effekt beim Bahnfahren."

Davon kann bei dem Schreiben nicht die Rede sein, das Lutz am Freitag an die Führungskräfte der Bahn schickte. Der Vorstandschef sprach darin von breiten und tiefen operativen Schwächen und sagte unter anderem "Ressort-Egoismen" den Kampf an. Die Bahn müsse sich grundlegend verändern.

Lutz kündigte an, Ausgaben stärker zu kontrollieren, damit das schon reduzierte Gewinnziel von 2,1 Milliarden Euro im laufenden Geschäft noch zu erreichen ist.

Fahrgäste dürfen aber nicht mit einer sofortigen Trendwende rechnen, wie Beobachter meinen. "Ich sehe keine großen Verbesserungen in den nächsten ein bis zwei Jahren", sagte der Geschäftsführer von Allianz pro Schiene, Dirk Flege, am Montag. "Das sind echte Systemprobleme", ergänzte er und betonte vor allem, dass die einzelnen Geschäftsfelder des Konzerns nicht ausreichend zusammenarbeiteten.

Flege beschrieb es am Beispiel eines falsch aufgestellten Fahrkartenautomaten. Der gehöre der Sparte DB Fernverkehr, der Bahnsteig aber DB Station und Service, die Stromversorgung am Bahnhof laufe über DB Netz und DB Energie. Jede Sparte mache ihre eigene Kostenrechnung und habe das große Ganze weniger im Blick. "So kommt es, dass der Automat in der Sonne stehen bleibt, und der Fahrgast das Display nicht lesen kann."

Der Ehrenvorsitzende von Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, sagte der "Frankfurter Rundschau" (Dienstag): "Wir sehen diesen Brandbrief als sehr mutig an, weil er wirklich die Probleme beschreibt." Auch politische Rahmenbedingungen seien für die Lage verantwortlich.

"Die Bundesregierung spricht zwar von einer Verkehrsverlagerung auf die Schiene", kritisierte der VCD. "Tatsächlich verzichtet sie bei Urlaubsflügen weiterhin auf eine Kerosin- oder Mehrwertsteuer und legalisiert Gigaliner auf der Autobahn." Nötig seien dagegen faire Wettbewerbsbedingungen zwischen den Verkehrsmitteln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kampf geht weiter: Macron will mehr Ergebnisse bei Europa-Reform. Das ist auf einem großen Wandteppich im Wintergarten des Pariser Élyséepalastes zu sehen. Manche interpretieren das Werk des zeitgenössischen Künstlers Pierre Alechinsky als eine Anspielung auf die schwierige Lage von Hausherr Emmanuel Macron. An diesem Mittwoch jährt sich der Tag, an dem der französische Präsident in der Sorbonne-Universität seinen flammenden Appell zur "Neugründung eines souveränen, vereinten und demokratischen Europas" lancierte. PARIS/BERLIN - Ein einsames Schiff auf dem Meer - bei Sturm und bei Sonnenschein. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 14:13) weiterlesen...

CDU schließt Steuermittel zur Lösung der Dieselkrise nicht aus. Es sei zu früh, um dies mit absoluter Gewissheit festzulegen, sagte Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer am Montag nach einer Sitzung des Präsidiums ihrer Partei in Berlin. "Das wird darauf ankommen, um welche Maßnahmen es konkret geht. BERLIN - Die CDU will den Einsatz von Steuergeldern zur Lösung der Dieselkrise und Vermeidung von Fahrverboten etwa für Pendler derzeit nicht ausschließen. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 14:01) weiterlesen...

Landesbank Helaba: Frankfurt ist Hauptziel für Brexit-Banker. "Wir sehen Frankfurt als erste Adresse für die Brexit-Banken", sagte die Chefvolkswirtin der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Gertrud Traud, am Montag. FRANKFURT - Der Finanzplatz Frankfurt profitiert nach neuesten Zahlen der Landesbank Helaba am meisten vom britischen EU-Austritt. (Boerse, 24.09.2018 - 12:53) weiterlesen...

AfD will kinderreichen Familien die Grunderwerbsteuer erlassen. Über einen entsprechenden Antrag ihrer Fraktion wird an diesem Donnerstag im Bundestag beraten. Er sieht vor, dass Familien mit einem Kind die Hälfte des Betrags erlassen wird, wenn sie eine Immobilie zur Selbstnutzung erwerben. Bei zwei Kindern wären nur noch 25 Prozent fällig. Eine Familie mit drei oder mehr Kindern müsste gar keine Grunderwerbsteuer zahlen. BERLIN - Die AfD will die Deutschen mit Vergünstigungen bei der Grunderwerbsteuer dazu motivieren, mehr Kinder in die Welt zu setzen. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 11:31) weiterlesen...

Merkel: Koalitionsausschuss befasst sich kommenden Montag mit Diesel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für den kommenden Montag (1. Oktober) eine Entscheidung der Bundesregierung über den Kurs in der Dieselkrise angekündigt. Sie sagte in Berlin, bei einem Koalitionsausschuss von CDU, CSU und SPD gehe es auch um die Frage, wie es "angesichts von Fahrverboten mit den Dieselautos" weitergehe. Merkel verwies auf ein Spitzentreffen mit den Chefs der deutschen Hersteller am Sonntagabend. "Wir haben über das Thema der Nachrüstungen gesprochen, und wir werden am nächsten Montag die Entscheidung finalisieren", sagte die CDU-Chefin. Merkel: Koalitionsausschuss befasst sich kommenden Montag mit Diesel (Boerse, 24.09.2018 - 10:56) weiterlesen...

China legt Handelsgespräche mit USA vorerst auf Eis. Kurz nachdem neue US-Sonderzölle auf chinesische Waren in Kraft getreten waren, hat die Führung in Peking am Montag weiteren Gesprächen eine Absage erteilt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf ein Regierungspapier berichtete, können derzeit keine Verhandlungen unter der US-Zollandrohung geführt werden. PEKING - China hat die Verhandlungen mit den USA zur Beilegung des Handelskonflikts vorerst auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 08:53) weiterlesen...