Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat eine Exitstrategie für eine mögliche Staatsbeteiligung zur Stützung von angeschlagenen Gasfirmen angemahnt.

05.07.2022 - 15:57:26

Merz: Union fordert Exitstrategie für Staatsbeteiligung an Gasfirmen. Zu den entsprechenden Plänen der Ampel-Regierung habe die Unionsfraktion noch keine abgeschlossene Meinung, da von der Regierung noch keine abgeschlossenen Texte vorlägen, sagte Merz am Dienstag vor einer Sitzung der Abgeordneten von CDU und CSU in Berlin. Man verschließe sich aber Entscheidungen nicht, sondern wolle ernsthaft darüber diskutieren.

Nötig sei bei einer Staatsbeteiligung etwa auch eine Exitstrategie, forderte Merz. "Man muss dann nicht nur reingehen in die Unternehmen, sondern einen klaren Plan haben, wie man da wieder rauskommt." Es dürfe auch nicht von vornherein damit gerechnet werden, "dass man das profitabel tun kann als Staat. Der Staat hat nicht die Aufgabe, mit Unternehmensbeteiligungen in der Krise auch noch Geld zu verdienen." Vielmehr müsse der Staat eine klare Strategie beim Zweck einer solchen Beteiligung haben und dazu, wie man so schnell wie möglich wieder aus der Beteiligung herauskomme. "Bevor wir das nicht sehen, werden wir auch nicht zustimmen", sagte Merz.

Der Unionsfraktionschef kritisierte, die Ampel-Regierung aus SPD, Grünen und FDP sei mit dem russischen Krieg in der Ukraine selbst in schweres Fahrwasser geraten. Viele Antworten würden von der Regierung spät gegeben, einige zu spät. Die Ausbauziele bei den erneuerbaren Energien nochmals ehrgeizig nach oben zu setzen, ohne die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen, sei Schönwetterpolitik und habe mit seriöser Planung kaum etwas zu tun.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hatte zuvor die Einführung eines befristeten "Bürgerbasispreises" für Gas verlangt, um die Versorgung der Privathaushalte zu sichern. Mit einem solchen von der Bundesregierung zu entwickelnden Basispreis werde letztlich ein Deckel auf einen Grundbedarf pro Haushalt und Person festgelegt./bk/DP/jha

NNNN

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China lehnt offizielles Handelsabkommen der USA mit Taiwan ab. Außenamtsprecher Wang Wenbin sagte am Donnerstag in Peking: "Der Ein-China-Grundsatz ist die Voraussetzung für eine Teilnahme von Chinas Taiwan-Region in wirtschaftlicher Kooperation." China lehne die Unterzeichnung von Handels- und Wirtschaftsvereinbarungen "mit souveräner Nebenbedeutung und offizieller Art" zwischen anderen Ländern und Taiwan ab. Die USA forderte der Sprecher auf, "alle Formen offizieller Interaktion" mit Taiwan einzustellen. PEKING - Nach der Ankündigung formeller Handelsgespräche zwischen den USA und Taiwan hat China seinen Widerstand gegen ein offizielles Wirtschaftsabkommen erklärt. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 11:18) weiterlesen...

Bayern fordert Verlängerung der Gewinn-Steuerrechnung für Landwirte. "Seit 2016 konnten die starken natur- und witterungsbedingten Gewinnschwankungen über eine Tarifermäßigung steuerlich ausgeglichen werden", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Donnerstag in München. Vor allem für die Familienbetriebe sei eine Anschlussregelung unverzichtbar - sie brauchten dringend Planungssicherheit. MÜNCHEN/BERLIN - Die zum Jahresende auslaufende Sonder-Steueregel für die Gewinne von Land- und Forstwirten muss nach Ansicht Bayerns zwingend verlängert werden. (Boerse, 18.08.2022 - 11:13) weiterlesen...

Lauterbach begrüßt Karlsruher Entscheidung zur Masern-Impfpflicht. "Eine Masernerkrankung ist lebensgefährlich - für die Erkrankten und ihr Umfeld", teilte der SPD-Politiker am Donnerstag in Berlin mit. Es sei deshalb Aufgabe des Staates, Infektionen in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kitas oder Schulen zu vermeiden. "Wer dort betreut oder unterrichtet wird und wer dort arbeitet, muss nachweislich vor einer Maserninfektion geschützt sein. KARLSRUHE/BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat die Bestätigung der Masern-Impfpflicht durch das Bundesverfassungsgericht als "gute Nachricht für Eltern und Kinder" bezeichnet. (Boerse, 18.08.2022 - 10:53) weiterlesen...

London: Russen schützen Panzer nur unzureichend. Die schwere Beschädigung vieler russischer Fahrzeuge in der Ukraine hänge mit hoher Wahrscheinlichkeit damit zusammen, dass die Panzer nicht gut genug mit sogenannter Reaktivpanzerung geschützt seien, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung des Verteidigungsministeriums in London. Solche Schutzhüllen können den Angaben zufolge Panzer bei Beschuss vor Schäden bewahren. LONDON - Russland hat nach Einschätzung britischer Geheimdienste im Angriffskrieg gegen die Ukraine Probleme beim Schutz seiner Kampfpanzer. (Boerse, 18.08.2022 - 10:01) weiterlesen...

Wesel-Datteln-Kanal gesperrt. Zunächst müsse die Statik der Brücke untersucht werden, sagte ein Sprecher der Polizei in Duisburg am Donnerstag. Das Führerhaus des des Schiffs war in der Nacht zu Donnerstag mit der Brücke kollidiert. Der Steuerstand war nicht weit genug abgesenkt. Der 42 Jahre alte Schiffsführer wurde verletzt und kam ins Krankenhaus. Ein Sprecher der Feuerwehr in Dorsten erklärte, das Führerhaus sei komplett abgerissen worden. "Es lag auf dem Deck". DORSTEN - Nach der Kollision eines mit Kohle beladenen Schiffs auf dem Wesel-Datteln-Kanal mit einer Brücke in Dorsten ist die Schifffahrtsstraße im Norden des Ruhrgebiets weiter gesperrt. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 10:01) weiterlesen...

Bundesverfassungsgericht bestätigt Masern-Impfpflicht. Das Bundesverfassungsgericht wies mehrere Klagen betroffener Familien zurück, wie die Karlsruher Richterinnen und Richter am Donnerstag mitteilten. Die Grundrechtseingriffe seien nicht unerheblich, aber derzeit zumutbar. "Ohne Verstoß gegen Verfassungsrecht hat der Gesetzgeber dem Schutz durch eine Maserninfektion gefährdeter Menschen den Vorrang vor den Interessen der beschwerdeführenden Kinder und Eltern eingeräumt." (Az. KARLSRUHE - Die vor rund zweieinhalb Jahren eingeführte Masern-Impfpflicht unter anderem für Kita-Kinder bleibt in Kraft. (Boerse, 18.08.2022 - 09:54) weiterlesen...