Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) will "grünen" Kraftstoffen mit einem Förderprogramm zum Durchbruch verhelfen.

04.08.2021 - 13:51:27

Schulze kündigt Förderung für 'grüne' Kraftstoffe an. "Die entsprechende Förderrichtlinie wird derzeit noch mit Hochdruck erarbeitet", sagte sie am Mittwoch bei einer Konferenz über den Einsatz so genannter PtL-Kraftstoffe im Luft- und Seeverkehr. "Klar ist, dass der Verkehrsbereich einen größeren Beitrag zum Klimaschutz leisten muss, so auch der Luft- und der Seeverkehr. "Power-to-Liquid- Kraftstoffe sind dafür ein ganz zentraler Baustein", sagte Schulze.

Solche Kraftstoffe, beispielsweise "grünes" Kerosin oder Methanol, werden mit Strom aus erneuerbaren Energien produziert. Bei der Verbrennung solcher Kraftstoffe wird Kohlendioxid freigesetzt, das zuvor während der Herstellung chemisch gebunden wurde. "Wie das technisch funktioniert, das ist bekannt", sagte Schulze. "Die Herausforderung ist jetzt, die Technologie in industrielle Maßstäbe zu übersetzen." Sowohl die Schifffahrt als auch der Luftverkehr sind bislang fast vollständig von fossilen Kraftstoffen abhängig, weil klimaneutrale Alternativen weder im großen Maßstab marktreif noch in ausreichenden Mengen verfügbar sind.

Politischen Gegenwind für die Entwicklung solcher Kraftstoffe sieht die Ministerin nirgends. "Aber der industrielle Hochlauf findet nicht so statt, wie wir uns den eigentlich wünschen." Eine Erklärung dafür sei, dass herkömmliche Treibstoffe wie Kerosin im Moment noch relativ günstig und die Alternativen in der Herstellung derzeit noch deutlich teurer seien. Außerdem schreite der Ausbau der Erneuerbaren Energien noch nicht so voran, "wie wir das brauchen, um wirklich nachhaltige, also grüne Kraftstoffe herzustellen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steuereinnahmen im September sprunghaft gestiegen. Wie aus dem Monatsbericht des Finanzministeriums hervorgeht, lagen sie 23,1 Prozent über den Einnahmen von vor einem Jahr, im September 2020. Damals wirkte sich die Corona-Krise noch deutlich stärker vor allem auf Unternehmen aus. Insgesamt nahmen Bund und Länder rund 78,2 Milliarden Euro aus Steuern ein. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im September deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 10:22) weiterlesen...

Fast drei Viertel wollen Entlastung wegen hoher Spritpreise. Entsprechend äußerten sich 73 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der "Augsburger Allgemeinen". 20 Prozent der 5003 Befragten hielten dies für unnötig. AUGSBURG - Fast drei Viertel der Deutschen wünschen sich staatliche Entlastungen wegen der hohen Spritpreise. (Boerse, 21.10.2021 - 10:20) weiterlesen...

WDH/Medien: Schaden im 'Cum-Ex'-Steuerskandal dreimal so hoch wie gedacht (Im 2. Absatz, 2. Satz, muss es "36 Milliarden Euro" heißen) (Wirtschaft, 21.10.2021 - 08:49) weiterlesen...

Medien: Schaden im 'Cum-Ex'-Steuerskandal dreimal so hoch wie gedacht. Die Summe belaufe sich auf weltweit rund 150 Milliarden Euro, berichteten das ARD-Magazin "Panorama" (NDR) und das Recherchezentrum Correctiv am Donnerstag. Sie hätten die neue Summe gemeinsam mit 15 internationalen Medien recherchiert. Ursprünglich war man von rund 55 Milliarden Euro ausgegangen. HAMBURG - Der Schaden durch "Cum-Ex"-Steuergeschäfte und ähnliche illegale Betrugssysteme ist Medien-Recherchen zufolge deutlich höher als bislang angenommen. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 08:06) weiterlesen...

Entwicklungsministerium plädiert für mehr Klimaschutz-Hilfen. "Wir haben das nötige Wissen, das technische Know-how diese Herausforderungen zu bewältigen. Notwendig ist eine entschlossene globale Anstrengung", teilte das Ministerium am Mittwoch in Berlin zur Veröffentlichung des 16. entwicklungspolitischen Berichts der Bundesregierung mit. Ob globale Aufgaben wie das Flüchtlings- oder das Klimaproblem gemeistert werden könnten, entscheide sich maßgeblich in Entwicklungs- und Schwellenländern. BERLIN - Das Bundesentwicklungsministerium plädiert für einen Ausbau des Klimaschutzes in den Entwicklungs- und Schwellenländern. (Boerse, 20.10.2021 - 10:52) weiterlesen...

Expertin: Entwicklung der Spritpreise unberechenbar. "Wir haben nicht nur eine deutlich steigende Nachfrage nach der teilweisen Überwindung der Corona-Krise, sondern auch Spekulationseffekte und einen überhitzten Rohstoffmarkt", sagte die Expertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). AUGSBURG - Energieexpertin Claudia Kemfert hält die weitere Spritpreis-Entwicklung wegen vieler Sonderfaktoren für unkalkulierbar. (Boerse, 20.10.2021 - 05:57) weiterlesen...