Tourismus, Einzelhandel

BERLIN - Unternehmen in Deutschland entsteht ein jährlicher Schaden von rund 203 Milliarden Euro durch Diebstahl von IT-Ausrüstung und Daten sowie Spionage und Sabotage.

31.08.2022 - 11:00:28

Studie: 200 Milliarden Euro Schaden durch Angriffe auf Unternehmen. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, für die mehr als 1000 Unternehmen quer durch alle Branchen befragt wurden. Die Schadenssumme ist wieder leicht rückläufig. Vor einem Jahr lag der Wert noch bei 223 Milliarden Euro. Allerdings ist der Schaden fast doppelt so hoch wie jeweils 2018 und 2019.

Von den Angriffen ist fast jedes Unternehmen betroffen. 84 Prozent der befragten Firmen waren nach eigenen Angaben Opfer eines Angriffs, weitere 9 Prozent gehen davon aus. Dabei verzeichneten die Unternehmen einen starken Anstieg der Angriffe aus Russland und China. 43 Prozent der betroffenen Unternehmen haben mindestens einmal einen Angreifer aus China identifiziert. Vor einem Jahr waren es 30 Prozent. 36 Prozent verorteten den Ursprung der Attacke in Russland verortet. 2021 waren es 23 Prozent.

Spätestens mit dem russischen Krieg gegen die Ukraine und einer hybriden Kriegsführung auch im digitalen Raum sei die Bedrohung durch Cyberattacken für die Wirtschaft in den Fokus von Unternehmen und Politik gerückt, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. "Die Bedrohungslage ist aber auch unabhängig davon hoch."

Der Studie zufolge verlagern sich die Angriffe immer stärker in den digitalen Raum: 79 Prozent beklagen einen Diebstahl von IT- oder Telekommunikationsgeräten, 63 Prozent den Diebstahl sensibler Daten oder Informationen. Bei 57 Prozent besteht die Gewissheit oder zumindest der Verdacht, dass digitale Kommunikation ausgespäht wurde. Bei der digitalen Sabotage von Informations- und Produktionssystemen oder Betriebsabläufen liegt dieser Wert bei 55 Prozent. Im Gegensatz dazu beklagen nur 22 Prozent eine analoge Sabotage.

"Die Angreifer werden immer professioneller und sind häufiger im organisierten Verbrechen zu finden", sagte Berg. Er räumte aber ein, dass die Abgrenzung zwischen kriminellen Banden und staatlich gesteuerten Gruppen zunehmend schwerfalle. Die Ergebnisse der Studie in diesem Jahr zeigten aber auch, dass Angriffe mit geeigneten Maßnahmen abgewehrt werden oder zumindest der Schaden begrenzt werden könne.

Der Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Sinan Selen, sagte, Cyberkriminelle und staatliche Akteure kooperierten sehr eng, gerade in China und Russland. Dem Verfassungsschutz bereite Sorgen, dass hier quasi ein Outsourcing von Fähigkeiten und Operationen stattfinde. "Wenn es eine Cybercrime-Gruppe gibt, die bisher geduldet wurde, da kann man sie auch staatlich einsetzen. Das ist auch ein Faktor, der die Gefährlichkeit unterstreicht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Starker Anstieg von Touristen in Türkei - Deutschland an der Spitze. Rund 29,3 Millionen Urlauber kamen zwischen Januar und August ins Land, wie die staatliche Agentur Anadolu unter Verweis auf das türkische Ministerium für Kultur und Tourismus berichtete. Das sei ein Anstieg von rund 108 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021. Grund für den kräftigen Anstieg dürften die Aufhebungen von Corona-Reisebeschränkungen sein. ISTANBUL - In den ersten acht Monaten dieses Jahres sind nach offiziellen Angaben deutlich mehr ausländische Touristen in die Türkei gereist als im Vorjahreszeitraum. (Boerse, 23.09.2022 - 18:02) weiterlesen...

Klimaproteste in Deutschland und weltweit: 'Loslegen und handeln'. In Deutschland waren am Freitag laut den Organisatoren mehr als 280 000 Teilnehmer unterwegs - die größten Demonstrationen fanden in Berlin und Hamburg statt. In mehr als 270 Städten deutschlandweit gab es demnach Aktionen. Unterstützt wurde der Aufruf von vielen Natur- und Umweltschutzverbänden. Es war der elfte globale Streik der Organisation seit ihrer Gründung im Jahr 2018. Laut einer Aktionskarte von Fridays for Future waren auf allen Kontinenten Demonstranten für das Klima unterwegs. BERLIN - Menschen sind nach einem Aufruf der Klimabewegung Fridays for Future erneut weltweit für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. (Boerse, 23.09.2022 - 17:16) weiterlesen...

ZEAL Network SE ZEAL Network SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.09.2022 - 09:47) weiterlesen...

Erdogan will Alternativen zu russischem Zahlungssystem Mir ausloten. "Wir müssen uns jetzt überlegen, was wir tun können (...), welche Alternativen es gibt", sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu Donnerstag auf die Frage, ob die Türkei Sanktionen riskiere. Eine Entscheidung solle am Freitag fallen, kündigte Erdogan an. ISTANBUL - Vor dem Hintergrund möglicher Strafen will die Türkei Alternativen zum russischen Zahlungssystem Mir in Betracht ziehen. (Boerse, 22.09.2022 - 18:52) weiterlesen...

China-Southern-Tochter Xiamen Airlines kauft erstmals Airbus-Jets. Einem Airbus-Sprecher zufolge kommt die Bestellung zu den chinesischen Großaufträgen vom Juli hinzu. Da hatten China Southern, China Eastern , Air China und Shenzhen Airlines insgesamt 292 Maschinen aus der Modellfamilie A320neo bestellt. Für Xiamen Airlines sei es nun die erste Airbus-Bestellung, sagte ein Sprecher des europäischen Flugzeugherstellers. Bisher habe die Gesellschaft ausschließlich auf Maschinen des US-Konkurrenten Boeing gesetzt. GUANGZHOU - Der weltgrößte Flugzeugbauer Airbus gehörende Fluggesellschaft Xiamen Airlines kauft 40 Mittelstreckenjets der A320neo-Reihe, wie sie am Donnerstag in Guangzhou mitteilte. (Boerse, 22.09.2022 - 13:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Accor auf 'Underweight' - Ziel auf 21 Euro. Ihre Sorgen um den Hotelkonzern überträfen mittlerweile die bisherigen Kaufargumente, schrieb Analystin Estelle Weingrod in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. So sei der Geschäftsmix weniger robust als bei Wettbewerbern, weshalb die Markterwartungen für 2023/24 zu hoch seien. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Accor von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 35,50 auf 21,00 Euro gesenkt. (Boerse, 22.09.2022 - 11:53) weiterlesen...