Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht sich bei der Aufklärung des Debakels um die gescheiterte Pkw-Maut mit schweren Vorwürfen konfrontiert.

01.10.2020 - 16:54:27

Schwere Vorwürfe gegen Scheuer. Der Chef des vorgesehenen Betreibers CTS Eventim, Klaus-Peter Schulenberg, sagte am Donnerstag vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags, er habe dem Minister bei einem Treffen im November 2018 angeboten, mit der Unterzeichnung der Verträge bis zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu warten. Grund dafür sei auch gewesen, dass die Finanzierung des Angebotspreises nicht durch entsprechende Haushaltstitel gedeckt gewesen sei. Scheuer habe es aber entschieden abgelehnt, mit der Unterzeichnung des Vertrags bis zum EuGH-Urteil zu warten.

Scheuer habe gesagt, ein Start der Pkw-Maut im Wahljahr 2021 sei inakzeptabel, die Maut müsse 2020 starten, so Schulenberg. Scheuer habe deutlich gemacht, es lägen verschiedene Gutachten im Ministerium vor, die "einhellig und glasklar" die Pkw-Maut als EuGH-konform einstuften. Der EuGH kippte die deutschen Pläne für eine Pkw-Maut im Juni 2019.

An dem Treffen im November 2018 nahmen neben Scheuer auch Unternehmenschef Georg Kapsch sowie der damalige Verkehrsstaatssekretär Gerhard Schulz teil - Kapsch, Scheuer und Schulz sollen am Donnerstag im Untersuchungsausschuss ebenfalls gehört werden.

Zusammen mit der österreichischen Firma Kapsch hatte CTS Eventim Ende 2018 den Zuschlag für die Erhebung und die Kontrolle der Pkw-Maut erhalten. Die beiden Unternehmen hatten dafür die Gemeinschaftsfirma Autoticket gegründet. Deren Chef hatte ebenfalls Vorwürfe gegen Scheuer erhoben.

Schulenberg sagte außerdem, Scheuer habe im November 2018 "optionale Leistungen" in Aussicht gestellt, wenn die Basisvergütung im Maut-Angebot reduziert würde. Dabei ging es laut Schulenberg um eine mögliche Ausweitung der Pkw-Maut etwa auch für schwere Fahrzeuge sowie Fernbusse - die zu dem Zeitpunkt aber noch gar nicht beschlossen war. Dies hätten die Unternehmer abgelehnt.

Schulenberg kritisierte außerdem massiv die Kündigung der Verträge durch den Bund direkt nach dem EuGH-Urteil. Man sei zu jeder Zeit vollumfänglich im Plan gewesen. Direkt nach dem Urteil aber habe der Bund gekündigt, statt sich mit den Betreibern zusammenzusetzen, um eine Lösung zu finden. Der EuGH habe die Maut nicht generell in Frage gestellt, sondern die gleichzeitige Entlastung deutscher Autofahrer. "Von einem fairen Umgang mit Geschäftspartnern ist dieses Vorgehen aus meiner Sicht weit entfernt."

Das Verkehrsministerium hatte für die Kündigung neben dem Urteil mangelnde Leistungen und Probleme in der Zusammenarbeit genannt. Die Gründe der Kündigung sind wichtig für ein laufendes Schiedsverfahren zwischen den Autoticket-Gesellschaftern und dem Bund. Die Unternehmen fordern Schadenersatz von 560 Millionen Euro. Der Bund weist das strikt zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI meldet fast 15 000 neue Fälle. Die Werte sind mit denen aus dem Frühjahr allerdings nur bedingt vergleichbar, da inzwischen deutlich mehr getestet wird und dadurch auch mehr Infektionen entdeckt werden. Am Mittwoch vor einer Woche hatte die Zahl bei 7595 gelegen. Am Samstag war mit 14 714 Neuinfektionen der bisherige Höchstwert seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland verzeichnet worden. BERLIN - Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts von Mittwochmorgen 14 964 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet - das ist ein Rekord seit Beginn der Pandemie. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 08:56) weiterlesen...

Hofreiter: Berliner Flughafen BER in ökonomischen Schwierigkeiten. Es dürfe nicht vergessen werden, dass der Flughafen viel teurer geworden sei, sagte Hofreiter am Mittwoch im RBB Inforadio. BERLIN - Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, sieht den neuen Berliner Flughafen BER "in großen ökonomischen Schwierigkeiten". (Boerse, 28.10.2020 - 08:42) weiterlesen...

Rekord bei Corona-Neuinfektionen: RKI meldet 14 964 Fälle. Das ist ein Höchstwert seit Beginn der Pandemie. BERLIN - In Deutschland sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Mittwoch binnen 24 Stunden 14 964 neue Corona-Fälle verzeichnet worden. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 08:39) weiterlesen...

Türkei kritisiert 'Charlie Hebdo'-Karikatur von Erdogan als abstoßend. Erdogans Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun warf dem Magazin am späten Dienstagabend "kulturellen Rassismus" vor. Die "sogenannten Karikaturen" seien "abstoßend" und ohne menschliche Moral, hieß es in einer Mitteilung. "Die anti-muslimische Agenda des französischen Präsidenten Emmanuel Macron trägt Früchte!", schrieb Altun. ISTANBUL - Die Türkei hat eine Titelseite des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" mit einer Karikatur des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan scharf verurteilt. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 08:36) weiterlesen...

Vor Corona-Beratungen: Kubicki warnt vor 'Alarmismus'. "Konzentrieren wir uns auf die Gruppen, die wirklich geschützt werden müssen", sagte der FDP-Politiker am Mittwoch im Deutschlandfunk. Man solle so viel "normales Leben" unter Beachtung von Hygiene-Schutzmaßnahmen zulassen wie möglich. "Ich warne dringend vor Alarmismus, der auch zu falschen Entscheidungen führen kann", sagte er. BERLIN - Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki hat die von der Bundesregierung angestrebten Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie kritisiert. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 08:15) weiterlesen...

Organisation ruft zu Streik auf. "Wir nehmen unbezahlten Urlaub. Wir schließen die Firma. Oder ganz einfach - wir gehen nicht zur Arbeit", heißt es in einem Aufruf der Organisation "Allpolnischer Frauenstreik". Leiterin Marta Lempart sprach von einem Generalstreik. Angesichts der Corona-Pandemie ist jedoch fraglich, wie hoch die Beteiligung sein wird. WARSCHAU - Im Streit um eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hat die polnische Frauenbewegung für Mittwoch zu einem landesweiten Streik aufgerufen. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 08:02) weiterlesen...