Anleihen, Regierungen

BERLIN - Verbraucherschützer plädieren für eine Kapitalanlage in der privaten Altersvorsorge auf der Basis von Aktien.

02.11.2021 - 11:14:27

Studie: Aktien bringen für Altersvorsorge mehr Rendite als Anleihen. "Auch, wenn die gesetzliche Rente wie geplant stabilisiert wird: Verbraucherinnen und Verbraucher, die ihren Lebensstandard im Alter halten wollen, bleiben auf eine Zusatzvorsorge über den Kapitalmarkt angewiesen", argumentierte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) am Dienstag. Nach einer Analyse des Deutschen Aktieninstituts und des Vzbv in Zusammenarbeit mit der Finvia Family Office GmbH weisen breit gestreute Anlagen in Aktien gegenüber Staatsanleihen historisch gesehen langfristig höhere Erträge auf.

Deutschland müsse 20 Jahre falsche Kapitalanlage mit überwiegend festverzinslichen Altersvorsorgeprodukten reparieren, forderte Müller. Die künftige Bundesregierung müsse deshalb "den Weg für eine kostengünstige und renditestarke Altersvorsorge freimachen, die breit diversifiziert in Aktien anlegt", sagte Müller. Nach Einschätzung von Christine Bortenlänger, Chefin des Deutschen Aktieninstituts (DAI), entfaltet eine breitgestreute langfristige Aktienanlage ihr Potenzial über viele Jahre und Jahrzehnte und "ist damit prädestiniert für die Altersvorsorge".

Zwar unterliegen Aktien in der kurzen Frist einem Kursrisiko, für die Altersvorsorge sei aber die Langfristbetrachtung wichtig, heißt es in dem gemeinsamen Papier. Untersucht wurden die bedeutenden Aktienindizes von 16 Industrienationen in den letzten 120 Jahren. Das Ergebnis: Während Aktien ihren Wert im Schnitt auf das 750-fache erhöhten (Dividenden und Kursgewinne), legte der Wert der Staatsanleihen lediglich um etwas mehr als das Elffache (Zinserträge und Kursgewinne) zu. Der jährliche Ertrag betrug bei Aktien nach Abzug der Inflation 5,7 Prozent, bei Staatsanleihen 2,1 Prozent.

Die langfristige Anlage in Aktien ist historisch betrachtet demnach auch weniger riskant als das Investment in Staatsanleihen. Maximal elf Jahre dauerte es den Angaben zufolge, bis Anleger, die zu einem historischen Hoch in Aktien investierten, einen nachfolgenden Verlust wieder ausgeglichen hatten. Bei Staatsanleihen mussten sie im schlimmsten Fall 53 Jahre warten, bis die Gewinnzone wieder erreicht war.

Einer Kapitaldeckung in der gesetzlichen Rente stehen die Verbraucherschützer dagegen kritisch gegenüber. Eine Aktienrente sei für die private Vorsorge dringend notwendig. In der gesetzlichen Rente bestehe aber die Gefahr, dass das Geld dafür aus den Beiträgen der Arbeitnehmer kommen könnte.

Die Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass die Rentenversicherung aus dem Rentenbeitrag von aktuell 18,6 Prozent nicht nur die Altersrente finanziert, sondern auch zusätzliche Aufgaben wie Erwerbsminderungsrenten, Witwen- und Waisenrenten oder Reha-Leistungen. Leite man Teile der Rentenbeiträge in den Aufbau eines Kapitalstocks, könne dies zwar die Altersrenten erhöhen, für die solidarischen Aufgaben fehle dann aber Geld in der Rentenkasse.

Das Deutsche Aktieninstitut kann sich dagegen ein Ansparverfahren mit Aktien in allen Säulen der Altersvorsorge vorstellen. SPD, Grüne und FDP hatten sich bei ihren Sondierungsgesprächen vor Beginn der Koalitionsverhandlungen auf einen geplanten Einstieg in eine teilweise Kapitaldeckung der gesetzlichen Rente geeinigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurt Eröffnung: Weiter robust nach jüngster Rally. Im frühen Handel notierte der Dax mit plus 0,10 Prozent auf 15 830,26 Punkten. FRANKFURT - Auch nach zwei starken Tagen zeigt der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch bisher keine Ermüdungserscheinungen. (Boerse, 08.12.2021 - 09:56) weiterlesen...

WDH/dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax holt Luft nach Rally (Im zweiten Absatz wird die Tendenz klargestellt) (Boerse, 08.12.2021 - 09:32) weiterlesen...

Nach Evergrande: Krise um Chinas Immobilienkonzerne weitet sich aus. Wegen Sorgen um die Zahlungsfähigkeit wurden die Aktien der Kaisa Group Holdings am Mittwoch an der Hongkonger Aktienbörse ausgesetzt. Das Unternehmen, das auf Platz 27 der Immobilienentwickler steht, muss Anleihen in Höhe von 400 Millionen US-Dollar (354,4 Mio Euro) zurückzahlen. PEKING - Neben dem hoch verschuldeten Konzern Evergrande geraten weitere chinesische Immobilienunternehmen in immer tiefere Schwierigkeiten. (Boerse, 08.12.2021 - 09:26) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger verdauen die Kursgewinne. Der Dax der mittelgroßen Unternehmen notierte mit minus 0,05 Prozent auf 34 823,45 Punkten. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zeigte sich nur wenig verändert. FRANKFURT - Nach zwei starken Tagen lassen es die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte zunächst ruhiger angehen. (Boerse, 08.12.2021 - 09:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Infineon auf 'Equal-weight' - Ziel 43 Euro NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Infineon in einem Ausblick auf 2022 von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft, das Kursziel aber von 42,50 auf 43,00 Euro angehoben. (Boerse, 08.12.2021 - 09:19) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Kursgewinne - Risiken werden überwiegend ausgeblendet. Signale aus Südafrika, denen zufolge Covid-Erkrankungen mit Omikron eventuell milder verlaufen könnten, hätten bereits an der Wall Street die Käufer angezogen, erklärte Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda. Dem stehen aber Medienberichte gegenüber, dass südafrikanischen Forschern zufolge die neue Coronavariante die Schutzwirkung des Biontech-Impfstoffs zum Teil umgehen könnte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Ungeachtet der in China schwelenden Immobilienkrise und der Ungewissheit in puncto der Omikron-Variante des Coronavirus haben die Börsen Asiens am Mittwoch weiter zugelegt. (Boerse, 08.12.2021 - 09:13) weiterlesen...