Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat bei den Haushaltsberatungen im Bundestag höhere Investitionen des Bundes in die Schiene betont.

29.09.2020 - 15:39:26

Scheuer: Koalition startet 'Jahrzehnt der Schiene'. Er sagte am Dienstag in Berlin, die Koalition starte ein "Jahrzehnt der Schiene". Laut Ministerium steigen die Investitionen in die umweltfreundliche Schiene von derzeit 7,6 Milliarden Euro auf 8,5 Milliarden Euro im Jahr 2021. Vorgesehen sind die Mittel etwa für den Ausbau von Strecken, für die Digitalisierung von Stellwerken sowie dazu, Bahnhöfe attraktiver zu machen. Zudem soll der Mobilfunkempfang in Zügen verbessert werden. Hinzu kommt, dass das Eigenkapital der Deutschen Bahn gestärkt wird.

Der Haushalt des Verkehrsministeriums ist der größte Investitionshaushalt unter den Ressorts. Für Straße, Schiene und Wasserstraße erhöhen sich die Investitionen laut Ministerium insgesamt von derzeit 17,2 Milliarden auf rund 18,6 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Im Jahr 2022 solle erstmals mehr Geld in die Schiene investiert werden als in die Straße.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/IW: Corona-Hilfen um Milliarden zu hoch - Lob von Volkswirten (Wiederholung aus technischen Gründen) (Wirtschaft, 29.11.2020 - 17:27) weiterlesen...

IW: Corona-Hilfen um Milliarden zu hoch - Lob von Volkswirten. Sofern die Hilfen unverändert fortbestehen, erhalten manche von dem Teil-Lockdown betroffenen Betriebe nun mehr Geld, als wenn sie geöffnet hätten, wie IW-Steuerökonom Tobias Hentze am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur sagte. NÜRNBERG/KÖLN- Die November- und Dezemberhilfen des Bundes werden Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln zufolge um zehn Milliarden Euro höher ausfallen als notwendig. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 17:18) weiterlesen...

Rundfunkbeitragsplus vor wichtiger Hürde in Sachsen-Anhalt. MAGDEBURG - Die geplante Rundfunkbeitragserhöhung in Deutschland von 17,50 Euro auf 18,36 Euro steht vor einer wichtigen Hürde. In Sachsen-Anhalt befasst sich am Mittwoch (2. Dezember) der Medienausschuss im Landtag in Magdeburg mit dem Plus von monatlich 86 Cent. Es könnte eine Beschlussempfehlung geben, die dann Grundlage für die entscheidende Abstimmung Mitte Dezember im Landtag wäre. Rundfunkbeitragsplus vor wichtiger Hürde in Sachsen-Anhalt (Boerse, 29.11.2020 - 14:57) weiterlesen...

IW: Corona-Hilfen fallen um 10 Milliarden höher aus als notwendig. Sofern die Hilfen unverändert fortbestehen, erhalten manche von dem Teil-Lockdown betroffenen Betriebe nun mehr Geld als wenn sie geöffnet hätten, wie IW-Steuerökonom Tobias Hentze am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das gelte aber keinesfalls für alle Unternehmen, sagte Hentze. "Es gibt natürlich auch Bereiche, die haben hohe Fixkosten - zum Beispiel Kinobetreiber." Insgesamt habe die Bundesregierung eher großzügig als knapp kalkuliert. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" berichtet. KÖLN - Die November- und Dezemberhilfen des Bundes werden Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln zufolge um zehn Milliarden höher ausfallen als notwendig. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 14:26) weiterlesen...

Lambrecht: Entschädigungen bis zum Ende der Corona-Auflagen geboten. "Wir gehen alle davon aus, dass wir möglichst bald einen Impfstoff haben werden. Solange wir allerdings weitere so gravierende Einschränkungen erleben, solange muss es aus meiner Sicht auch Hilfen geben", sagte Lambrecht der "Welt am Sonntag". BERLIN - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hält staatliche Entschädigungszahlungen an die Wirtschaft für rechtlich geboten, bis die einschneidenden Corona-Auflagen aufgehoben werden. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 14:21) weiterlesen...

Videoanruf bei Merkel: Morawiecki unterstreicht Polens Veto-Drohung. Zu diesem Schritt sei Polen bereit, "wenn wir keine Lösung finden, die für die gesamte EU gut ist, nicht nur für einige ihrer Mitglieder", schrieb Morawiecki am Freitag auf Facebook. WARSCHAU - Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki hat in einem Videogespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) seine Entschlossenheit bekräftigt, den EU-Haushalt und Corona-Hilfen notfalls mit einem Veto zu blockieren. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 19:08) weiterlesen...