Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Um die Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern auszubauen, stellt der Bund den Ländern zusätzlich 3,5 Milliarden Euro zur Verfügung.

19.11.2020 - 20:04:31

Milliarden für die Ganztagsbetreuung. Der Bundestag billigte am Donnerstagabend die Einrichtung eines Sondervermögens in Höhe von zwei Milliarden Euro. Das Geld wird je zur Hälfte vom Bildungs- und vom Familienministerium bereitgestellt. Dazu kommen weitere Bundesmittel in Höhe von bis zu 1,5 Milliarden Euro, die bereits im Rahmen der Corona-Hilfen bewilligt wurden.

"Damit werden auch die Weichen für einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter gestellt", erklärte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD). Im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD ist vorgesehen, einen solchen Rechtsanspruch bis zum Jahr 2025 einzuführen.

Neben Union und SPD unterstützten auch die Grünen den Gesetzentwurf. Gleichzeitig warf deren familienpolitische Sprecherin Ekin Deligöz der Koalition vor, auf "halber Strecke" stehenzubleiben: So fehle es in Deutschland nicht nur an der Infrastruktur, sondern auch an der Qualität der Kinderbetreuung. Die übrigen Oppositionsparteien enthielten sich der Stimme. FDP und Linke beklagten Verzögerungen beim zugesagten Rechtsanspruch, die AfD bemängelte eine einseitige Bevorzugung von staatlichen Einrichtungen gegenüber der familiären Betreuung.

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) begrüßte den Parlamentsbeschluss und mahnte gleichzeitig eine unkomplizierte Auszahlung an. Beim Digitalpakt seien die Gelder wegen der "umständlichen Regelungen" vielfach noch nicht abgerufen worden, kritisierte der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Unterstützung des Staats nicht endlos fortzusetzen. Das aktuelle Maß an Unterstützung könne nicht endlos fortgesetzt werden, sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. Deshalb hätten alle große Verantwortung. BERLIN - Vor den Haushaltsberatungen im Bundestag stimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) darauf ein, dass die enormen öffentlichen Hilfen in der Corona-Krise weniger werden. (Wirtschaft, 05.12.2020 - 11:38) weiterlesen...

Orban kritisiert Deutschland und verschärft Streit mit EVP. "Die Deutschen haben im Lauf der Geschichte schon viel von den Ungarn verlangt, aber Ihr seid die ersten, die uns für Dummköpfe halten", schrieb der rechtsnationale Politiker in einem Brief an den EVP-Fraktionsvorsitzenden Manfred Weber, wie die ungarische Nachrichtenagentur MTI am Freitag berichtete. BUDAPEST - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat Deutschland im Streit über die Kopplung der EU-Geldverteilung an intakte Rechtsstaatsverhältnisse heftig kritisiert und damit den Streit mit der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) verschärft. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 20:16) weiterlesen...

Ifo-Chef Fuest für weitere Corona-Hilfen - aber zielgenauer. Es sei sinnvoll, die Hilfen weiterzuführen, um die Konjunktur zu stützen, sagte der Ökonom der "Berliner Zeitung" (Samstag). Die Hilfen müssten aber zielgenauer gestaltet werden. BERLIN/MÜNCHEN - Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hält staatliche Unterstützung für Unternehmen in der Corona-Pandemie auch im ersten Quartal des kommenden Jahres für notwendig. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 19:30) weiterlesen...

Ministerium: Frist zur Abgabe von Steuererklärungen wird verlängert. BERLIN - Die Frist zur Abgabe von Steuererklärungen wird verlängert. Wie das Bundesfinanzministerium am Freitag vor dem Hintergrund der Corona-Krise mitteilte, wird die Abgabefrist für das Kalenderjahr 2019 für durch Steuerberater erstellte Steuererklärungen um einen Monat verlängert - und zwar bis zum 31. März 2021. Ministerium: Frist zur Abgabe von Steuererklärungen wird verlängert (Wirtschaft, 04.12.2020 - 16:57) weiterlesen...

Scholz will Verbraucher bei EEG-Umlage entlasten. Scholz sagte in einer Videobotschaft an den Deutschen Nachhaltigkeitstag am Freitag: "Alle, auch die mit kleinen und mittleren Einkommen, müssen sich den Strom aus erneuerbaren Energien leisten können." Deshalb habe die Koalition mit dem Konjunkturpaket die EEG-Umlage zunächst stabilisiert. Scholz sagte weiter: "Aus meiner Sicht müssen wir die EEG-Umlage weiter absenken. Wenn wir eine alternative Finanzierung hinbekommen so bald wie möglich auch einmal auf null. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will Verbraucher bei der EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms entlasten. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 16:37) weiterlesen...

Linke: Haseloff muss Vertrauensfrage stellen. "Damit ist der Richtungskampf innerhalb der CDU Sachsen-Anhalt offen ausgebrochen", sagte Fraktionschefin Eva von Angern am Freitag nach Fraktionsangaben in Magdeburg. Die CDU sei tief gespalten, "es stehen sich unversöhnliche Flügel gegenüber". Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), der seinen Innenminister im Koalitionsstreit um den Rundfunkbeitrag entlassen hatte, müsse jetzt die Vertrauensfrage stellen, forderte von Angern. "Die Menschen in Sachsen-Anhalt haben ein Recht darauf, zu wissen, wer im Landtag von Sachsen-Anhalt eine Mehrheit hat." Stahlknecht ist auch CDU-Landesvorsitzender. MAGDEBURG - Die Linke in Sachsen-Anhalt hat die Entlassung von Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) als alternativlos bezeichnet. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 15:28) weiterlesen...