Internet, Software

BERLIN - Verlieren Sie in den nächsten fünf Jahren durch Roboter oder künstliche Intelligenz Ihren Job? Das glauben laut einer aktuellen Studie lediglich sieben Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland.

12.06.2018 - 10:14:24

Studie: Deutsche Arbeitnehmer fürchten sich nicht vor Robotern. Damit zeigten sie sich deutlich selbstbewusster als ihre Kollegen in Frankreich und Großbritannien, teilte das Beratungsunternehmen Gallup am Dienstag mit. Dort seien es 17 beziehungsweise 13 Prozent. "Insbesondere im hoch technisierten Deutschland ist Automatisierung für Arbeitnehmer kein Schreckensszenario", sagte der bei Gallup für die Studie verantwortliche Manager Marco Nink.

Dass sich ihre Arbeitsproduktivität durch neue Technologien verbessern werde, glauben dagegen nur 37 Prozent der Beschäftigten in Deutschland, aber 70 beziehungsweise 66 Prozent der britischen und französischen Arbeitnehmer. Das Beratungsunternehmen befragte für die repräsentativen Ergebnisse nach eigenen Angaben im Februar und März jeweils 1000 Arbeitnehmer im Alter ab 18 Jahren in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Autonome Lkw-Konvois starten Alltagsbetrieb auf der A9. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, MAN -Chef Joachim Drees und die Deutsche-Bahn-Vorstände Alexander Doll und Sabina Jeschke gaben am Montag in Neufahrn bei München den Startschuss für den "weltweit ersten Praxiseinsatz vernetzter Lkw-Kolonnen". Die Transporte würden so sicherer, effizienter und umweltfreundlicher, sagte Scheuer. MÜNCHEN - Autonom fahrende Lastwagen der DB-Tochter Schenker sind jetzt auf der Autobahn A9 zwischen München und Nürnberg dreimal täglich mit Ladung im Alltagseinsatz unterwegs. (Boerse, 25.06.2018 - 13:32) weiterlesen...

Online-Händler wollen gefährliche Produkte schneller entfernen. Vertreter von vier großen Händlern unterzeichneten am Montag in Brüssel zusammen mit EU-Justizkommissarin Vera Jourovà eine entsprechende Erklärung. Darin verpflichten sich Amazon, Ebay, Rakuten Frankreich und AliExpress dazu, in der EU künftig innerhalb von zwei Werktagen auf Meldungen von Behörden zu reagieren. "Verbraucher sollten im Internet genauso sicher einkaufen können wie im Geschäft", sagte Jourovà. BRÜSSEL - Große Online-Marktplätze wie Amazon und Ebay wollen gefährliche Produkte schneller aus dem Verkehr ziehen. (Boerse, 25.06.2018 - 12:11) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 und Discovery bauen gemeinsame Internet-Plattform. Die Plattform soll Anfang 2019 starten und bis 2021 zehn Millionen Nutzer gewinnen. MÜNCHEN - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 baut gemeinsam mit dem US-Medienkonzern Discovery eine Streaming-Plattform für deutsche Kunden auf und will damit Konkurrenten wie Netflix Paroli bieten. (Boerse, 25.06.2018 - 12:04) weiterlesen...

Mobilfunkunternehmen wollen Lücken schließen - Pakt mit dem Land. Dazu wollen die großen Mobilfunkunternehmen in den nächsten zwei bis drei Jahren auf eigene Rechnung 1350 Masten oder Basisstationen neu errichten und 5500 weitere modernisieren. Das sieht eine freiwillige Vereinbarung vor, die Telekom, Vodafone und Telefónica Germany am Montag mit dem NRW-Wirtschaftsministerium in Düsseldorf unterzeichnet haben. Bis Ende 2019 sollen rund 99 Prozent aller Haushalte in NRW so versorgt sein, dass Telefonate und mobiles Internet weitgehend störungsfrei funktionieren. Derzeit verfügen gut 98 Prozent der NRW-Haushalte über den LTE-Mobilfunkstandard. DÜSSELDORF - Funklöcher an Autobahnen, Bahntrassen und auf dem Land sollen schneller verschwinden. (Boerse, 25.06.2018 - 11:42) weiterlesen...

E-Roller-Anbieter Coup expandiert nach Tübingen. Insgesamt 30 eScooter werden ab Ende Juni in einem Pilotprojekt das Angebot in der baden-württembergischen Universitätsstadt erweitern, wie Coup am Montag mitteilte. Als Kooperationspartner sind die Stadtwerke (swt) als Betreiber des öffentlichen Nahverkehrs sowie der Sharing-Anbieter teilAuto dabei. Mit knapp 100 000 Einwohnern ist Tübingen damit die kleinste Stadt, in der Coup aktiv ist. Bislang bot das Unternehmen seinen Service in Berlin, Paris und Madrid an. TÜBINGEN/BERLIN - Die Bosch-Tochter Coup bringt ihre Elektro-Roller zum Ausleihen nun auch nach Tübingen. (Boerse, 25.06.2018 - 11:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse belässt SAP auf 'Outperform' - Ziel 120 Euro. Die Initiative Intelligent Enterprise von SAP, die Unternehmen eine bessere Nutzung des Werts von Daten ermögliche, sei ein Beispiel für Innovationen bei dem Software-Konzern, schrieben die Analysten in einer Montag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für SAP auf "Outperform" mit einem Kursziel von 120 Euro belassen. (Boerse, 25.06.2018 - 08:54) weiterlesen...