Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - Verbände aus der Medien-, Kultur- und Filmbranche sehen die Rechte von Urhebern auf Internetplattformen durch einen Reformentwurf des Bundes nicht ausreichend geschützt.

15.10.2020 - 17:08:31

Sender und Verbände stoßen sich an Urheberrechts-Reformentwurf. Das Bundesjustizministerium will das Urheberrecht an die Erfordernisse des digitalen Binnenmarktes in der Europäischen Union anpassen, es handelt sich nach eigenen Angaben um die größte Reform in diesem Bereich seit zwei Jahrzehnten. Zu dem in dieser Woche vorgelegten Entwurf werden bis Anfang November Stellungnahmen von Verbänden und Institutionen erwartet. Ziel ist, dass die entsprechenden EU-Richtlinien bis Sommer 2021 in nationales Recht umgesetzt sind.

Die Kritik der Verbände dreht sich konkret hierum: Der Entwurf sieht vor, dass Nutzer urheberrechtlich geschützte Werke und Teile davon auf Plattformen hochladen können, solange keine kommerzielle Zwecke verfolgt werden. Im Detail: Bis zu 20 Sekunden eines Videos, bis zu 20 Sekunden einer Tonspur, bis zu 1000 Zeichen eines Textes sowie ein Lichtbild oder eine Grafik bis zu einer Datengröße von 250 Kilobyte.

Zeitschriften- und Zeitungsverleger sehen darin die Gefahr, dass Presseverlagen wie Journalisten das Verfügungsrecht über ihre Werke und Leistungen entzogen wird. Große Digitalplattformen wie Google oder Facebook dürften dann etwa in dem genannten Rahmen Teile von Presseartikeln oder Pressefotos, die von Nutzern hochgeladen werden, "ohne Zustimmung der Rechteinhaber" veröffentlichen, teilten Sprecherinnen des Bundesverbandes Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) und des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) am Donnerstag in einer gemeinsamen Mitteilung in Berlin mit.

Zuvor hatte eine breite Allianz - darunter sind unter anderem der Bundesverband Musikindustrie, der Verband Privater Medien (Vaunet) und die Allianz Deutscher Produzenten - ebenso genau diesen Passus angemahnt. Die Beteiligten halten das Ganze gar für europarechtswidrig. "Vor dem Hintergrund eines sich zunehmend verändernden Medienkonsums mit immer kürzeren Aufmerksamkeitsspannen lassen sich in einem 20-sekündigen Video-Clip zum Beispiel sämtliche spielprägenden Szenen einer Fußballpartie, Schlüsselmomente von TV-Shows sowie von besonders illustrativen Nachrichten-Meldungen zusammenfassen", hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kritisierte einen anderen Punkt: Urheber seien in der Nachweispflicht, wenn ihre eigentlich vergütungspflichtigen Werke ohne ihre Zustimmung ohne eine Vergütung genutzt würden. In einer gemeinsamen Mitteilung der öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF sowie des Vaunet als Vertreter des privaten Rundfunks wurde ein weiterer Kritikpunkt angesprochen. Dabei geht es um einen automatischen Direktvergütungsanspruch für Kreative für ihre lizenzierten Inhalte - Plattformen sollen so eine angemessene Vergütung sicherstellen.

In dem Entwurf heißt es, bei komplexen digitalen Verwertungen gewährleiste das Urhebervertragsrecht nicht automatisch, dass Kreative fair an den Einnahmen beteiligt werden, die Unternehmen mit der Lizenzierung an Diensteanbieter erzielen. Die Rundfunksender sehen in dem Vorschlag allerdings die Gefahr von Doppelvergütung. "Dieser Anspruch, den die europäische Richtlinie auch gar nicht vorsieht, sollte ersatzlos gestrichen werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Privater Rundfunk will erweiterte Corona-Hilfen. "Wir müssen auch mit der Politik darüber sprechen, bestehende Fördermaßnahmen auf die betroffenen TV-Sender zu erweitern", sagte die Vorstandsvorsitzende des Verbands Privater Medien (Vaunet), Annette Kümmel, am Mittwoch in einer Gesprächsrunde auf den 34. Münchner Medientagen. Am selben Tag hatten sich Bund und Länder auf erneute vielfältige Einschränkungen wegen steigender Corona-Zahlen geeinigt. MÜNCHEN - Private Rundfunkunternehmen in Deutschland wollen erweiterte Corona-Hilfen vom Staat. (Boerse, 28.10.2020 - 17:22) weiterlesen...

TV-Experten: Kein Ende des Streaming-Booms in Deutschland. "Es ist noch ein sehr großes Potenzial", sagte der Geschäftsführer von Amazon Prime Video Deutschland, Österreich und Schweiz, Christoph Schneider, am Dienstag in einer Talkrunde auf den 34. Münchner Medientagen. MÜNCHEN - Der Bedarf an Streaming-Inhalten in Deutschland wird nach Einschätzung von TV-Experten weiter wachsen. (Boerse, 27.10.2020 - 15:09) weiterlesen...

Medien suchen in Corona-Zeiten Chancen. Vertreter von TV-Sendern wie ProSiebenSat.1 , ZDF und Bayerischer Rundfunk berichteten am Montag zum Auftakt der 34. Münchner Medientage von Investitionen der ausbleibenden Reisekosten in technische Ausrüstung der Mitarbeiter, neue innovative Programmangebote zum Beispiel für die Ausspielplattform Youtube, aber auch die Produktion von Shows unter schwierigen Bedingungen sowie einer gestiegenen Glaubwürdigkeit in das Angebot und die Unternehmen. MÜNCHEN - Die Medienbranche in Deutschland sucht in Corona-Zeiten nach neuen Perspektiven und Lehren aus den vielen Einschränkungen. (Boerse, 26.10.2020 - 16:14) weiterlesen...

Eröffnungsgipfel Münchner Medientage - Auftakt zur Lage der Branche MÜNCHEN - Wie steht es um die Medien? Mit dem traditionellen Eröffnungsgipfel zur Lage der Branche starten am Montag (13.00 Uhr) offiziell die Münchner Medientage. (Boerse, 26.10.2020 - 05:48) weiterlesen...

TV-Quoten: Florian Silbereisen und 'Helen Dorn' mit den meisten Zuschauern. 5,63 Millionen sahen die abendfüllende Show "Silbereisen gratuliert: Das große Schlagerjubiläum!" im Ersten, was einem Marktanteil von 19,9 Prozent entspricht. Im Zweiten lief der Krimi "Helen Dorn: Kleine Freiheit" mit Anna Loos, der 6,14 Millionen vor die Bildschirme zog und damit eine Quote von 19,8 Prozent erreichte. BERLIN - Die mit Abstand meisten Fernsehzuschauer haben sich am Samstagabend entweder für die Schlagerparty in der ARD oder für den ZDF-Krimi entschieden. (Boerse, 25.10.2020 - 15:56) weiterlesen...