Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat der Opposition gemeinsame Gespräche über Grundsatzfragen zur Zukunft der Bahn angeboten.

26.11.2019 - 17:21:24

Scheuer will 'nationalen Kraftakt' zur Zukunft der Bahn. "Wir brauchen einen nationalen Kraftakt, und den brauchen wir vor allem bei der Bahn", sagte Scheuer am Dienstag bei den Haushaltsberatungen im Bundestag. Es gehe darum, Grundsatzfragen zu stellen, wie der bundeseigene Konzern zukunftsfähig aufgestellt werden könne, sagte Scheuer - in Auftrag, Ziel, Struktur und Organisation. Es solle "keine Denkverbote" geben.

"Es gibt so viel Geld wie nie zuvor für die Bahn", sagte der Minister. Er lasse es aber nicht zu, dass von allen Seiten an der Bahn gezerrt werde, zum Schaden des Konzerns. "Denn die Bürger wollen eins: schnelle Züge, bessere Umstiege, mehr Pünktlichkeit und natürlich eine bessere Preisstruktur. Und daran lassen Sie uns arbeiten."

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte, es brauche nun vor allem Ruhe bei der Deutschen Bahn. Er erwarte, dass der Vorstand seiner Verantwortung nachkomme und konsequent umsetze, was beschlossen worden sei. Die Schiene sei ein Rückgrat bei der Mobilitätswende.

Oppositionspolitiker hatten den Kurs von Scheuer heftig kritisiert. Der Grünen-Politiker Stephan Kühn sagte, der Minister baue lieber neue Straßen als Schienenwege. Er verwies außerdem auf einen "öffentlich ausgetragenen" Machtkampf in der Chefetage der Bahn. Dies löse keine Probleme. Der FDP-Politiker Christian Jung verwies auf massive Kritik des Bundesrechnungshofs an Scheuer und der Bahn. Es gebe große Qualitätsprobleme. Die Zeit sei reif für die Trennung von Netz und Betrieb.

Die schwarz-rote Koalition will die klimafreundlichere Bahn in den kommenden Jahren mit zusätzlichen Mitteln in Milliardenhöhe stärken, damit mehr Menschen vom Auto oder dem Flieger auf die Schiene umsteigen. Die Bahn aber ist hoch verschuldet und hat daneben weitere große Probleme. Jeder vierte Fernzug kommt zu spät, viele Gleise und Brücken sind marode. Zuletzt hatte es wochenlange Querelen an der Bahn-Spitze gegeben.

Grund war vor allem der erfolglose Versuch, die Konzerntochter Arriva zu verkaufen. Erst kürzlich hatte der Bahn-Aufsichtsrat einen Auflösungsvertrag mit dem bisherigen Finanzvorstand Alexander Doll gebilligt. Nachfolger werden soll Levin Holle, derzeit Abteilungsleiter im Finanzministerium und Mitglied im Bahn-Aufsichtsrat, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montagabend aus Bahnkreisen erfahren hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rentenbeauftragter der französischen Regierung nimmt seinen Hut. Die Pressestelle des französischen Gesundheitsministeriums, dem Delevoye bisher zugeordnet war, bestätigte am Montag auf Anfrage entsprechende Berichte französischer Medien. PARIS - Nach Medienenthüllungen über Nebenjobs ist der Hochkommissar für die französische Rentenreform, Jean-Paul Delevoye, zurückgetreten. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:22) weiterlesen...

EU-Fischereiminister ringen um Fangquoten für Nordsee und Atlantik. Vor allem die Atlantikquoten sind traditionell umkämpft, eine Einigung könne möglicherweise erst in der Nacht auf Mittwoch zustande kommen, hieß es in Brüssel. Für Deutschland ist vor allem die Nordseefischerei wichtig. BRÜSSEL - Die EU-Fischereiminister haben am Montag in Brüssel um die erlaubten Fangmengen im Atlantik und der Nordsee für 2020 gerungen. (Boerse, 16.12.2019 - 13:18) weiterlesen...

CO2-Preis: Industrie fordert 'fairen Ausgleich' für Mittelständler. Die geplante Verteuerung drohe die Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Standorts drastisch zu verschlechtern, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Holger Lösch, laut Mitteilung vom Montag. BERLIN - Nach der Einigung von Bund und Ländern auf einen höheren Preis für den Ausstoß des Klimagases CO2 fordert die Industrie Entlastungen für betroffene Unternehmen. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:16) weiterlesen...

Finanzministerium: Belegpflicht tritt zum 1. Januar in Kraft. BERLIN - Ungeachtet von Kritik von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) müssen sich die Händler auf die Bonpflicht von Anfang kommenden Jahres an einstellen. "Es bleibt (...) dabei, dass zum 1. Januar diese Belegpflicht in Kraft treten wird", sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Montag in Berlin. Der Handel habe mehr als drei Jahre Zeit gehabt, sich vorzubereiten. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte: "Dieses Gesetz hat seine Berechtigung." Finanzministerium: Belegpflicht tritt zum 1. Januar in Kraft (Boerse, 16.12.2019 - 13:16) weiterlesen...

Kremlchef Putin kommt nicht zum Weltwirtschaftsforum nach Davos. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin wird nicht am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos teilnehmen. Das bestätigte sein Sprecher Dmitri Peskow am Montag russischen Agenturen zufolge. Gründe für die Absage zum 50. Jubiläum des Forums nannte er nicht. Schon lange war Russland nicht mehr auf höchster Ebene bei der Konferenz in der Schweiz vertreten: Putin nahm als Regierungschef im Jahr 2009 teil. Sein Nachfolger Dmitri Medwedew reiste zuletzt 2013 nach Davos. Das WEF-Jahrestreffen findet vom 21. bis 24. Januar 2020 statt. Kremlchef Putin kommt nicht zum Weltwirtschaftsforum nach Davos (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:14) weiterlesen...

STICHWORT: Die Kernpunkte des Klima-Kompromisses BERLIN - Im Ringen um das Klimaschutzprogramm der großen Koalition haben Vertreter von Bund und Ländern einen Kompromiss abgesteckt. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 12:18) weiterlesen...