Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer will für einen besseren Radverkehr in Deutschland mehr Raum für Fahrradfahrer schaffen.

15.11.2019 - 13:46:48

Scheuer: Radfahrer brauchen mehr Platz. "Radfahrer sind gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Sie brauchen deshalb nicht nur mehr Akzeptanz, sondern vor allem mehr Platz." Der Bund werde mit zusätzlichen 900 Millionen Euro erstmals auch Infrastrukturprojekte der Länder und Kommunen fördern - das sieht das Klimaschutzprogramm vor. Der Deutsche Städtetag forderte eine "Radwegeoffensive" von Bund, Ländern und Kommunen.

Scheuer war am Freitag Gast bei einem Symposium des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) in Berlin. Der Verband wird in diesem Jahr 40 Jahre alt. Auf dem Symposium betonte der ADFC-Bundesvorsitzende Ulrich Syberg mit Blick auf die Millionen-Förderung, dass Kommunen nun unterstützt werden müssten in ihrer Umsetzung. "Wir wollen, dass Radfahren keine Mutprobe mehr ist, sondern überall Spaß macht." Scheuer betonte in seiner Rede, Ziel sei, dass Deutschland ein Fahrradland werde.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, sagte der dpa, für lebenswerte Städte spiele ein klimafreundlicher Verkehr eine entscheidende Rolle. "Das heißt, noch mehr Menschen sollen mit dem ÖPNV, zu Fuß oder mit dem Rad mobil sein." In vielen Städten aber reichten die Radwege nicht aus. "Deshalb brauchen wir eine Radwegeoffensive von Bund, Ländern und Kommunen. Da ist schon einiges angeschoben, aber es bleibt noch viel zu tun." Radschnellwege müssten ausgebaut werden, damit sie eine echte Alternative zum Auto bieten und die Städte mit dem Umland besser verbinden.

"An Bahnhöfen und ÖPNV-Haltestellen brauchen wir hinreichend große Fahrradstationen, damit die Menschen bequem umsteigen können", sagte Dedy. "Deshalb sollte die Radverkehrsförderung des Bundes verlässlich und dauerhaft auf über 200 Millionen Euro jährlich angehoben werden. Die Länder sollten den Radverkehr mindestens in gleicher Höhe über die Gemeindeverkehrsfinanzierung fördern."

Der ADAC Vizepräsident für Verkehr, Gerhard Hillebrand, sagte: "Der Bedarf an Mobilität wächst, der Platz für Mobilität bleibt aber begrenzt. Das Fahrrad wird bei der Lösung der Konflikte eine Schlüsselrolle einnehmen, gerade auch beim Klimaschutz. Entscheidend wird sein, wie und wo der Radverkehr mehr Raum erhalten kann." Zugleich betonte er: "Eine generelle und großflächige Benachteiligung und Verteuerung des motorisierten Individualverkehrs kann der ADAC nicht gutheißen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wieder Streiks in Frankreich - Lange Staus in Paris. So fielen im Großraum Paris viele Nahverkehrszüge und U-Bahnen aus, wie der Radionachrichtensender Franceinfo am Montag berichtete. Die Autos stauten sich in der Hauptstadtregion auf einer Länge von über 600 Kilometern, das ist deutlich mehr als an normalen Tagen. PARIS - Die Streiks gegen die geplante Rentenreform haben in Frankreich zum Wochenbeginn wieder zu chaotischen Verkehrsbedingungen geführt. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 09:42) weiterlesen...

Bund und Länder erzielen Durchbruch bei Verhandlungen zum Klimapaket. BERLIN - Bei den komplizierten Vermittlungsverhandlungen über das Klimapaket der Bundesregierung haben Vertreter von Bund und Ländern nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einen Durchbruch erzielt. Demnach soll der CO2-Preis im Verkehr und bei Gebäuden zum 1. Januar 2021 mit 25 Euro pro Tonne starten - bisher war ein Einstiegspreis von 10 Euro vorgesehen. Der CO2-Preis soll fossile Heiz- und Kraftstoffe verteuern, damit Bürger und Industrie klimafreundliche Technologien kaufen und entwickeln. Bund und Länder erzielen Durchbruch bei Verhandlungen zum Klimapaket (Wirtschaft, 16.12.2019 - 09:41) weiterlesen...

Bund-Länder-Papier: CO2-Preis soll bis 2025 auf 55 Euro steigen. Für 2021 ist ein Einstiegspreis von 25 Euro vorgesehen statt wie bisher 10 Euro. Der Preis soll dann schrittweise bis 2025 auf 55 Euro steigen, wie aus einem Papier hervorgeht, welches der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Bisher war für 2025 ein Preis von 35 Euro vorgesehen. 2026 soll ein Preiskorridor mit einem Mindestpreis von 55 Euro pro Emissionszertifikat und einem Höchstpreis von 65 Euro pro Emissionszertifikat festgelegt werden. BERLIN - Der geplante CO2-Preis im Verkehr und bei Gebäuden soll nach einem Bund-Länder-Papier bis 2025 deutlich stärker steigen als bisher geplant. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 09:21) weiterlesen...

Bund und Länder erzielen Durchbruch bei Klima-Vermittlung. BERLIN - Vertreter von Bund und Ländern haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einen Durchbruch bei den komplizierten Vermittlungsverhandlungen über das Klimapaket der Bundesregierung erreicht. Demnach soll der CO2-Preis zum 1. Januar 2021 von derzeit 10 auf 25 Euro steigen. Damit sei auch der Weg für die Senkung der Mehrwertsteuer bei der Bahn zum 1. Januar 2020 frei, hieß es. Das gesamte Klimapaket können nun an diesem Freitag wie geplant vom Bundesrat verabschiedet werden. Bund und Länder erzielen Durchbruch bei Klima-Vermittlung (Boerse, 16.12.2019 - 08:50) weiterlesen...

Kreise: Bund und Länder mit Durchbruch bei Klima-Vermittlung - CO2-Preis steigt. BERLIN - Vertreter von Bund und Ländern haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einen Durchbruch bei den komplizierten Vermittlungsverhandlungen über das Klimapaket der Bundesregierung erreicht. Demnach soll der CO2-Preis zum 1. Januar 2021 von derzeit 10 auf 25 Euro steigen. Damit sei auch der Weg für die Senkung der Mehrwertsteuer bei der Bahn zum 1. Januar 2020 frei, hieß es. Kreise: Bund und Länder mit Durchbruch bei Klima-Vermittlung - CO2-Preis steigt (Boerse, 16.12.2019 - 08:24) weiterlesen...

Altmaier vor Fachkräftegipfel: Fehler der Vergangenheit vermeiden. "Integration ist leichter, wenn die Betroffenen schon Deutsch sprechen, bevor sie kommen, Integration ist leichter, wenn sie beruflich qualifiziert sind", sagte der CDU-Minister am Montag im ZDF-"Morgenmagazin" mit Blick auf Einwanderer aus Nicht-EU-Ländern. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier möchte beim neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz Fehler aus früheren Jahrzehnten vermeiden. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 08:02) weiterlesen...