Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Um mehr Tierschutz in der Landwirtschaft zu finanzieren, fordern die Grünen im Bundestag eine Steuer auf Fleisch, Wurst und Milchprodukte.

23.06.2020 - 13:41:25

'Tierschutzcent': Grüne für Steuer auf Fleisch und Milchprodukte. Sie orientieren sich dabei an Vorschlägen einer Expertenkommission - auch Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hatte sich für eine Tierwohlabgabe ausgesprochen und darauf verwiesen. Vorgeschlagen wurden dabei 40 Cent pro Kilo Fleisch und Wurst, 2 Cent pro Kilo Milch und Frischmilchprodukte - etwa Joghurt und Quark - sowie 15 Cent pro Kilo Käse, Butter und Milchpulver. Zuerst hatte der "Spiegel" über das Papier der Grünen berichtet, das unter anderem Fraktionschef Anton Hofreiter mitträgt.

Alle Tiere bräuchten als Mindeststandard "ein angemessenes Platzangebot, möglichst frische Luft, Tageslicht und Stimulation durch Außenreize", heißt es darin. Bis 2028 solle ein gesetzlicher Standard allen Tieren ein Leben "ohne andauernde Leiden und Schmerzen" ermöglichen, bis 2035 sollten Tiere "ein in jeder Hinsicht und auf jeder Stufe der Tierhaltung artgerechtes Leben haben." Das führe zu höheren laufenden Kosten und Investitionskosten, die - neben den bestehenden Förderinstrumenten - über eine Verbrauchssteuer finanziert werden sollten. Bauern müssten fair entlohnt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Folge: US-Haushaltsdefizit steigt im Juni auf 864 Milliarden Dollar. Im Juni gab die Regierung 864 Milliarden Dollar mehr aus als sie eingenommen hat, wie aus am Montag veröffentlichten Daten des der Regierung hervorgeht. Damit zog das Defizit im Vergleich zu den Vormonaten noch mal deutlich an. Im Mai hatte es bei knapp 400 Milliarden Dollar gelegen und im April bei 738 Milliarden Dollar. WASHINGTON - Die Corona-Krise hat das Haushaltsdefizit der Vereinigten Staaten im Juni auf bisher nie gesehene Höhen getrieben. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 20:42) weiterlesen...

Conte mahnt rasche Einigung für Wiederaufbau Europas an. Je langsamer man reagiere, umso langsamer werde die Erholung vonstatten gehen, sagte er am Montag in Meseberg nach einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). MESEBERG - Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte hat eine rasche Einigung der EU über einen Wiederaufbauplan verlangt, der Europa wirtschaftlich aus der Corona-Krise führen soll. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 18:37) weiterlesen...

Merkel: Wiederaufbaufonds muss etwas Wuchtiges sein. Der geplante Wiederaufbaufonds müsse etwas Wuchtiges sein, und es sei wichtig, dass dieser nicht verzwergt werde, sagte sie am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte auf Schloss Meseberg nördlich von Berlin. "Ich weiß nicht, ob wir zu einer Einigung kommen", warnte sie aber. "Es ist noch nichts sicher. MESEBERG - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat besondere Anstrengungen für einen Finanzpakt zum Wiederaufbau nach der Corona-Krise gefordert. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 18:35) weiterlesen...

Merkel fordert europäische Zusammenarbeit gegen Corona-Krise. Nach Gesprächen auf Schloss Meseberg nördlich von Berlin forderte Merkel am Montag gemeinsame Anstrengungen in der EU, um aus dem humanitären Desaster und der großen wirtschaftlichen Schwäche in Folge der Corona-Pandemie gut herauszukommen. An die Adresse der Bundesbürger sagte sie, Deutschland habe wie andere Staaten ein Interesse an einem gut funktionierenden Binnenmarkt in der Union. Sie plädierte dafür, die anstehenden Beratungen in Brüssel in großer Freundschaft und Verbundenheit zu führen. MESEBERG - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht nach Gesprächen mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte grundsätzliche Übereinstimmung für die Grundstruktur des EU-Wiederaufbaufonds. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 18:14) weiterlesen...

Merkel berät mit Italiens Premier Conte über EU-Corona-Hilfspaket. Merkel empfing Conte am Montag im Gästehaus der Bundesregierung auf Schloss Meseberg nördlich von Berlin. Mit dem Treffen wollte Merkel, die derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat, den EU-Gipfel an diesem Freitag in Brüssel vorbereiten. Am Dienstag plante Merkel, den spanischen Premier Pedro Sánchez im Berliner Kanzleramt zu empfangen. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte zu Beratungen über den EU-Wiederaufbaupakt in der Corona-Krise zusammengekommen. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 16:18) weiterlesen...

Hessen schlägt steuerliche Pauschale für Homeoffice vor. Arbeitnehmer sollten ihre Kosten über eine einfache Pauschale steuerlich geltend machen können, regte Boddenberg am Montag in Wiesbaden an. Für jeden vollen Arbeitstag in den heimischen vier Wänden sollten 5 Euro als Werbungskosten absetzbar sein, mit einer Jahresobergrenze von 600 Euro. Steuergesetze liegen in der Zuständigkeit des Bundes - dort ist eine solche Entlastung für Beschäftigte im Homeoffice bislang nicht geplant. WIESBADEN - Hessens Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) hat vorgeschlagen, Beschäftigte im Homeoffice steuerlich zu entlasten. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 12:10) weiterlesen...