Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Regierungen

BERLIN - US-Außenminister Mike Pompeo hat Deutschland zum 30.

08.11.2019 - 12:40:24

Pompeo ruft Deutschland zum gemeinsamen Kampf für Freiheit auf. Jahrestag des Mauerfalls zu einem gemeinsamen Kampf für die Freiheit aufgerufen. "Wir müssen anerkennen, dass Freiheit niemals garantiert ist", sagte er am Freitag in einer Rede vor der Körber-Stiftung in Berlin. Zusammen mit den USA müsse sich Deutschland gegen autoritäre Systeme wie Russland und China stellen. Deswegen sei es wichtig, dass Deutschland nicht von russischen Energielieferungen abhängig werde. Pompeo warnte erneut davor, den chinesischen Telekom-Ausrüster Huawei am 5G-Netz zu beteiligen.

Huawei steht bei US-Behörden unter Verdacht, seine unternehmerische Tätigkeit zur Spionage für China zu nutzen. Die US-Regierung hat Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt. Washington kritisiert auch das deutsch-russische Pipeline-Projekt Nord Stream 2 scharf. Frühere Kritik der USA an den Verteidigungsausgaben Deutschlands erneuerte Pompeo nicht.

Er sprach in der Reihe "Global Leaders Dialogue", in der die Körber-Stiftung Staats- und Regierungschefs sowie Außen- und Sicherheitspolitiker zum Gedankenaustausch einlädt. Am Freitag hatte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bei ihr gesprochen.

Der US-Außenminister wich einer Antwort auf die Frage aus, ob er die vor 70 Jahren gegründete Nato auch für "hirntot" halte, wie dies der französische Präsident Emmanuel Macron erklärt hatte. Das Bündnis müsse "wachsen und sich entwickeln", damit man sich den aktuellen Herausforderungen von heute stellen könne, sagte Pompeo. Die grundlegende Frage laute: "Wie ist diese Institution noch effekiv und relevant 70 Jahre später?"

"Wir müssen anerkennen, dass Freiheit niemals garantiert ist", sagte Pompeo. Es gebe bereits wieder neue autoritäre Strukturen. Man müsse erkennen, dass freie Staaten in einem Wettstreit der Werte mit unfreien Staaten stünden. "Das Schreckgespenst greift wieder um sich", warnte Pompeo. "Es ist an uns, unsere Freiheit und Zukunft zu verteidigen", sagte er. "Stehen wir in Einheit zusammen, stehen wir als Verbündete, als Freunde zusammen", sagte Pompeo. "Wenn Sie nicht führen, wenn Amerika nicht führt, wer wird es dann?"

Gefragt nach den Handelsauseinandersetzungen, die die USA auch mit Europa führen, räumte der US-Außenminister ein, idealerweise gäbe es keine Zölle und schützende Mauern, wie sie die USA jetzt hochziehen. "Das ist nicht so, wie freie Völker miteinander umgehen und handeln."

Mit Blick auf den Mauerfall vor 30 Jahren sagte Pompeo, die USA hätten gewusst, dass ein unfreies System wie die DDR irgendwann kollabieren müsse. Man habe aber den Zeitpunkt nicht abschätzen können. Pompeo lobte den "Mut der Ostdeutschen, die Mauer zu Fall zu bringen". Er selbst habe als US-Soldat Deutschland im Oktober 1989 verlassen - "einige Wochen zu früh".

Der US-Außenminister räumte Fehleinschätzungen in der Folgezeit ein. Man habe gedacht, dass nun überall freie Gesellschaften gedeihen würden. Man habe daher auch gedacht, dass man Streitkräfte abziehen könne. "Wir haben uns geirrt", sagte Pompeo und verwies unter anderem auf den Konflikt in der Ukraine und die Annexion der Krim durch Russland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Dudenhöffer: Batterie-Förderung nach Tesla-Ankündigung überdenken. Nach der Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, bei Berlin eine Fabrik für die Herstellung von Batterien und Elektrofahrzeugen zu bauen, sei zu überlegen, welchen Sinn die eine Milliarde Euro noch habe, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in eine deutsche Lithium-Ionen-Fabrikation stecken wolle. Auch die geplante Batterieforschungsfabrik in Nordrhein-Westfalen mit 200 Millionen Euro Landesmitteln sei nun zu hinterfragen, sagte Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen am Mittwoch laut Mitteilung. BERLIN - Die Bundesregierung muss nach Ansicht des Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer bei der Förderung der Batterieproduktion umdenken. (Boerse, 13.11.2019 - 08:50) weiterlesen...

Dudenhöffer: Batterie-Förderung nach Tesla-Ankündigung überdenken. Nach der Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, bei Berlin eine Fabrik für die Herstellung von Batterien und Elektrofahrzeugen zu bauen, sei zu überlegen, welchen Sinn die eine Milliarde Euro noch habe, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in eine deutsche Lithium-Ionen-Fabrikation stecken wolle. Auch die geplante Batterieforschungsfabrik in Nordrhein-Westfalen mit 200 Millionen Euro Landesmitteln sei nun zu hinterfragen, meinte Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen am Mittwoch. BERLIN - Die Bundesregierung muss nach Ansicht des Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer bei der Förderung der Batterieproduktion umdenken. (Boerse, 13.11.2019 - 08:15) weiterlesen...

Senatorin Jeanine Añez erklärt sich zur Interimspräsidentin Boliviens. "Ich werde alle nötigen Maßnahmen ergreifen, um das Land zu befrieden", sagte sie am Dienstagabend (Ortszeit). Zuvor waren zwei Versuche des Senats und der Abgeordnetenkammer gescheitert, eine Beschlussfähigkeit festzustellen, da nicht genug Parlamentarier anwesend waren. LA PAZ - Nach dem Rücktritt von Boliviens Staatschef Evo Morales hat sich die Senatorin Jeanine Añez zur Interimspräsidentin des südamerikanischen Landes erklärt. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 06:33) weiterlesen...

Maas dringt auf EU-Verhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien. "Wir wollen, dass die EU gegenüber Nordmazedonien und Albanien Wort hält", sagte der SPD-Politiker vor seinem Abflug in die nordmazedonische Hauptstadt Skopje. BERLIN/SKOPJE - Außenminister Heiko Maas will sich bei einem Kurzbesuch in Nordmazedonien an diesem Mittwoch für eine möglichst schnelle Aufnahme der EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Balkanstaat und dem Nachbarland Albanien einsetzen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 06:32) weiterlesen...

Greta Thunberg segelt zu Weltklimakonferenz nach Madrid. Sie werde auf dem knapp 15 Meter langen Katamaran "La Vagabonde" vom US-Staat Virginia aus zurück nach Europa segeln, teilte die 16-jährige Schwedin am späten Dienstagabend (MEZ) auf Twitter mit. Das australische Youtuber-Paar Riley Whitelum und Elayna Carausu sowie die englische Profi-Skipperin Nikki Henderson sollen sie demnach zurück über den Ozean bringen. Läuft alles nach Plan, geht der erneute Transatlantik-Törn bereits am Mittwoch los. "Wir segeln morgen früh nach Europa!", schrieb Thunberg. HAMPTON/STOCKHOLM - Weniger als drei Wochen vor dem Beginn der nach Madrid verlegten Weltklimakonferenz hat Klimaaktivistin Greta Thunberg eine Rückreisemöglichkeit über den Atlantik gefunden. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 06:32) weiterlesen...

Regierung nimmt Ausbau der Ganztagsbetreuung in Angriff. An diesem Mittwoch will das Bundeskabinett die Einrichtung eines Sondervermögens in Höhe von zwei Milliarden Euro beschließen. Das Geld sollen Länder und Kommunen in den kommenden Jahren in Räumlichkeiten und Gebäude für Ganztagsangebote an Grundschulen investieren, damit ab 2025 wie geplant der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder umgesetzt werden kann. BERLIN - Die Pläne für einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder nehmen Gestalt an. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 06:32) weiterlesen...