Facebook Inc, US30303M1027

BERLIN - Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg im aktuellen Datenskandal vorgeworfen, der Demokratie auf der ganzen Welt schweren Schaden zugefügt zu haben.

13.04.2018 - 14:19:26

Unionsfraktionschef Kauder: Facebook hat weltweit Schaden angerichtet. Das Netzwerk habe 87 Millionen Nutzer weltweit und Hunderttausende in Deutschland an der Nase herumgeführt, sagte Kauder im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Das Netzwerk habe 87 Millionen Nutzer weltweit und Hunderttausende in Deutschland an der Nase herumgeführt, sagte Kauder im Interview mit der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Die missbräuchliche Nutzung der Daten durch die Firma Cambrigde Analytica sei Facebook lange bekannt gewesen, ohne dass etwas unternommen und obwohl damit die Präsidentschaftswahl in den USA beeinflusst worden sei. «Was für ein gröberes Vergehen kann es in einer Demokratie geben? Das ist doch unfassbar», kritisierte Kauder.

Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag bemängelte weiterhin, dass Facebook «nichts gegen die russischen Troll-Fabriken unternommen hat, die in verschiedenen Ländern Wahlen beeinflusst haben». «Mit einem einfachen Sorry ist es nicht getan», sagte Kauder in dem Interview. Das Netzwerk müsse weltweit einheitlich streng reguliert werden. «In Europa sollten wir hier Vorreiter sein», sagte der CDU-Politiker.

Zuckerberg habe angekündigt, europäische Datenschutzregeln zu akzeptieren. Die Union werde «peinlich darauf achten», dass dies geschehe. «Wenn nicht, muss Facebook mit Millionen-Strafen rechnen. Und die müssen auch durchgesetzt werden», forderte Kauder. Zuvor hatte bereits Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) Facebook mit hohen Strafen nach der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung gedroht. Die EU kann vom 25. Mai an bei gravierenden Verstößen bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes eines Unternehmens als Bußgeld verhängen.

Kauder ist selbst nicht auf Facebook aktiv. «Ich selbst bin nie eingestiegen und fühle mich in meiner Skepsis eher bestätigt», sagte der Zeitung. Er könne aber verstehen, wenn Abgeordnete Facebook nutzten, um einen direkten Draht zum Bürger aufzubauen. «Wenn Facebook aber so weitermacht, werden sich die Bürger zunehmend von dem Netzwerk abwenden.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Facebook auf 225 US-Dollar - 'Buy'. Das Online-Netzwerk habe im ersten Quartal einmal mehr ordentlich abgeschnitten, schrieb Analystin Heather Bellini in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Facebook nach Zahlen von 205 auf 225 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 26.04.2018 - 15:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Facebook auf 'Overweight' - Ziel 242 US-Dollar. Das erste Quartal sei stark verlaufen, schrieb Analyst Douglas Anmuth in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Bindung der Mitglieder an das soziale Netzwerk sei in den vergangenen Monaten die größte Sorge der Investoren gewesen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Facebook nach Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 242 US-Dollar belassen. (Boerse, 26.04.2018 - 10:26) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Facebook klettern in Frankfurt nach Zahlen auf Hoch seit März. "Die starken Ergebnisse des ersten Quartals dürften wieder Anleger zurückgewinnen", schrieb Analyst Doug Anmuth von der Investmentbank JPMorgan in einer ersten Reaktion. FRANKFURT - Nach dem Zwischenbericht vom Mittwochabend sind Facebook-Aktien am Donnerstag im Xetra-Handel um rund 6,5 Prozent auf 139,55 Euro oder umgerechnet knapp 170 Dollar und damit das höchste Niveau seit März angesprungen. (Boerse, 26.04.2018 - 10:15) weiterlesen...

Facebook befürchtet Gegenwind durch EU-Datenschutzverordnung. MENLO PARK - Facebook rechnet mit einem Dämpfer für sein Geschäft durch die EU-Datenschutzverordnung. Im laufenden Quartal werde die Zahl monatlich und täglich aktiver Nutzer in Europa voraussichtlich stagnieren oder leicht zurückgehen, erklärte das Online-Netzwerk am Mittwoch. Der Grund sei die Einführung der neuen Regeln am 25. Mai. Wenn viele Mitglieder die striktesten Einstellungen für mehr Datenschutz wählen, könne das auch negative Auswirkungen auf Facebooks Werbegeschäft haben, hieß es. Facebook befürchtet Gegenwind durch EU-Datenschutzverordnung (Boerse, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...

Facebook meldet weiter starke Zahlen nach Datenskandal. Auch die Zahl monatlich aktiver Nutzer kletterte von 2,13 auf 2,2 Milliarden. MENLO PARK - Facebook hat in seinen ersten Quartalsergebnissen seit dem Ausbruch des aktuellen Datenskandals erneut kräftige Zuwächse bei Umsatz und Gewinn präsentiert. (Boerse, 25.04.2018 - 23:05) weiterlesen...

Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache. Er denke, dass die Erschließung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern. Außerdem werde die Menschheit irgendwann die Schwerindustrie von der Erde wegverlagern. BERLIN - Amazon Awards in Berlin. (Boerse, 25.04.2018 - 11:59) weiterlesen...