Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

BERLIN - Umwelt- und Agrarministerium haben sich nach monatelangem Ringen auf die künftige Verteilung der EU-Agrargelder in Deutschland geeinigt.

12.04.2021 - 16:10:32

Ministerien einigen sich bei Agrarreform auf Öko-Anteil. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am Montag mitteilte, ist die Ressortabstimmung zu den geplanten Gesetzentwürfen abgeschlossen. An diesem Dienstag sollen die Entwürfe im Kabinett beschlossen werden. Die Ministerien wollen die Details dann vorstellen.

Der Kompromiss sieht nach dpa-Informationen im Wesentlichen das vor, worauf sich die Agrarminister auf ihrer Konferenz am 26. März geeinigt hatten. Demnach soll künftig ein deutlich größerer Teil der jährlich gut sechs Milliarden Euro, die aus Brüssel für die deutsche Landwirtschaft vorgesehen sind, an Umweltleistungen gebunden sein. Konkret sind es 25 Prozent der sogenannten Direktzahlungen. Das entspräche einem Betrag von etwas mehr als einer Milliarde Euro, den Landwirte ab 2023 dann nur noch für Öko-Maßnahmen abrufen könnten.

Die Direktzahlungen an Bauern - in Höhe von 4,9 Milliarden Euro - richten sich bislang vorrangig nach der Fläche, die ein Landwirt beackert. Das soll sich künftig ändern. Jene Bauern, die umweltfreundliche Maßnahmen ergreifen, sollen stärker belohnt werden. Der Deutsche Bauenverband kritisierte das Verhandlungsergebnis.

Zuvor hatte sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" die Einigung als "großen Erfolg" bewertet. So gebe es künftig etwa zusätzliches Geld für den Verzicht auf den Einsatz von Pestiziden oder das Anlegen von Brachen. Landwirte könnten aus einem Katalog zwischen verschiedenen Öko-Maßnahmen wählen.

Zudem sollen nach dem Plan deutlich mehr Mittel als bislang aus dem Topf der Direktzahlungen in die sogenannte zweite Säule fließen. Das Geld soll dann unter anderem nachhaltiger Landwirtschaft, Tierwohl und Ökolandbau zugutekommen. Bislang trifft das auf sechs Prozent der Direktzahlungen zu. Wie die "NOZ" in Berufung auf Umweltministerin Schulze berichtet, sollen es bereits im kommenden Jahr 2022 acht Prozent sein. Das entspricht ungefähr 100 Millionen Euro. Bis 2026 sollen dann bis zu 15 Prozent der Mittel in diesen zweiten Topf umgeschichtet werden können.

Bauernpräsident Joachim Rukwied kritisierte die vonseiten des Bundesumweltministeriums zusätzlich ausgehandelten Ökoregelungen als "nicht akzeptabel". Die Einkommenseinbußen für Landwirte schätzt der Verband auf etwa 1,8 Milliarden Euro. "Dies wird zu einem Strukturbruch in der bäuerlichen Landwirtschaft führen. Deshalb haben wir absolut kein Verständnis für weitere Verschärfungen", sagte Rukwied.

Parallel zum Gesetzgebungsprozess in Deutschland gehen die sogenannten Trilog-Gespräche auf EU-Ebene weiter. Auch von den Verhandlungen zwischen EU-Parlament, Kommission und den Vertretern der Mitgliedsstaaten hängt die neue Verteilung der Mittel für Landwirte in Deutschland ab.

Die amtierende portugiesische EU-Ratspräsidentschaft hat sich zum Ziel gesetzt, die Gespräche bis Juni abzuschließen. Ob das klappen wird, ist noch unklar. Unabhängig vom Prozess in Brüssel muss Deutschland der EU-Kommission bis Ende dieses Jahres seinen Nationalen Strategieplan für die Umsetzung der Agrarreform vorgelegt haben.

Die EU-Kommission hatte 2018 eine umfassende Agrarreform für die Jahre 2021 bis 2027 vorgeschlagen. Kern dieser Reform ist es, das Geld für Landwirte in der EU künftig stärker an Klima- und Umweltschutzvorgaben zu koppeln. Für die kommenden zwei Jahre gilt eine Übergangsphase, sodass ein Großteil der Neuregelungen erst ab 1. Januar 2023 in Kraft treten soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dänemark öffnet alles außer Diskotheken. Ab Freitag werden innerhalb des Landes so gut wie alle bislang noch geschlossenen Einrichtungen wieder geöffnet - außer Nachtclubs und Diskotheken. Darauf einigte sich die dänische Regierung in der Nacht zum Dienstag mit einer breiten Mehrheit der Parlamentsparteien in Kopenhagen. Voraussetzung für die Öffnungen sind Abstandsregeln und vielerorts auch das Vorzeigen des Corona-Passes, mit dem man in Dänemark negative Corona-Tests, Impfungen und überstandene Infektionen nachweisen kann. KOPENHAGEN - In Dänemark fallen weitere Corona-Einschränkungen weg. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 10:35) weiterlesen...

Kampf gegen Corona: Indonesien startet privates Impfprogramm. Mehr als 22 000 Firmen in dem südostasiatischen Inselstaat beteiligen sich an der Kampagne und werden selbst Vakzine erwerben, um ihre Mitarbeiter zu impfen. Bis zu zehn Millionen Angestellte sollen so vor dem Virus geschützt werden. Sie erhalten zunächst Dosen des chinesischen Herstellers Sinopharm, später sollen die Impfstoffe CanSino und Sputnik V hinzukommen. JAKARTA - Indonesien kämpft ab sofort auch mit einem privaten Impfprogramm gegen das Coronavirus. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 09:59) weiterlesen...

Pläne für zollfreies Lamm aus Australien empören britische Bauern. Bauernverbände riefen Außenhandelsministerin Liz Truss auf, Landwirte in den Verhandlungen zu schützen. Zudem gibt es Befürchtungen, das Vorhaben könne Unabhängigkeitsbestrebungen in Schottland und Wales fördern, den Kerngebieten der britischen Schafzucht. Die schottische Regierung sprach von einer "echten Gefahr" für die Landwirtschaft. LONDON - Pläne der britischen Regierung für zollfreie Importe von Lamm- und Rindfleisch aus Australien und Neuseeland im Rahmen von Freihandelsabkommen empören Landwirte im Vereinigten Königreich. (Boerse, 18.05.2021 - 09:48) weiterlesen...

RKI registriert 4209 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 79,5. Das geht aus Zahlen von Dienstagmorgen hervor, die den Stand der RKI-Fallzahlenseite von 08.11 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 6125 Ansteckungen gelegen, in dem Datensatz fehlten allerdings die Fallzahlen aus Brandenburg. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gab das RKI am Dienstagmorgen mit bundesweit 79,5 an (Vortag: 83,1; Vorwoche: 115,4). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4209 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 08:41) weiterlesen...

25 Millionen Corona-Fälle in Indien seit Pandemiebeginn. In den vergangenen 24 Stunden wurden mehr als 263 000 neue Infektionen erfasst, wie Zahlen des indischen Gesundheitsministeriums am Dienstag zeigten. Die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen sank zuletzt tendenziell. Allerdings verlagert sich die Pandemie zunehmend in die ländlichen Regionen Indiens - und dort gibt es deutlich weniger Testmöglichkeiten und eine schlechtere Gesundheitsversorgung. Die Dunkelziffer der Corona-Fälle dürfte entsprechend hoch sein. In den vergangenen 24 Stunden starben nach offiziellen Angaben 4329 Menschen mit oder an Corona - ein Höchststand für Indien seit Pandemiebeginn. NEU DELHI - Seit Pandemiebeginn haben sich in Indien mehr als 25 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 08:39) weiterlesen...

Satzungsentwurf zur Auffindbarkeit von Medienangeboten im Netz steht. Der von den Bundesländern im Medienstaatsvertrag festgeschriebene Passus nimmt für den Teilbereich der privaten Medien konkretere Formen an. Die Landesmedienanstalten als Medienregulierer haben inzwischen einen Satzungsentwurf für das Verfahren zu einer Liste erarbeitet, auf die sich Medienhäuser mit ihren Angeboten bewerben können. Internetplattformen müssen dann später die technischen Voraussetzungen auf ihren Benutzeroberflächen schaffen, dass diese sichtbarer werden. BERLIN - Medienangebote mit besonderem gesellschaftlichen Mehrwert sollen auf Internetplattformen leichter auffindbar sein. (Boerse, 18.05.2021 - 06:35) weiterlesen...