Haushalt, Steuern

BERLIN - Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat die Bundesregierung vor neuen sozialen Wohltaten gewarnt und ein Gesamtkonzept für die Krise gefordert.

28.06.2022 - 09:00:30

Merz fordert: Keine neuen Leistungsversprechen. "Sie will alles zugleich haben und macht dafür immer höhere Schulden. Wir kommen jetzt in eine Zeit, in der es gar nicht anders geht, als neue Prioritäten zu setzen. Und die eigentliche Priorität müsste unsere Freiheit, müsste unsere Sicherheit sein, und alles andere müsste dem nachstehen", sagte der CDU-Vorsitzende am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin" mit Blick auf die verschärfte Sicherheitslage infolge des russischen Überfalls auf die Ukraine.

Als eigene Forderungen nannte Merz: "Keine neuen Leistungsversprechen. Auf der Steuerseite die Entlastungen machen, die allen zugute kommen, allen Steuerzahlern und nicht nur allen Tarifbeschäftigten, so wie wir das jetzt mit dem Tankrabatt und jetzt offensichtlich mit dieser Einmalzahlung neu sehen." Er bezog sich dabei auf die Idee von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), dass die Arbeitgeber den Beschäftigten eine steuerfreie Einmalzahlung geben und die Gewerkschaften im Gegenzug bei Tarifrunden geringere Lohnsteigerungen akzeptieren.

"Es muss ein Gesamtkonzept her, um den Herausforderungen zu begegnen, die auch im zweiten Halbjahr auf uns zukommen. Und dazu müsste man zunächst einmal sagen, dass man nicht weitere Ausgaben ständig plant, insbesondere in dem Bereich, den der Bundessozialminister verantwortet. Aber dazu hat der Bundeskanzler offensichtlich weder den Willen noch die Kraft."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Senats-Mehrheit für Investitionen in Klimapaket. Vizepräsidentin Kamala Harris - die qua Amt auch dem Senat vorsteht - gab am Samstagabend (Ortszeit) die entscheidende Stimme für die einfache Mehrheit ab. Es handelte sich um eine verfahrenstechnische Abstimmung, damit das sogenannte Inflationsbekämpfungsgesetz in der Kongresskammer überhaupt erst zur Debatte kommt. Das Votum hat allerdings Symbolkraft, weil damit deutlich wurde, dass alle 50 Demokraten im Senat das Paket mittragen. WASHINGTON - Mit der knappen Mehrheit der US-Demokraten hat der Senat in Washington einen Gesetzesentwurf für massive Investitionen unter anderem in den Sozialbereich und den Klimaschutz beschlossen. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 15:06) weiterlesen...

Industrie-Präsident Russwurm gegen 'Übergewinnsteuer'. "Ich tue mich schwer, "Übergewinn" zu definieren. Wo fängt er an, wo hört er auf?", sagte Russwurm der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Im Übrigen mag man sich nicht vorstellen, was für eine neue Bürokratie dann für die Feststellung notwendig würde." Gewinne würden zudem bereits hoch besteuert. BERLIN - Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Siegfried Russwurm, lehnt eine sogenannte Übergewinnsteuer ab. (Boerse, 07.08.2022 - 13:59) weiterlesen...

SPD-Chefin wirbt für Übergewinnsteuer - FDP-Generalsekretär warnt. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken erneuerte am Freitag im ARD-"Morgenmagazin" die Forderung nach einer solchen Übergewinnsteuer. Es gehe um Unternehmen, die ohne eigene Leistung und Innovation übermäßige Gewinne machten, "also eben aus der Krise Profit schöpfen". Diesen sollte der Staat abschöpfen, um Bürger und auch kleine Unternehmen zu entlasten. BERLIN - Die Einführung einer Sondersteuer auf hohe Zusatzgewinne von Energieunternehmen bleibt in der Koalition höchst umstritten. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 19:42) weiterlesen...

Schumer rechnet mit Senats-Mehrheit für reduziertes Klimapaket. Er gehe davon aus, dass alle 50 Demokraten für das sogenannte Inflationsbekämpfungsgesetz stimmen und damit die benötigte Mehrheit liefern, sagte Schumer am Freitag in Washington. WASHINGTON - Im Streit um Investitionen für den Sozial- und Energiebereich in den USA haben sich die Demokraten im US-Senat nach Einschätzung von Fraktionschef Chuck Schumer auf ein Gesetzespaket geeinigt. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 19:03) weiterlesen...

Grüne schlagen bundesweites 49-Euro-Ticket vor. Das geht aus einem Konzeptpapier von Parteichefin Ricarda Lang, Fraktionschefin Katharina Dröge und dem nordrhein-westfälischen Verkehrsminister Oliver Krischer hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über das zuerst das ARD-Hauptstadtstudio berichtete. BERLIN - In der Debatte um eine Nachfolge für das 9-Euro-Ticket schlagen Grünen-Politiker ein Regionalticket für 29 Euro und ein bundesweit gültiges Ticket für 49 Euro im Monat vor. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 17:39) weiterlesen...

Noch eine Umlage: Die Gasspeicherumlage. Doch daneben gibt es auch die Gasspeicherumlage. Mit dieser kämen noch weitere Belastungen auf Verbraucher zu, warnt der stellvertretende Chef der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU). BERLIN - Die vom Bundeskabinett beschlossene Gasumlage zur Entlastung von Gasimporteuren sorgt für rege Diskussionen. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 16:38) weiterlesen...