Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer hat Forderungen nach einem Tempolimit auf Autobahnen im Bundestagswahlkampf eine klare Absage erteilt.

12.07.2021 - 05:31:27

Scheuer lehnt Tempolimit ab: 'Für manche ein Fetisch'. "Die Argumentation für ein generelles Tempolimit ist ein politisches Kampfinstrument, für manche sogar ein Fetisch", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Die Bürger können sich bei der Wahl entscheiden, ob sie die Freiheit bei der Mobilität haben wollen - oder Beschränkungen und Verbote.

Der Minister betonte, das System der empfohlenen Richtgeschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde (km/h) habe sich bewährt. Etwa ein Drittel des Autobahnnetzes habe zudem bereits ein Tempolimit. "Mit alternativen Antrieben, Automatisierung und autonomem Fahren wird die Durchschnittsgeschwindigkeit ohnehin sinken." Derzeit liege sie bei 117 km/h. "Die deutschen Autobahnen sind die sichersten Straßen der Welt. Wir haben eher Probleme bei der Verkehrssicherheit auf Landstraßen, darauf muss unser Fokus liegen", sagte Scheuer.

In ihren Wahlprogrammen fordern SPD und Grüne ein generelles Limit von 130 km/h auf Autobahnen, die Linke will maximal Tempo 120. Union, FDP und AfD lehnen ein generelles Tempolimit ausdrücklich ab.

Scheuer wandte sich auch dagegen, innerorts Tempo 30 zur Regel zu machen und das bisher geltende Tempo 50 zur Ausnahme. "Ein generelles, flächendeckendes Tempo 30 in Innenstädten ist mir zu pauschal."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

PwC: Jeder sechste Stromer von deutschen Autobauern. Bei vollelektrischen Fahrzeugen stieg der Anteil deutscher Autobauer laut einer Marktstudie der Unternehmensberatung PwC im zweiten Quartal auf 17 Prozent, bei Plug-in-Hybriden auf 50 Prozent. MÜNCHEN - Weltweit jedes sechste Elektroauto stammt mittlerweile von einem deutschen Hersteller. (Boerse, 01.08.2021 - 16:42) weiterlesen...

VW-Chef betont: Kunden entscheiden, was mit Fahrdaten geschieht. "Daten gehören in Europa zunächst unseren Kunden - diese entscheiden, was damit passiert", sagte der Vorstandsvorsitzende den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. Durch die geplante Ausweitung von Dienstleistungen rund um selbstfahrende Autos und andere Angebote stellen sich in den kommenden Jahren auch etliche Datenschutzfragen. WOLFSBURG - Das erwartete rasante Wachstum in der Nutzung von Daten beim autonomen Fahren muss nach Überzeugung von VW -Konzernchef Herbert Diess mit klaren Verbraucherrechten gekoppelt werden. (Boerse, 31.07.2021 - 09:24) weiterlesen...

Stresstest: Deutsche Banken in Summe schlechter als Durchschnitt. Am härtesten traf das hypothetische Krisenszenario unter den hiesigen Geldhäusern die Deutsche Bank , wie aus am Freitagabend veröffentlichten Daten hervorgeht. FRANKFURT/PARIS - Die sieben deutschen Banken im Stresstest der Bankenaufsicht EBA haben in der Gesamtschau schlechter abgeschnitten als der Durchschnitt in Europa. (Boerse, 30.07.2021 - 18:51) weiterlesen...

VW-Kernmarke dreht Corona-Verlust von Mitte 2020 in Milliardengewinn. Das zurückliegende erste Halbjahr verlief verglichen damit weitaus positiver, wie das Unternehmen am Freitag berichtete: Autos mit dem Volkswagen-Emblem verkauften sich weltweit gut, am Ende standen 1,8 Milliarden Euro als Betriebsgewinn. Das Unternehmen bestätigte die Prognose für die operative Marge von 3 bis 4 Prozent in diesem Jahr. WOLFSBURG - Auch die Kernmarke von Volkswagen Pkw gelungen, den coronabedingten Verlust abzustreifen - von Januar bis Juni hatte sich damals aufgrund der Pandemiefolgen noch ein Minus von rund 1,5 Milliarden Euro ergeben. (Boerse, 30.07.2021 - 12:15) weiterlesen...

Audi nach Rekordgewinn für das zweite Halbjahr skeptischer. Finanzvorstand Jürgen Rittersberger sagte am Freitag in Ingolstadt: "Wir sind zwar immer noch optimistisch, erwarten aber nicht mehr so ein starkes Ergebnis." Die Lage bleibe "herausfordernd". INGOLSTADT - Audi erwartet nach einem Rekordgewinn im ersten Halbjahr für die zweite Jahreshälfte mehr Gegenwind durch fehlende Halbleiter und gestiegene Rohstoffpreise. (Boerse, 30.07.2021 - 11:40) weiterlesen...

Audi nach starkem ersten Halbjahr vorsichtiger. Finanzvorstand Jürgen Rittersberger sagte am Freitag in Ingolstadt, er sei zwar "immer noch optimistisch", erwarte aber kein so starkes Ergebnis mehr. INGOLSTADT - Audi erwartet nach einem starken ersten Halbjahr für die zweite Jahreshälfte mehr Gegenwind durch fehlende Halbleiter und gestiegene Rohstoffpreise. (Boerse, 30.07.2021 - 09:15) weiterlesen...