Produktion, Absatz

BERLIN - Unwetter haben im vergangenen Jahr in Deutschland Versicherungsschäden von 2,9 Milliarden Euro verursacht.

09.10.2018 - 15:10:25

Sturm und Hagel verursachen Schäden in Milliardenhöhe. "Davon gehen rund 2,6 Milliarden Euro und damit 90 Prozent allein auf das Konto von Sturm und Hagel", teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zur Vorstellung des neuen Naturgefahrenreports am Dienstag in Berlin mit. Im Jahr 2016 hatten sich die Gesamtschäden auf 2,5 Milliarden Euro belaufen.

"Wenige verheerende Stürme über weiten Teilen Deutschlands und viele lokale Unwetter mit Hagel und Starkregen prägen das Schadenjahr 2017. Es war erneut ein Jahr der extremen Ereignisse", sagte GDV-Präsident Wolfgang Weiler der Mitteilung zufolge. Starkregen und Hochwasser richteten demnach gut 300 Millionen Euro Schaden an.

Zwei Milliarden Euro des Gesamtschadens entfallen demnach auf Schäden an Wohngebäuden, Hausrat, Gewerbe, Industrie und Landwirtschaft. Die Kfz-Versicherer mussten Schäden an Fahrzeugen in Höhe von 860 Millionen Euro ausgleichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent. Im dritten Quartal stieg der Nettogewinn im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar (1,5 Mrd Euro), wie der Finanzkonzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss in New York mitteilte. Die Erlöse wuchsen um neun Prozent auf gut zehn Milliarden Dollar. Die Ergebnisse fielen besser aus als erwartet. Die Aktie legte nachbörslich zunächst um rund ein Prozent zu. NEW YORK - Der Kreditkarten-Riese American Express verdient dank brummender US-Wirtschaft, ausgabefreudiger Kunden und niedrigerer Steuern weiter glänzend. (Boerse, 18.10.2018 - 22:32) weiterlesen...

Neuregelung für Nachforderungen bei Netzentgelten. Künftig sind nur noch kleine und mittlere Unternehmen bis zu einem Jahresumsatz von 100 Millionen Euro vor Nachzahlungsforderungen der großen Konzerne geschützt. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstagabend eine entsprechende Reform und setzte damit ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2016 um. BERLIN - Im Streit um die Netzentgelte ihrer Konkurrenten werden große Telekommunikationsunternehmen besser gestellt. (Boerse, 18.10.2018 - 22:22) weiterlesen...

Bundestag beschließt höhere Lkw-Maut. BERLIN - Für Lastwagen wird die Fahrt über deutsche Straßen teurer - vor allem für laute und schwere Lkw. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Anhebung der Mautsätze, mit denen ab dem 1. Januar 2019 auch die Lautstärke sowie die stärkere Straßen-Belastung durch schwere Fahrzeuge in Rechnung gestellt werden. Gleichzeitig werden Elektro-Lkw und gasbetriebene Lastwagen vorerst von der Maut befreit. Durch die neuen Sätze und die schon seit Juli geltende Ausweitung der Maut auf alle Bundesstraßen erwartet der Bund künftig Einnahmen von durchschnittlich 7,2 Milliarden Euro pro Jahr - rund 2,5 Milliarden Euro mehr als bisher. Bundestag beschließt höhere Lkw-Maut (Boerse, 18.10.2018 - 21:29) weiterlesen...

Michelin steigert Umsatz im dritten Quartal. Besonders stark war das Wachstum zuletzt laut Michelin bei Kunden aus der Bergbau-Branche. Negative Währungseffekte belasteten aber. In den ersten neun Monaten ging der Umsatz um gut ein Prozent auf knapp 16,22 Milliarden Euro zurück. PARIS - Eine robuste Geschäftsentwicklung hat den Umsatz des französischen Reifenherstellers Michelin am Donnerstagabend in Paris mit. (Boerse, 18.10.2018 - 18:51) weiterlesen...

Hannover Rück sieht nach Schmerzen Chancen in Personen-Rückversicherung. Die Aussichten für diesen Geschäftsbereich seien für die nächsten Jahre sehr gut, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin bei einer Investorenveranstaltung am Donnerstag in London. Ein operativer Gewinn (Ebit) von 400 Millionen Euro solle in dem Geschäft die Basis für weitere Steigerungen sein. HANNOVER/LONDON - Hannover Rück sieht nach schmerzhaften Belastungen in der Personen-Rückversicherung gute Chancen für steigende Gewinne. (Boerse, 18.10.2018 - 18:01) weiterlesen...

KORREKTUR: Hannover Rück konkretisiert Belastungen durch US-Mortalitätsgeschäft (Berichtigt wird im ersten Absatz durchweg die Währung. (Boerse, 18.10.2018 - 17:55) weiterlesen...