Regierungen, Deutschland

BERLIN - Um Steuererhöhungen zur Finanzierung der Rente zu vermeiden, wird in der Union über neue Anreize für ein Arbeiten über 67 Jahre hinaus nachgedacht.

08.11.2018 - 11:23:25

Gröhe: Union denkt über Anreize für Arbeiten über 67 nach. "Wir lehnen Steuererhöhungen zur Rentenfinanzierung strikt ab", sagte der stellvertretende Unionsfraktionschef Hermann Gröhe der "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Aber es wird künftig einen Maßnahmen-Mix geben müssen, um die gesetzliche Rente dauerhaft über 2025 hinaus zu stabilisieren." Die Anreize sollen den Angaben zufolge von 2030 an greifen.

"Es darf kein Denkverbot geben, ob wir Anreize benötigen, auch länger als bis 67 Jahre zu arbeiten", sagte Gröhe, der zugleich Mitglied der Rentenkommission der Bundesregierung ist. "Dass wir jetzt die Erwerbsminderungsrente deutlich verbessern, ist geradezu eine Voraussetzung dafür, dass wir in der Rentenkommission auch über ein längeres Arbeiten sachlich reden können", sagte der CDU-Politiker. Wie die Anreize aussehen könnten, präzisierte er nicht. Denkbar wären aber beispielsweise zusätzliche Rentenerhöhungen für Ältere, die sich für ein Arbeiten über 67 Jahre hinaus entscheiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Abgeordneter Stephen Barclay neuer Brexit-Minister. Das teilte die Regierung in London am Freitag mit. Der bislang eher unscheinbare Abgeordnete folgt Dominic Raab nach, der im Streit um das Brexit-Abkommen zurückgetreten war. LONDON - Der neue britische Brexit-Minister heißt Stephen Barclay. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 17:50) weiterlesen...

Brexit-Befürworter im Kabinett stellen sich hinter May. Auf die Frage, ob May die volle Unterstützung des Kabinetts habe, sagte Umweltminister Gove am Freitag "natürlich, vollkommen". Auch Handelsminister Liam Fox, ebenfalls ein überzeugter Brexit-Anhänger, sprach May sein absolutes Vertrauen aus. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat im Streit um ihr Abkommen zum EU-Austritt des Landes Rückendeckung von Brexit-Befürwortern in ihrem Kabinett bekommen. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 17:11) weiterlesen...

Plus 19,6 Milliarden Euro: Bundesländer vor Rekordüberschuss. Das geht aus einer Aufstellung des Finanzministeriums hervor. Das "Handelsblatt" hatte als erstes darüber berichtet. Das sind 6,9 Milliarden Euro mehr an Überschüssen als im Vorjahreszeitraum. Der bisherige Rekord wurde 2017 mit 14,2 Milliarden Euro Plus erzielt. BERLIN - Die Bundesländer profitieren von der derzeit noch sehr guten Konjunktur und haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Haushaltsüberschuss von 19,65 Milliarden Euro erzielt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Ministerin: BER-Mängel sind abzuarbeiten - Keine Prüfungsänderung. "Die Mängel, die da sind, sind abzuarbeiten", sagte Schneider am Freitag in einer Sondersitzung des Infrastrukturausschusses des Potsdamer Landtags. Es werde weder die Bauordnung noch die Prüfverordnung geändert. Hintergrund ist ein rbb-Bericht, nach dem Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup im brandenburgischen Infrastrukturministerium Änderungen bei den Prüfkriterien für den TÜV ins Gespräch gebracht haben soll. Die Flughafengesellschaft hatte zuvor bereits erklärt, die Vorschriften müssten nicht geändert werden: "Der BER eröffnet im Oktober 2020. POTSDAM - Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) pocht auf eine Beseitigung der noch vorhandenen Mängel am künftigen Großflughafen BER. (Boerse, 16.11.2018 - 13:57) weiterlesen...

Endgültiges Endergebnis stellt die Weichen in Hessen auf Schwarz-Grün (mehr Details) (Wirtschaft, 16.11.2018 - 13:27) weiterlesen...

Trotz Risikoabbau: Deutsche Bank bleibt potenzielle Gefahr für Weltwirtschaft. Damit gilt die Deutschen Bank weiterhin als potenziell gefährlich für die globale Stabilität der Finanzmärkte und muss deshalb mehr Kapital vorhalten. Sie gehört nach einer am Freitag in Basel veröffentlichten Aufstellung des internationalen Finanzstabilitätsrates (Financial Stability Board/FSB) weltweit zu den vier systemrelevantesten Banken. BASEL - Die Deutsche Bank bleibt trotz der Pläne, riskante Geschäfte noch weiter zu reduzieren, nach Einschätzung eines internationalen Beobachtergremiums weiter besonders systemrelevant. (Boerse, 16.11.2018 - 12:52) weiterlesen...