Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - Unter hohem Zeitdruck hat die schwarz-rote Koalition im Zuge des geplanten Kohleausstiegs um Entschädigungen für Betreiber von Steinkohlekraftwerken gerungen.

29.06.2020 - 14:27:25

Koalition ringt um Entschädigung für Steinkohlekraftwerke. Nach ergebnislosen Verhandlungen am Sonntag kamen Politiker von Union und SPD am Montagmittag erneut zusammen, wie es in den Koalitionsfraktionen hieß. Umstritten ist, wie genau vor allem Betreiber jüngerer Steinkohlekraftwerke bei einer vorzeitigen Stilllegung entschädigt werden sollen. Im Gespräch war dem Vernehmen nach eine Härtefallregelung.

Eine Einigung wurde bis Dienstagnachmittag angestrebt, damit Bundestag und Bundesrat zentrale Gesetze zum Kohleausstieg in dieser Woche und damit noch vor der Sommerpause verabschieden können. Eigentlich war geplant, dass das Kabinett am Montag eine entsprechende Formulierungshilfe an die Fraktionen beschließt, die Sitzung wurde aber verschoben.

Deutschland soll bis spätestens 2038 aus der klimaschädlichen Kohleverstromung aussteigen. Für Braunkohle-Konzerne sind für das vorzeitige Abschalten von Kraftwerken Milliarden-Entschädigungen geplant. Für den Strukturwandel in den Kohleregionen sind Milliardenhilfen vom Bund geplant.

Die Betreiber von Steinkohlekraftwerken sehen sich gegenüber Braunkohle-Unternehmen benachteiligt. Hauptkritikpunkt ist, dass Steinkohlekraftwerke ab dem Jahr 2027 entschädigungslos abgeschaltet werden sollen. Der Entwurf des Wirtschaftsministeriums sieht konkret vor, dass sich Steinkohle-Betreiber bis 2026 darauf bewerben können, Kraftwerke gegen Entschädigung abzuschalten. Danach soll per Ordnungsrecht festgelegt werden, wer wann ohne Entschädigung vom Netz geht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Kohle-Ausstieg ist besiegelt. Am Freitag stimmten Bundestag und Bundesrat einem Paket an Gesetzen zu, das den Fahrplan für die schrittweise Stilllegung von Kohlekraftwerken bis spätestens 2038 vorsieht und den betroffenen Regionen im Gegenzug Milliardenhilfen sichert. Die Ministerpräsidenten der Kohle-Länder Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt zeigten sich auf einer gemeinsamen Pressekonferenz zufrieden und verteidigten das Ausstiegsdatum, das gerade Umweltschützern zu spät ist. BERLIN - Der deutsche Kohle-Ausstieg ist besiegelt. (Boerse, 03.07.2020 - 19:09) weiterlesen...

Deutschland steigt bis spätestens 2038 aus der Kohle aus. Bundestag und Bundesrat stimmten am Freitag zwei zentralen Gesetzen zu. Sie sehen zum einen konkreten Fahrplan zur Stilllegung von Kohlekraftwerken vor, zum anderen Strukturhilfen von 40 Milliarden Euro. BERLIN - Deutschland steigt bis spätestens 2038 schrittweise aus der Kohle aus. (Boerse, 03.07.2020 - 18:05) weiterlesen...

Bundestag beschließt Milliardenhilfen für Kohleländer. Das Strukturstärkungsgesetz ist eines von zwei zentralen Gesetzen zum Kohleausstieg in Deutschland bis spätestens 2038. Mit dem Geld soll der Strukturwandel in den Kohleregionen in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg bewerkstelligt werden. Geplant sind zudem Hilfen für Beschäftigte. BERLIN - Der Bundestag hat am Freitag Milliardenhilfen für die Kohleregionen im Zuge des geplanten Kohleausstiegs beschlossen. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 10:57) weiterlesen...

Baerbock: Gesetz zum Kohleausstieg ist ein 'Kohleabsicherungsgesetz'. Es umfasse nicht den Klimaschutz, den es eigentlich in diesen Zeiten bräuchte, sagte sie am Freitag im Deutschlandfunk. Das sei bitter. BERLIN - Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat das Gesetz zum Kohleausstieg als unzureichend kritisiert. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 09:07) weiterlesen...

Bundestag und Bundesrat beschließen schrittweisen Kohleausstieg. Am Vormittag stimmt zunächst der Bundestag über zwei zentrale Gesetze ab, danach folgt die Länderkammer. Der Chef der Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, sprach von einer "historische Wegmarke" - mahnte aber, die Arbeit fange nun erst richtig an. Dagegen bezeichnete Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser das Kohlegesetz der schwarz-roten Koalition als einen "historischer Fehler": Es verfehle den eigentlichen Zweck: den Schutz der Menschen vor den dramatischen Auswirkungen der Klimakrise. BERLIN - Bundestag und Bundesrat wollen am Freitag einen schrittweisen Kohleausstieg in Deutschland bis spätestens 2038 beschließen. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 06:31) weiterlesen...

Ökonomen sehen Schwerpunkte der Kohle-Hilfen kritisch. Statt vorrangig in bessere Infrastruktur zu investieren, wäre ein Fokus auf die langfristigen Wachstumstreiber Bildung sowie Forschung und Entwicklung besser, sagte der Vize-Chef des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH), Oliver Holtemöller. BERLIN/NAUMBURG - Die Schwerpunkte der milliardenschweren Hilfen für die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen bewerten ostdeutsche Wirtschaftsforscher kritisch. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 05:42) weiterlesen...