Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Unklare Zukunftsaussichten halten nach Angaben des Deutschen Bauernverbands (DBV) viele Landwirte von Investitionen ab.

15.04.2018 - 14:25:25

Bauernverband: Verunsicherung der Landwirte bremst Investitionen. Zwar planen nach DBV-Angaben 35 Prozent der deutschen Bauern in den kommenden sechs Monaten Investitionen. Sie wollen insgesamt rund 4,5 Milliarden Euro in ihre Betriebe stecken, die Zahlen sind damit vergleichbar mit dem Vorjahresstand. An die Jahre 2013 und 2014 mit geplanten halbjährlichen Investitionen von mehr als sechs Milliarden Euro kommen die Werte aber nicht ran.

"Dass die Landwirte derzeit wenig investieren, zeigt die Verunsicherung", sagte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken der Deutschen Presse-Agentur. "Die Bauern brauchen Investitionssicherheit und Verlässlichkeit bei politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen." Das gelte sowohl für Tierhaltung als auch für Ackerbau. Die neue große Koalition will unter anderem den Einsatz des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat beenden und eine staatliche Haltungskennzeichnung für Fleisch - das Tierwohllabel - einführen.

Insgesamt schauen die Bauern skeptisch in die Zukunft. Auf einer Notenskala von 1 bis 5 bewerten sie die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung im Durchschnitt mit 3,15. Im Dezember hatte der Bauernverband von einer "Normalisierung der Lage" gesprochen - nach zwei für viele Betriebe bedrohlichen Krisenjahren.

Der DBV, der VDMA Fachverbandes Landtechnik und die Landwirtschaftlichen Rentenbank lassen vierteljährlich das Konjunktur- und Investitionsbarometer Agrar ermitteln. Für die jüngste Erhebung im März befragte das Marktforschungsinstitut Produkt + Markt rund 1000 Landwirte und landwirtschaftliche Dienstleister in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet. Das US-Justizministerium habe beim Unternehmen Unterlagen zu dem Vorgang angefragt, wie Tesla am Dienstag unter anderem dem "Wall Street Journal" bestätigte. Solche Anfragen können ein erster Schritt in einem Ermittlungsverfahren werden. Tesla äußerte zugleich die Hoffnung, dass die Analyse der ausgehändigten Dokumente die Angelegenheit aus der Welt schaffen werde. PALO ALTO - Die überraschende Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen, ist ins Blickfeld von Strafermittlern geraten. (Boerse, 19.09.2018 - 07:46) weiterlesen...

US-Staatsanwälte ermitteln nach Musk-Tweet gegen Tesla. Das US-Justizministerium nehme Tesla wegen einer inzwischen zurückgezogenen Ankündigung Musks ins Visier, Tesla von der Börse nehmen zu wollen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag mit Bezug auf zwei mit der Sache vertraute Personen. Die Tesla-Aktie sackte zwischenzeitlich deutlich ab, konnte sich zuletzt aber wieder etwas erholen. Ein Sprecher von Tesla gab sich betont gelassen. PALO ALTO - Dem US-Autobauer Tesla droht laut Insidern weiteres juristisches Ungemach wegen einer Twitter-Nachricht von Firmenchef Elon Musk. (Boerse, 18.09.2018 - 19:57) weiterlesen...

Kreise: US-Staatsanwälte ermitteln gegen Tesla wegen Tweet von Musk. Das US-Justizministerium nehme Tesla wegen einer inzwischen zurückgezogenen Ankündigung Musks ins Visier, Tesla von der Börse nehmen zu wollen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag mit Bezug auf zwei mit der Sache vertraute Personen. Die US-Staatsanwaltschaft habe eine Untersuchung wegen Betrugsverdachts eingeleitet. Die Aktie von Tesla verlor nach der Veröffentlichung des Berichts zwischenzeitlich rund 6 Prozent an Wert, aktuell notiert sie 4,5 Prozent im Minus. FRANKFURT - Dem US-Autobauer Tesla droht laut Insidern weiteres juristisches Ungemach wegen einer Twitter-Nachricht von Firmenchef Elon Musk. (Boerse, 18.09.2018 - 18:24) weiterlesen...

IPO/VW-Lastwagensparte Traton soll rasch fit für Börsengang werden. Der Aufsichtsrat beschloss am Montag die Umwandlung der Sparte in eine europäische Aktiengesellschaft namens Traton SE, wie der Volkswagen-Konzern mitteilte. Das Team, das einen möglichen Börsengang vorbereitet, werde jetzt verstärkt, zeitnah würden Investmentbanken und Rechtsberater beauftragt. Die endgültige Entscheidung über den Börsengang werde "dann abhängig vom Marktumfeld und zum gegebenen Zeitpunkt gefällt", sagte Volkswagen-Finanzchef Frank Witter. WOLFSBURG/MÜNCHEN - Der Volkswagen -Konzern will seine Lastwagensparte mit MAN und Scania schon bis Jahresende fit für einen Börsengang machen. (Boerse, 17.09.2018 - 18:50) weiterlesen...

Investor für SHW Werkzeugmaschinen GmbH gefunden. Das Unternehmen hatte im Mai Insolvenz angemeldet; nun wurde es von der SFO-Gruppe übernommen, der Holding einer Münchner Unternehmerfamilie. "Das schwäbische Unternehmen bleibt damit in der Hand von süddeutschen Kapitalgebern", teilte SHW am Montag mit. Die Belegschaft, am Hauptsitz rund 240 Mitarbeiter, sei übernommen worden. AALEN - Die SHW Werkzeugmaschinen GmbH mit Sitz in Aalen hat einen neuen Eigner. (Boerse, 17.09.2018 - 17:03) weiterlesen...

Kreditportal Smava startet neue Runde Kampf um Kunden - Rasantes Wachstum. BERLIN - Das Kreditvermittlungsportal Smava wächst weiter rasant und forciert den Kampf um Kunden mit einer neuen Offerte. So wird das Angebot für einen Negativzins-Kredit für Verbraucher deutlich erhöht. Bis zum 7. Oktober werden Ratenkredite von bis zu 10 000 Euro mit einem Negativzinssatz vermittelt, teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Bisher hatten Portale wie Check24 oder Smava höchstens Kredite bis zu 1000 Euro mit einem negativen Zins vermittelt. Kreditportal Smava startet neue Runde Kampf um Kunden - Rasantes Wachstum (Boerse, 17.09.2018 - 16:06) weiterlesen...