Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Verbraucher sollen nach dem Wunsch des Justizministeriums besser vor Abofallen und anderen unfairen Verträgen geschützt werden.

24.01.2020 - 16:52:43

Lambrecht stellt Gesetzesentwurf für faire Verbraucherverträge vor. Dazu hat das Ministerium am Freitag einen Entwurf für ein entsprechendes Gesetz veröffentlicht. "Verbraucherinnen und Verbraucher werden viel zu häufig abgezockt", sagte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). Undurchsichtige Vertragsstrukturen und kalkulierte Kostenfallen seien leider immer noch an der Tagesordnung.

Nach dem Vorschlag des Ministeriums sollen zum Beispiel die Höchstlaufzeiten von Handyverträgen oder Zeitschriftenabos von zwei Jahren auf maximal ein Jahr verkürzt werden. Auch automatischen Vertragsverlängerungen von einem Jahr soll der Riegel vorgeschoben werden. "Auf diese Weise ermöglichen wir Kundinnen und Kunden den schnelleren Wechsel zu günstigeren und attraktiveren Angeboten und stärken so ihre Wahlfreiheit", sagte Lambrecht.

Ein weiterer Punkt sieht vor, dass telefonisch abgeschlossene Verträge zu Strom- und Gaslieferungen noch schriftlich vom Verbraucher bestätigt werden müssen. Aus Sicht des Stadtwerkeverbandes VKU könnte das einen faireren Wettbewerb ermöglichen. "Es wäre daher aus unserer Sicht wünschenswert, wenn die Bestätigungslösung auch auf andere betroffene Branchen ausgedehnt wird", sagte ein Verbandssprecher. Zudem könnten zum Beispiel auch Haustürgeschäfte oder abgeschlossene Verträge in der Fußgängerzone in die Regelung miteinbezogen werden.

Eckpunkte zu dem geplanten Gesetz hatte das Justizministerium bereits im März vergangenen Jahres vorgelegt. Bis Ende Februar haben Fachkreise und Verbände jetzt die Möglichkeit zu dem Entwurf Stellung zu nehmen. Danach muss das Gesetz vom Kabinett beschlossen werden, dann ist das Parlament am Zug.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet: NRW-CDU schlägt Spahn als Parteivize vor. Er werde von der CDU Nordrhein-Westfalens für das Amt des stellvertretenden Bundesvorsitzenden vorgeschlagen, kündigte der nordrhein-westfälische Ministerpräsidenten Armin Laschet am Dienstag in Berlin an. Die CDU sei immer ein Stabilitätsanker für Europa und die Welt gewesen. "Deshalb wollen wir den Charakter als Volkspartei verteidigten", sagte Laschet. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will CDU-Vizevorsitzender werden. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 10:02) weiterlesen...

Laschet kritisiert indirekt Merz und Röttgen. "Wir können und müssen unsere Partei und unser Land wieder zusammenführen", sagte Laschet am Dienstag in Berlin. "Und dafür will ich kandidieren als Vorsitzender der CDU Deutschlands. Ich bedauere, dass nicht alle Kandidaten sich diesem Teamgedanken anschließen konnten." Laschet hat am Dienstag seine Bewerbung erklärt, mit Unterstützung von Gesundheitsminister Jens Spahn. BERLIN - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat seine Mitbewerber um den CDU-Vorsitz dafür kritisiert, sich einer Teamlösung nicht angeschlossen zu haben. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 10:00) weiterlesen...

Laschet erklärt Kandidatur für CDU-Vorsitz - Spahn will Vize werden. BERLIN - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet kandidiert für den CDU-Vorsitz. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will als sein Stellvertreter zur Wahl auf dem Sonderparteitag am 25. April antreten, wie beide Politiker am Dienstag gemeinsam vor Journalisten erklärten. Laschet erklärt Kandidatur für CDU-Vorsitz - Spahn will Vize werden (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:52) weiterlesen...

Trump macht beim Thema 5G-Mobilfunknetzwerke Druck auf Indien. Die 5G-Technologie müsse ein Werkzeug für "Freiheit und Wohlstand" werden, nicht eines für "Unterdrückung und Zensur", sagte Trump am Dienstag nach Gesprächen mit Indiens Premierminister Narendra Modi. NEU DELHI - US-Präsident Donald Trump hat Indien beim Aufbau der Mobilfunknetzwerke der nächsten Generation zu großer Vorsicht gemahnt. (Boerse, 25.02.2020 - 09:50) weiterlesen...

Spahn will nicht für CDU-Vorsitz kandidieren. "Es kann nur einen Parteichef geben", sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin. Das bedeute auch, dass jemand zurückstehen müsse. Deshalb unterstütze er den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet bei seiner Kandidatur um den Parteivorsitz. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kandidiert nicht für den CDU-Vorsitz. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:46) weiterlesen...

Spahn: CDU in der größten Krise ihrer Geschichte. Das CDU-Präsidiumsmitglied sagte am Dienstag in Berlin, seine Partei befinde sich "in der größten Krise unserer Geschichte". Er unterstütze den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet in seiner Kandidatur für den Parteivorsitz, fügte er hinzu. Die CDU müsse für einen "weltoffenen Patriotismus" stehen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht die CDU aktuell in einer tiefen Krise. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:43) weiterlesen...