Internet, Software

BERLIN - Ungefähr jeder zweite Mittelständler in Deutschland wurde schon von Konkurrenten oder fremden Geheimdiensten bespitzelt - oder vermutet das zumindest.

06.12.2018 - 11:00:24

Untersuchung: Viele Mittelständler werden ausgespäht. Das geht aus einer Befragung von 583 Unternehmen hervor. Sie ist Teil einer Untersuchung, die das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung und der Polizei erstellt hat. Am Donnerstag sollte der Bericht in Berlin vorgestellt werden.

Die Angriffe ziehen sich quer durch Branchen und Unternehmensgrößen. "Die Ergebnisse dieser, wie auch anderer Befragungen zeigen, dass sich kein Unternehmen sicher fühlen kann", warnen die Autoren. Sie gehen von einer hohen Dunkelziffer aus: Viele Attacken würden auch gar nicht bemerkt und nur rund jedes fünfte betroffene Unternehmen erstatte Anzeige.

Dennoch hat fast jedes fünfte Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigen der Studie zufolge keine Strategie gegen Schnüffler vor Ort oder gegen Cyberspionage. Und Firmen, die es schon einmal erwischt hat oder die Bespitzelung vermuten, zeigten "keinerlei Lerneffekte bei der systematischen Beobachtung von Verdachtsmerkmalen".

"Die Bedrohung durch Spionage besteht gleichermaßen von innen wie von außen", schreiben die Forscher. "In vielen Fällen stammt der Täter sogar aus dem unternehmerischen Umfeld: seien es eigene (auch ehemalige) Beschäftigte, Beschäftigte von Drittfirmen, Wettbewerber oder gar Kunden. Diese Täter sind besonders gefährlich, können sie doch die Lage des Unternehmens und den Wert der einzelnen zu erlangenden Informationen besonders gut einschätzen." Dabei ließe sich schon mit einfachen Maßnahmen gegensteuern, etwa mit Regeln für das Personal, regelmäßige Prüfung der Sicherheitsmaßnahmen oder Verschlüsselung von E-Mails.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump gewinnt Follower und greift Twitter trotzdem an. Die drei Firmen seien so parteiisch, dass es "lächerlich" sei, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Den Kurznachrichtendienst beschuldigte er, es Nutzern erschwert zu haben, seinem Account @realdonaldtrump zu folgen. Tatsächlich hat die Zahl seiner Follower auf Twitter seit Juli allerdings um fast drei Millionen zugenommen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den Internetgiganten Google, Facebook und Twitter erneut Voreingenommenheit für die oppositionellen Demokraten vorgeworfen. (Boerse, 18.12.2018 - 16:22) weiterlesen...

Studie: Druck auf die Banken wird kaum nachlassen. "Die Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter", sagte Bain-Deutschlandchef Walter Sinn am Dienstag bei der Vorstellung einer Bankenstudie in Frankfurt. Im Jahr 2017 habe die Eigenkapitalrendite der deutschen Institutsgruppen auf 2,6 Prozent verharrt. Sinn rechnet in der Branche nun mit weiteren Filialschließungen sowie mit mehr Übernahmen und Fusionen. FRANKFURT - Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen. (Boerse, 18.12.2018 - 15:30) weiterlesen...

Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München. MÜNCHEN - Die zuletzt in die Kritik geratene Facebook -Topmanagerin Sheryl Sandberg wird im Januar auf der Innovationskonferenz DLD in München auftreten. Sandberg wird für eine Keynote-Rede erwartet, wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten. Die diesjährige Konferenz vom 19. bis 21. Januar steht unter dem Motto "Optimism & Courage" (Optimismus und Mut). Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München (Boerse, 18.12.2018 - 14:46) weiterlesen...

USU-Software AG: Projektverschiebungen machen Prognoseanpassung erforderlich. USU-Software AG: Projektverschiebungen machen Prognoseanpassung erforderlich USU-Software AG: Projektverschiebungen machen Prognoseanpassung erforderlich (Boerse, 18.12.2018 - 14:35) weiterlesen...

Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. Chinesische Unternehmen stünden "generell unter Generalverdacht", sagte Dickow am Dienstag dem "Deutschlandfunk". Doch weder der Bundesnachrichtendienst noch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI oder britische Geheimdienste hätten bislang konkrete Beweise dafür, dass Huawei tatsächlich Hintertüren für Spionagezwecke in seine Geräte verbaue. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt zum Boykott von Huawei-Technik aufgerufen. BERLIN - Nach den Spionage-Vorwürfen gegen den chinesischen Technologie-Konzern Huawei gibt es nach Einschätzung des Sicherheitsexperten Marcel Dickow von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik auch weiterhin keine konkrete Gewissheit. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 11:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt Nemetschek auf 'Reduce' - Ziel 85 Euro. Der IT-Dienstleister sei ein hervorragendes, wachstumsstarkes Unternehmen, schrieb Analyst Martin Jungfleisch in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Allerdings seien sämtliche positiven Aspekte bereits sehr deutlich im gegenwärtigen Aktienkurs eingepreist, begründete er die Abstufung. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Nemetschek von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 129 auf 85 Euro gesenkt. (Boerse, 18.12.2018 - 10:19) weiterlesen...