Internet, Software

BERLIN - Verlieren Sie in den nächsten fünf Jahren durch Roboter oder künstliche Intelligenz Ihren Job? Das glauben laut einer aktuellen Studie lediglich sieben Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland.

12.06.2018 - 10:14:24

Studie: Deutsche Arbeitnehmer fürchten sich nicht vor Robotern. Damit zeigten sie sich deutlich selbstbewusster als ihre Kollegen in Frankreich und Großbritannien, teilte das Beratungsunternehmen Gallup am Dienstag mit. Dort seien es 17 beziehungsweise 13 Prozent. "Insbesondere im hoch technisierten Deutschland ist Automatisierung für Arbeitnehmer kein Schreckensszenario", sagte der bei Gallup für die Studie verantwortliche Manager Marco Nink.

Dass sich ihre Arbeitsproduktivität durch neue Technologien verbessern werde, glauben dagegen nur 37 Prozent der Beschäftigten in Deutschland, aber 70 beziehungsweise 66 Prozent der britischen und französischen Arbeitnehmer. Das Beratungsunternehmen befragte für die repräsentativen Ergebnisse nach eigenen Angaben im Februar und März jeweils 1000 Arbeitnehmer im Alter ab 18 Jahren in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

freenet AG Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 16.11.2018 - 18:02) weiterlesen...

Blackberry kauft IT-Sicherheitsfirma für 1,4 Milliarden Dollar. Cylance spürt bekannte und zuvor noch nicht entdeckte Cyber-Bedrohungen mit Hilfe lernender Computer auf. Blackberry-Chef John Chen erklärte am Freitag, vor allem die Angebote der Firma zur Absicherung von Endgeräten sowie das vielfach in der Autobranche eingesetzte Betriebssystem QNX würden von der Übernahme profitieren. WATERLOO - Der einstige Smartphone-Pionier Blackberry stärkt sein IT-Sicherheitsgeschäft mit der Übernahme der auf künstliche Intelligenz spezialisierten Firma Cylance für 1,4 Milliarden Dollar. (Boerse, 16.11.2018 - 14:48) weiterlesen...

'Krypto-Kater': Bitcoin-Flaute lässt Aktie von Nvidia fallen. Die Aktie fiel im vorbörslichen Handel am Freitag zeitweise um rund 18 Prozent, nachdem Nvidia die Anleger mit den jüngsten Quartalszahlen und dem Ausblick enttäuscht hatte. Die Produktion der Digitalwährung Bitcoin erfordert massive Computer-Ressourcen - und Grafik-Karten sind optimal dafür. Auf dem Höhepunkt des Bitcoin-Booms führte das zu Engpässen bei einigen Nvidia-Karten und Preissteigerungen. SANTA CLARA - Das Ende des Bitcoin-Booms schlägt auf Geschäft und Aktienkurs des Grafikkarten-Spezialisten Nvidia durch. (Boerse, 16.11.2018 - 13:43) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Vorentscheidung der Netzagentur für künftigen 5G-Mobilfunk-Ausbau (Im zweiten Absatz im ersten Satz wurden überflüssige Wörter gestrichen.) (Boerse, 16.11.2018 - 13:05) weiterlesen...

All for One Steeb AG: Starkes 4. Quartal / Vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2017/18 / Strategieoffensive 2022 / Vorstandsverträge vorzeitig verlängert All for One Steeb AG: Starkes 4. (Boerse, 16.11.2018 - 12:20) weiterlesen...

Vorentscheidung für Vergaberegeln beim Mobilfunkstandard 5G. BONN - Bei der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G hat die Bundesnetzagentur eine Vorentscheidung getroffen. Die Behörde verschickte am Freitag ihren finalen Entwurf für die Vergaberegeln bei der Auktion im Frühjahr 2019. Das Papier ging an Mitglieder des Beirats der Behörde, der mit Politikern besetzt ist und am 26. November über das Regelwerk beraten soll. Dem Entwurf zufolge sollen die Netzbetreiber stärker in die Pflicht genommen werden als dies in einer vorigen Fassung der Fall war. Sie sollen dafür sorgen, dass bis Ende 2024 an allen Bundes- und Landstraßen sowie an allen Zugstrecken schnelles mobiles Internet verfügbar ist. Vorentscheidung für Vergaberegeln beim Mobilfunkstandard 5G (Boerse, 16.11.2018 - 12:16) weiterlesen...