Internet, Software

BERLIN - Verbraucherschützer sehen das geplante staatliche Zertifikat für Konten-Vergleichsportale kritisch.

04.04.2018 - 06:32:42

Konto-Vergleich im Netz: Verbraucherschützer fordern Objektivität. Sie befürchten, dass nicht alle Konto-Anbieter aufgeführt werden und die Aussagekraft der Rankings damit begrenzt ist. Bankkunden sollen Girokonten im Internet künftig besser vergleichen können. Dazu plant die Bundesregierung ein Zertifikat, das die Portale beantragen können.

"Entscheidend ist eine vollständige Marktabdeckung. Unverzichtbar ist aber zumindest eine hohe Abdeckung, bei der auch Konto-Anbieter im Ranking auftauchen, die keine Vertragspartner der Vergleichsportale sind", sagte Dorothea Mohn, Leiterin des Finanzmarktteams des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) der Deutschen Presse-Agentur. Auch kleine und regionale Finanzinstitute sollten enthalten sein.

"Die Praxis wird zeigen, ob die Vergleiche objektiv sind", sagte Mohn. Das Problem aus Sicht der Verbraucherschützer: Die geplante Verordnung lässt es zu, dass sich die Websites über Provisionen der Konto-Anbieter finanzieren. "Vergleichsportale sind Wirtschaftsunternehmen für Wirtschaftsunternehmen. Das kann zu Interessenkonflikten führen", mahnte Mohn. Notwendig seien daher konkrete gesetzliche Regelungen mit Handlungsvorgaben für die Betreiber dieser Internet-Seiten.

Die Verbraucherschützer verweisen in diesem Zusammenhang auf eine Studie des Instituts für Finanzdienstleistungen (iff) aus dem vergangenen Jahr. Dieses nahm fünf Portale unter die Lupe, die Girokonten, Kfz-Versicherungen und Ratenkredite vergleichen.

Demnach wurden bei drei Websites Produkte von Anbietern, die nicht über das Portal abgeschlossen werden konnten, in der Voreinstellung herausgefiltert, ohne dass dies ohne weiteres zu erkennen gewesen sei. Bei Girokonten benannte nur ein Portal deutlich, welches die Ranking-Kriterien waren. Bei keinem war der Studie zufolge vollständig nachvollziehbar, wie die Faktoren gewichtet werden.

Aus Mohns Sicht wäre eine von einer unabhängigen Einrichtung betriebene Vergleichs-Website die bessere Alternative gewesen. Dies lasse die EU-Vorschrift durchaus zu. "Um zu sehen, ob die Vergleiche wirklich objektiv sind, sollte die Umsetzung in die Praxis auf jeden Fall nach ein bis zwei Jahren überprüft werden", forderte Mohn. Das sei bislang in der Verordnung des Bundesfinanzministeriums jedoch nicht vorgesehen.

Die EU-Zahlungskonten-Richtlinie verpflichtet die Mitgliedstaaten dazu, dafür zu sorgen, dass Verbraucher kostenlosen Zugang zu mindestens einer Zahlungskonten-Vergleichswebsite haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft. Der Gewinn sprang im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 35 Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar hoch. Der Umsatz wuchs um 16 Prozent auf 26,8 Milliarden Dollar, wie der Software-Riese nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. REDMOND - Das Geschäft mit Cloud-Diensten sorgt bei Microsoft weiter für kräftige Zuwächse. (Boerse, 26.04.2018 - 23:36) weiterlesen...

Ralf Zeiger neuer Betriebsratschef bei SAP. Wie das Kontrollgremium in Walldorf bei Heidelberg mitteilte, wurde der Wirtschaftsingenieur Ralf Zeiger am Donnerstag zum Vorsitzenden gewählt. Der 50-Jährige ist demnach seit 2010 im Betriebsrat und hat sich schwerpunktmäßig mit den Themen Vergütung und Arbeitszeit befasst. Er folgt auf Klaus Merx, der nicht mehr kandidiert hatte. Die Informatiker Doris Vielsack (59) und Walter Kern (53) wurden als Stellvertreter gewählt. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP hat einen neuen Betriebsratschef. (Boerse, 26.04.2018 - 18:41) weiterlesen...

Jugendschutz: EU einigt sich auf striktere Regeln für Youtube und Co.. Der zuständige Ausschuss des Europaparlaments und die EU-Staaten erzielten am Donnerstag einen Durchbruch in den Verhandlungen über die Regeln für audiovisuelle Inhalte, wie Parlament und EU-Kommission mitteilten. "Damit ist der Weg frei für moderne Reglungen für Fernsehen, Videos on-demand und Online-Videos", sagte die medienpolitische Sprecherin der SPD-Europaabgeordneten, Petra Kammerevert. BRÜSSEL - Video-Plattformen wie die Alphabet-Tochter Youtube müssen sich in der EU künftig an striktere Regeln bei Jugendschutz oder Werbung halten. (Boerse, 26.04.2018 - 18:25) weiterlesen...

ILA/ROUNDUP: Vom Kampfjet zum Panzer - Berlin und Paris vertiefen Zusammenarbeit. Vertreter der Verteidigungsministerien beider Länder unterzeichneten am Donnerstag auf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin mehrere Vereinbarungen, unter anderem ein Papier zum gemeinsamen Bau eines neuen Kampflugzeugs. Das Dokument beschreibt die grundlegenden militärischen Anforderungen an den neuen Kampfjet. Im Juni soll dann ein Fahrplan für das Rüstungsgroßprojekt folgen. Die Flugzeugbauer Airbus und Dassault hatten zum ILA-Auftakt am Mittwoch bereits eine entsprechende Kooperation beim Kampfjet-Bau vereinbart. BERLIN - Mit mehreren riesigen Rüstungsprojekten wollen Deutschland und Frankreich militärisch enger zusammenrücken. (Boerse, 26.04.2018 - 18:05) weiterlesen...

Verwirrung um mögliche Anhörung von Facebook-Chef im EU-Parlament. Aus Kreisen der Europäischen Volkspartei hieß es am Donnerstag, der 33-jährige Amerikaner habe eine solche Einladung unter Bedingungen angenommen. BRÜSSEL - Kommt er oder kommt er nicht? Eine vermeintliche Zusage von Facebook -Chef Mark Zuckerberg für eine Anhörung im Europaparlament hat für Verwirrung gesorgt. (Boerse, 26.04.2018 - 17:41) weiterlesen...

ROUNDUP/Datenschutzgrundverordnung: Industrie fordert 'Nachjustierung'. Ein großer Fehler sei es etwa, dass die DSGVO auf dem Prinzip der Datensparsamkeit basiere, sagte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) am Donnerstag in Potsdam. In der Verordnung ist festgeschrieben, dass in Europa Daten nur noch dann erhoben, verarbeitet und genutzt werden dürfen, wenn sie einem erlaubten Zweck dienen und wenn sie überhaupt erforderlich sind. Der BDI-Präsident meinte dagegen, im Rahmen einer informationellen Selbstbestimmung sollten die Bürger selbst entscheiden können, welche Daten erhoben und verwendet werden. POTSDAM - Kurz vor dem offiziellen Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sehen Vertreter der Wirtschaft noch großen Handlungsbedarf zum Nachjustieren. (Boerse, 26.04.2018 - 16:59) weiterlesen...